Viel zu tun

Aarhus in Dänemark war eine der europäischen Städte, deren Erfahrungen und Daten in die Studie „Bridging the Climate Gap“ einflossen. / Foto: Steffen Muldbjerg/Unsplash

Eine Studie zeigt auf, wie Kommunen zu einer klimaneutralen Gesellschaft beitragen können.

Urbane Gebiete sind für den Großteil der globalen Emissionen verantwortlich. Dennoch machen die meisten Städte und Kommunen nur geringe Fortschritte dabei, ihre Nachhaltigkeitsziele und die des Pariser Klimaabkommens zu erreichen. Was sie hindert und welche Lösungen es dafür gibt, haben die thinkstep AG und Drees & Sommer in ihrer gemeinsamen Studie „Bridging the Climate Gap“ untersucht. 15 europäische Städte, darunter Aarhus, Glasgow, Helsinki, München und die schwedische Stadt Växjö, haben die Experten analysiert. Eines der zentralen Ergebnisse lau tet: Mehr als 60 Prozent der untersuchten Städte fehlt eine stärkere politische Unterstützung.

Welche Strategien und Maßnahmen verfolgen Städte und Kommunen für den Klimaschutz? Mit welchen Hindernissen und Möglichkeiten sind sie dabei konfrontiert? Und reichen die aktuellen Maßnahmen aus, um unter dem vom  Weltklimarat IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) empfohlenen Temperaturanstieg von 1,5 °C zu bleiben und die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels zu verhindern? Diese Fragen stehen im Fokus der Studie „Bridging the Climate Gap“ von Martin Blumberg, VP Sustainable Building & Construction bei der thinkstep AG, und Gregor Grassl, Stadtplaner, Fachplaner Energieeffizienz und Teamleiter Blue City bei Drees & Sommer. Sie basiert auf Interviews und Umfragen mit den Vertretern der städtischen Verwaltungen sowie weiteren empirisch abgeleiteten Fakten.

Mehr politische und finanzielle Unterstützung erforderlich
Insgesamt geben alle in der Studie untersuchten Städte an, von den Folgen der globalen Erwärmung betroffen zu sein, und betrachten die Auswirkungen des Klimawandels als relevant für ihre Städte. Gleichzeitig fühlen sich nicht alle gleichermaßen zum Handeln gezwungen. Mehr als 60 Prozent der Städte fehlt derzeit eine stärkere politische Unterstützung, obwohl sie diese für notwendig halten. „Wenn Sie Politiker fragen würden, würde niemand sagen, dass ihnen die CO2-Einsparung egal ist. Ich glaube jedoch, dass dies in der Praxis nicht die oberste Priorität hat“, so Martin Blumberg. 

Die Studie zeigt: Die wenigsten Städte sind wirklich auf den Klimawandel vorbereitet. Es fehlt an administrativen Strukturen, an Geld und an politischer Unterstützung. / Foto: mi-pham/Unsplash

40 Prozent der befragten Städte sind zudem der Ansicht, dass sie nicht über administrative Strukturen für multidisziplinäre Klimaschutzmaßnahmen verfügen. In Bezug auf die Finanzierung antworten 70 Prozent der Städte, dass ihnen die finanziellen Mittel fehlen, um ehrgeizigere Klimaschutzziele zu verfolgen. Was Know-how und Leistungsfähigkeit angeht, geben zwei Drittel der untersuchten Städte einen Mangel an Personal mit richtigen technischen Fähigkeiten an. Noch mehr sehen einen Mangel an Bildung, Beratung und Ausbildung als Hindernis. „Die Ergebnisse machen deutlich, dass wir mehr Mut und ganzheitliche Kompetenz zur Dekarbonisierung unserer Gesellschaft und Industrie brauchen. CO2-arme Technologien sind unsere Geschäftsmodelle von heute und schaffen den Wohlstand von morgen“, so Gregor Grassl. Um bei der Erhebung ein einheitliches Stimmungsbild zu erhalten, erarbeiteten die Verfasser kritische interne und externe Erfolgsfaktoren für ein effektives Klimaengagement, wie zum Beispiel multidisziplinäre Zusammenarbeit, Commitment, Finanzierung oder regulatorische Rahmenbedingungen.

