Emotionen auf Beton

Die Motive werden in die Schalung eingelegt und so auf die Betonbauteile übertragen. Bild: Fabrino

Eintönige Betonfassaden können viele. Der Bauspezialist Fabrino geht einen anderen Weg: "Da gehört Leben rein", dachte sich der Hersteller innovativer Chemikalien für die Betonindustrie und entwickelte seinen Fotobeton: Darauf lassen sich Schriftzüge, Fotos und Firmenmotive in Riesengröße übertragen.

Ob es Feuerwehrleute im Einsatz sind, Party-Szenen oder historische Fabrikmotive auf der Werksfassade – hohe Aufmerksamkeit ist garantiert. Unübersehbar und einprägsam sorgen die kunstvoll mittels eines Oberflächenverzögerers ausgewaschenen Betonflächen für positive Überraschung beim Betrachter. Dabei beeindrucken nicht nur die fantasievollen Motive, sondern auch das qualitativ hochwertige Verfahren.

Hohe Wertigkeit und Lebensdauer

Mit dem Logo- bzw. Fotobetonverfahren ist es Fabrino gelungen, die Bildmotive auf Betonfertigteile zu übertragen. Im Gegensatz zu Matrizen spielt der Einfluss von Licht und Schatten bei der Betrachtung des fertigen Betonelements keine Rolle. Durch die abschließende Imprägnierung werden die Abbildungen vor Schmutz und eventuellen Ausblühungen geschützt. Ob Tiefgarage, Hausfassade, Foyer oder großflächige Bodenflächen – der Fantasie, wie und wo man den Fotobeton einsetzen will, setzt Fabrino keine Grenzen. Die Produktion erfolgt in Deutschland, der Spezialanbieter von Architekturbeton und Hochleistungsfasern sitzt im bayerischen Memmingen.

Wie funktioniert das?

Das Motiv wird in einem innovativen Druckverfahren mit Abbindeverzögerer auf eine spezielle Folie übertragen. Die Folie wird in die Schalung eingelegt und der Beton eingefüllt. Nachdem die erforderliche Festigkeit im Beton erreicht ist, wird das entschalte Fertigteil mit einem Hochdruckreiniger bearbeitet. Durch die Wechselwirkung von ausgewaschenen Flächen und Bereichen mit glatter Betonoberfläche kommt das Motiv zu Vorschein.

Für wen kommt Fotobeton in Frage?

Das neue Verfahren begeistert vor allem Architekten, Planer, Hoteliers und Gastronomen, aber auch designorientierte Unternehmer sowie Galleristen und kreative Privatleute. Eigentlich alle Bauherren, die eine Botschaft haben und mehr sehen möchten, als graue Wände. Ob Stolz, Glück, Freude oder Sinnlichkeit: Emotionen bestimmen unser Leben – lassen wir sie auch unser Umfeld bestimmen!

Weitere Informationen

zum Fotobeton von Fabrino erhalten Sie unter www.fabrino.eu

Ausdünstungen vermeiden

Nahezu alle Baustoffe, Hausgeräte, Reinigungs- und Hygieneartikel geben teils ungesunde Ausdünstungen an die Raumluft ab. Flüchtige organische...

Weiterlesen

Mehr Recycling: Forschung für Schlüsselindustrien

Mehr Recycling ist nicht nur bei Kunststoffen, sondern auch bei vielen anderen Produkten und Materialien erforderlich, um die weltweite Übernutzung...

Weiterlesen

Wir groß sollte ein Kinderzimmer sein?

8,5 Quadratmeter für ein Kind – so lautete die DIN-Empfehlung zur Kinderzimmergröße noch 1967. In den 2000er-Jahren wünschen sich Eltern doppelt so...

Weiterlesen

Emissionen reduzieren: Mit fünf Hebeln das Klima schonen

Mithilfe des CO2-Rechners des Umweltbundesamtes hat Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall ausgerechnet, wo CO2-Einsparpotenzial...

Weiterlesen

Smart-Living-Anwendungen: deutsche Anbieter bevorzugt

Die Mehrheit der Menschen in Deutschland (55,8 Prozent) bevorzugt Smart-Living-Anwendungen eines deutschen Anbieters gegenüber Angeboten zum Beispiel...

Weiterlesen

Urbane Freiräume – Qualifizierung, Rückgewinnung und Sicherung urbaner Frei- und Grünräume

Frei- und Grünräume stehen auf der einen Seite in Konkurrenz zur baulichen Nutzung – verstärkt in Perioden, in denen die Bevölkerungszahlen stark...

Weiterlesen