Bundeswettbewerb "HolzbauPlus": Sonderpreis für Kindertagesstätten

Bewerbungsschluss: 1. September 2020

Im Bundeswettbewerb "HolzbauPlus" des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) wird erstmals ein Sonderpreis für Kindertagesstätten ausgeschrieben neben den Prämierungen in drei bewährten Bau-Kategorien. Bewerbungen in allen Wettbewerbskategorien sind bis zum 01. September 2020 möglich.

Neben der baulichen Hülle ist auch die Innenausstattung der Kindertagesstätte für die Wettbewerbsbewertung von Belang. Foto: FNR/D. Hagenguth

Der "Sonderpreis Kita" prämiert herausragende und beispielhafte Konzepte für Kindertagesstätten, die bei Bau oder Sanierung auf nachwachsende biobasierte Produkte setzten und den Gedanken der Nachhaltigkeit möglichst auch in Ausstattung, Ernährung und Erziehung integrieren.

Wer kann sich bewerben?

Bewerben können sich öffentliche und freie Träger oder Betreiber von Kindertagesstätten oder Kindertagespflegestellen, die zwischen August 2015 und August 2020 mit Produkten aus nachwachsenden Rohstoffen und zertifiziertem Holz errichtet oder saniert worden sind.

Was wird bewertet?

Bewertet werden der Baukörper der „nachwachsenden Kita“ mit Inneneinrichtung, Freiflächengestaltung und Energiekonzept. Auf Nachhaltigkeit ausgerichtete pädagogische und Ernährungskonzepte werden ergänzend berücksichtigt.

Bewerbungsplattform

Teilnahmebedingungen, Registrierung und weitere Informationen erhalten Sie auf der Website

www.holzbauplus-wettbewerb.info

Hintergrund

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) legt den HolzbauPlus-Wettbewerb für öffentliche, private und gewerbliche Bauherren bereits zum fünften Mal auf. Für die Prämierung in den Kategorien "Wohnungsbau Mehrfamilienhäuser", "Wohnungsbau Einfamilienhäuser", "Öffentliche und gewerbliche Bauten" sowie "Sonderpreis für Kindertagesstätten" stellt das BMEL Preisgelder in Höhe von insgesamt 50.000 Euro bereit. Teilnahmeschluss ist der 01. September 2020. Die Preise und Anerkennungen werden im Januar 2021 auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin verliehen.

Die FNR ist seit 1993 als Projektträger des BMEL für das Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe aktiv. Sie unterstützt außerdem Forschungsthemen in den Bereichen nachhaltige Forstwirtschaft und innovative Holzverwendung. Das Kompetenz- und Informationszentrum Wald und Holz (KIWUH) ist eine Abteilung der FNR.

Quelle: Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.  (www.fnr.de)

Kindergesundheit ganzheitlich gedacht

Gesund aufwachsen von Anfang an – dieses Leitbild wird in allen 17 Einrichtungen des Zwickauer Kinderhaus-Vereins intensiv gelebt. In der Kita...

Weiterlesen

Farbmetriksystem mit mehr als 16.000 Farbtönen

Nahezu jeder gewünschte Farbton lässt sich mit der neuen Version des Farbmetriksystems EASY COLOR mit wenig Zeitaufwand produzieren. Damit bietet...

Weiterlesen

Neue biobasierte Fensteranschlussfolien

Bei dem Abdichtungsspezialisten ISO-Chemie gibt es jetzt eine umwelt- und klimafreundliche Bio-Produktlinie. Mit den neuen biobasierten...

Weiterlesen

BKI Objektdaten Energieeffizientes Bauen (Neubau) – Band E8

Ob private, öffentliche oder gewerbliche Bauherren – Auftraggeber erwarten von Architekten und Planern Kostenbewusstsein und Zuverlässigkeit bei der...

Weiterlesen

Wie Städte gesünder werden können. Fünf Thesen

Fachleute aus dem Gesundheitswesen und der Stadtentwicklung geben Anregungen für gesundheitsförderndes Handeln in Kommunen. Damit sollen zugleich...

Weiterlesen

Ökobilanz für Dämmstoffe: Das zweite Leben entscheidet

Welche Dämmstoffe schonen die Umwelt langfristig am besten: Synthetische aus Erdöl, mineralische oder erneuerbare aus nachwachsenden Rohstoffen? Ein...

Weiterlesen