Positive Beispiele:
Växjö und British Columbia In der Studie wurden auch Kriterien und Hebel identifiziert, die Städten helfen, klimafreundlicher und lebenswerter zu werden. Darauf basierend entwickelten die Verfasser ein Rahmenmodell und eine operative Beratungsinitiative, um Städte und Kommunen auf ihrem Weg zur Erreichung des 2-°C-Ziels zu unterstützen. Einzelne Maßnahmen könnten dabei die Entwicklung und Umsetzung kreislauffähiger Gebäude, zukunftsfähiger Mobilitätskonzepte oder alternativer Finanzierungsmethoden sein.

Die Ergebnisse der Studie werden anhand einer Fallstudie zur schwedischen Gemeinde Växjö belegt. Die mehrfach ausgezeichnete Stadt zeigt, wie die frühe und breite Einführung von Strategien und Maßnahmen zur Treibhausgasreduktion zum wirtschaftlichen Wachstum und Wohlstand führen kann. In einer weiteren Fallstudie zur kanadischen Provinz British Columbia zeigt „Bridging the Climate Gap“ zudem, wie sich 182 Gemeinden auf ein gemeinsames Klimaziel ausrichten können. 

Die vollständige englischsprachige Studie steht online als Download zur Verfügung:
www.thinkstep.com

Anzeige

Fassade und Dach: Harmonie in Holz

Modern: Pflegeleichte Holzfassade aus Kebony

Dieses Haus erhielt eine 123 Quadratmeter große, vertikale Holzfassade aus Kebony Character mit sichtbaren Ästen. Auf alle Kebony Produkte gibt es 30 Jahre Garantie – eine gute Investition in die Immobilie.

Fassade und Dach: Harmonie in Holz

Die Holzfassade wird mit einer Fläche von 63 Quadratmetern über das Satteldach fortgeführt – eine klassische Dacheindeckung gibt es hier nicht. Vordach und Spritzbereich sind über einem minimalen Sockel reduziert ausgeführt und überzeugen durch eine feine Ästhetik.

Fassadengestaltung mit unterschiedlichen Dimensionen

Der gesamte Entwurf des Holzhauses setzt mit Kebony Character auf ein sehr wi­­­­­der­­­­stands­fähiges Fassadenmaterial, das einen bewusst ausgereizten konstruktiven Holzschutz zulässt. Verschiedene Lattenbreiten eröffneten flexible Spielräume für die ungewöhnliche Gebäudehülle.

Sanierung mit spritzbarer Innendämmung

Bei der energetischen Sanierung denkmalgeschützter Fassaden kommt regelmäßig nur eine Innendämmung in Frage. Gerade hier sind die Wände jedoch häufig...

Weiterlesen

Ökologisches Baustoff-Lexikon

Gebäude-Altlasten wie Asbest, PCP, PAK und PCB sowie viele neue Gefahrstoffe veranlassen Architekten und Bauherren zunehmend, beim Bauen ökologische...

Weiterlesen

Schurwolle für bessere Raumakustik

30 Prozent aller Büro-Angestellten werden so stark durch akustische Reize abgelenkt, dass sie 15 Prozent weniger produktiv sind (vgl....

Weiterlesen

Baustoffrecycling: Entstehung – Aufbereitung – Verwertung

Die Notwendigkeit, Stoffkreisläufe im Bauwesen zu etablieren ist unbestritten. Das Wissen dazu ist an vielen Stellen vorhanden und wird im Buch...

Weiterlesen

Baukosten Gebäude Altbau 2019: Statistische Kostenkennwerte

Arbeitshilfe für die Kostenplanung bei Umbau- und Sanierungsmaßnahmen: Statistische Kostensicherheit 2019 zu 32 Altbau-Gebäudearten mit über 500...

Weiterlesen

Naturholzboden

Eiche spielt eine wichtige Rolle im Portfolio des österreichischen Naturholzbodenspezialisten mafi. Das heimische Laubholz hat eine hohe Dichte und...

Weiterlesen