Hilfen und rechtliche Hinweise für Ingenieurbüros zum Umgang mit der Coronavirus-Pandemie

Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie

Bildquelle: Gerd Altmann / Pixabay

Die zunehmende Ausbreitung des Coronavirus und die damit einhergehenden Folgen betreffen auch Ingenieurbüros. Die Bundesingenieurkammer sowie der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V. (BGL) haben wichtige Hinweise sowie eine Übersicht bereits jetzt bestehender Hilfsangebote zusammengestellt.

Rechtliche Hinweise für Ingenieurbüros

Die Bundesingenieurkammer hat unter www.bingk.de Informationen sowie eine Übersicht bereits jetzt bestehender Hilfsangebote zusammengestellt.

Coronavirus

Wirtschaftliche und finanzielle Unterstützung für Ingenieurbüros

Gerade kleine und mittlere Unternehmen müssen mit wirtschaftlichen und finanziellen Einbußen rechnen. Informationen auf bingk.de

Coronavirus Homeoffice

Fördermaßnahmen der Bundesländer

Neben der Bundesregierung haben auch die Bundesländer gezielte Förderprogramme für Kleinstunternehmen und Solo-Selbstständige aufgelegt. Eine Übersicht über die aktuellen Unterstützungs- und Fördermöglichkeiten der Länder v.a. für Freiberufler und KMU stellt die Bundesingenieurkammer hier in Auszügen dar. Die Informationen werden fortlaufend aktualisiert.

Bildquelle: Mapswire

Informationen für GaLaBau-Betriebe

Für die Betriebe des Garten-, Landschafts- und Sportplatzbaus hat der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V. (BGL) die wichtigsten Hinweise rund um das Coronavirus übersichtlich zusammengestellt.

Homeoffice-Lösungen einrichten

Das Förderprogramm "go-digital" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt kleine und mittlere Unternehmen sowie Handwerksbetriebe bei der Umsetzung von abgestimmten Maßnahmen zur Digitalisierung. Vom BMWi autorisierte Beratungsunternehmen stehen Ihnen dabei zur Seite. Gefördert werden 50 Prozent Ihrer Ausgaben für die Beraungsleistung und Umsetzung empfohlener Maßnahmen.

 


 

Ingenieurbüros brauchen jetzt schnelle und unbürokratische Hilfe


Die Bundesingenieurkammer fordert mehr Soforthilfeprogramme für Kleinstunternehmer und Solo-Selbstständige.

Die zunehmende Ausbreitung des Coronavirus und die damit einhergehenden Fol-gen betreffen auch Ingenieurbüros. Gerade kleine und mittlere Unternehmen müs-sen mit wirtschaftlichen und finanziellen Einbußen rechnen. „Einige Bundesländer haben bereits reagiert und Soforthilfeprogramme aufgelegt. Davon braucht es aber dringend mehr“, so Hans-Ullrich Kammeyer, Präsident der Bundesingenieurkam-mer.
„Bei unseren Kammern melden sich verstärkt kleine Büros, die über wenig bis keine Kapitaldecke verfügen. Ein Auftragsstopp – sei es nun, weil sie selbst ‚lahm-gelegt‘ werden oder sei es, weil es auf der Auftraggeberseite ‚hakt‘ – kann für sie unter Umständen schon die Insolvenz bedeuten“, führte Hans-Ullrich Kammeyer weiter aus. Wichtig seien daher schnell mehr verfügbare Töpfe, die ohne viel Bü-rokratie Hilfe bieten. „Wenn also ein Büro von heute auf morgen nicht mehr wie gewohnt arbeiten kann, müssen umgehend Mittel zur Verfügung stehen, die dro-hende Ausfälle quasi von heute auf morgen auffangen“, sagte der Präsident der Bundesingenieurkammer.
Es sei wichtig, trotz der aktuellen Situation heute schon an morgen zu denken. „Denn wenn uns jetzt die Planungskapazitäten wegbrechen, können nach der Coronakrise viele wichtige und dringend benötigte Infrastruktur- und Hochbaupro-jekte nicht realisiert werden“, betonte Hans-Ullrich Kammeyer.
Ein weiterer wesentlicher Aspekt sei, dass die Zahlungsfähigkeit der öffentlichen Auftraggeber auch im Hinblick auf die Prozesse gewährleistet sein müsse. Dass Mittel zur Verfügung stehen, reiche an dieser Stelle nicht. Es müsse sichergestellt werden, dass ausstehende Rechnungen auch beglichen werden. Dies sei bereits jetzt im Alltag vieler Ingenieurbüros ein Problem.

(Stand: 20.03.2020)

BKI Objektdaten Energieeffizientes Bauen (Neubau) – Band E8

Ob private, öffentliche oder gewerbliche Bauherren – Auftraggeber erwarten von Architekten und Planern Kostenbewusstsein und Zuverlässigkeit bei der...

Weiterlesen

Wie Städte gesünder werden können. Fünf Thesen

Fachleute aus dem Gesundheitswesen und der Stadtentwicklung geben Anregungen für gesundheitsförderndes Handeln in Kommunen. Damit sollen zugleich...

Weiterlesen

Ökobilanz für Dämmstoffe: Das zweite Leben entscheidet

Welche Dämmstoffe schonen die Umwelt langfristig am besten: Synthetische aus Erdöl, mineralische oder erneuerbare aus nachwachsenden Rohstoffen? Ein...

Weiterlesen

Schweizer Naturkalk- und Lehmputz

Schweizer Naturkalk wird ganz anders produziert als Industriekalk. Biokalkfarben und Biokalkputze werden nach alter Schweizer Handwerkstradition aus...

Weiterlesen

Emotionen auf Beton

Eintönige Betonfassaden können viele. Der Bauspezialist Fabrino geht einen anderen Weg: "Da gehört Leben rein", dachte sich der Hersteller innovativer...

Weiterlesen

Bundeswettbewerb "HolzbauPlus": Sonderpreis für Kindertagesstätten

Im Bundeswettbewerb "HolzbauPlus" des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) wird erstmals ein Sonderpreis für Kindertagesstätten...

Weiterlesen