Ausdünstungen vermeiden

Bild: Climacell

Nahezu alle Baustoffe, Hausgeräte, Reinigungs- und Hygieneartikel geben teils ungesunde Ausdünstungen an die Raumluft ab. Flüchtige organische Verbindungen (VOC) können in höherer Konzentration gesundheitliche Probleme verursachen. An heißen Tagen verstärkt sich das Problem. Daher empfiehlt das Umweltbundesamt die Verwendung emissionsarmer Baustoffe und einen wirksamen Hitzeschutz. Bauherren finden im Naturmaterial Cellulose einen Dämmstoff mit exzellenten Hitzeschutzeigenschaften.

Weitere Informationen unter www.climacell.de

 

 

Sanierung mit spritzbarer Innendämmung

Bei der energetischen Sanierung denkmalgeschützter Fassaden kommt regelmäßig nur eine Innendämmung in Frage. Gerade hier sind die Wände jedoch häufig...

Weiterlesen

Ökologisches Baustoff-Lexikon

Gebäude-Altlasten wie Asbest, PCP, PAK und PCB sowie viele neue Gefahrstoffe veranlassen Architekten und Bauherren zunehmend, beim Bauen ökologische...

Weiterlesen

Ökologisch heizen: Wärme aus Solarstrom

Paradigma bringt mit der neuen STAqua E eine nachhaltige Solarstation auf den Markt, die überschüssigen Photovoltaikstrom vom eigenen Dach zur...

Weiterlesen

Grünfassade: selbstversorgendes System

Die Boxom GmbH und die Opvius GmbH schlossen sich 2017 für ein gemeinsames Projekt, einer gestalterisch ansprechenden Kombination aus Grünfassade und...

Weiterlesen

Vegane Wandfarbe mit pflanzlichen Bindemitteln

Damit moderne Wandfarben die nötige Haftfähigkeit erhalten, werden als Bindemittel meist Kunstharze wie Polyvinylacetat (PVA) oder Acrylate verwendet....

Weiterlesen

Schallschutz durch idealen Dachaufbau

Durch spezielle Konstruktionen eines Flachdachs kann wirksamer Schallschutz kostengünstig realisiert werden. Auf der Website der Deutschen Rockwool...

Weiterlesen