Architektur und Tourismus für das Allgäu und im Außerfern – Abschlussdokumentation

Handlungsempfehlungen stehen ab sofort zur Verfügung

Memmingen, Foto: Dominik Berchtold / Allgäu GmbH

Über die Bedeutung von "Architektur und Tourismus für das Allgäu und die Euregio Via Salina" tauschten sich 2018 Vertreter aus der Kommunalpolitik, Planer und Architekten, Wissenschaftler und Vertreter der Tourismuswirtschaft aus. Ziel des Interreg-Projektes war es, eine Handlungsempfehlung für Kommunen, Planer und Bauwillige zu erarbeiten. Nun liegt die Abschlussdokumentation vor und steht allen Interessierten kostenlos zur Verfügung.

Die Abschlussdokumentation enthält neben besten Beispielen aus der Praxis auch die Ergebnisse der Online-Umfrage zur Wahrnehmung der Baukultur: Verschiedene Bauten und Dorfbilder wurden von Gästen, Einheimischen und architekturaffinen Praktikern bewertet. Experten-Aussagen und hilfreiche Planungs- und Handlungsempfehlungen runden den Bericht ab.

Stark diskutierter Brunnen in Memmingen, Foto: Dominik Berchtold / Allgäu GmbH
Stark diskutierter Brunnen in Memmingen, Foto: Dominik Berchtold / Allgäu GmbH

Vernetzung führt zur Akzeptanz: Best Practice und Experten-Interviews

Grundlage des Projektes „Architektur und Tourismus“ waren zum einen die Befragungen an der mehr als 1000 Personen teilnahmen. Zum anderen wurde die Sicht der Hotellerie und Gastgeber berücksichtigt, ebenso wie die der öffentlichen Hand und der Planer. Das Bewahren von Baukultur als Teil der regionalen Identität, aber auch die Eröffnung neuer Perspektiven wurde gleichermaßen diskutiert. Der Abschlussbericht fasst die Diskussionen zusammen und will für das Thema Baukultur sensibilisieren. Denn die gebaute Umwelt schaffe Identität und Wohlbehagen. Sie zu erhalten und zu fördern erfordere den Austausch zwischen Spezialisten, Vertretern aus Politik und Wirtschaft sowie eine offene Diskussion in der Öffentlichkeit, heißt es im Bericht. „Die Abschlussdokumentation des Projekts Architektur und Tourismus im Allgäu und Außerfern fasst die gewonnen Erkenntnisse im Umgang mit unserer Baukultur zusammen und gibt Handlungsempfehlungen. Es ist vor allem die Vernetzung aller Ebenen, welche zu einer nachhaltigen Entwicklung unserer Region führt“, sagt Klaus Fischer, Geschäftsführer der Allgäu GmbH.

Abschlussbericht "Architektur und Tourismus im Allgäu und im Außerfern"

 

Der Abschlussbericht dokumentiert das Interreg-Projekt Evs 14: "Raumplanung, Architektur und Landschaft in der Euregio Via Salina" in Kooperation der Allgäu GmbH, / REA / Verein Reutte, Architekturforum Allgäu.

 

Abschlussbericht herunterladen (PDF)

(Quelle: Projekt Evs 14: Raumplanung, Architektur und Landschaft in der Euregio Via Salina)

Seite 15 aus: Abschlussdokumentation "Architektur und Tourismus im Allgäu",  Interreg-Projekt Evs 14

Neue biobasierte Fensteranschlussfolien

Bei dem Abdichtungsspezialisten ISO-Chemie gibt es jetzt eine umwelt- und klimafreundliche Bio-Produktlinie. Mit den neuen biobasierten...

Weiterlesen

BKI Objektdaten Energieeffizientes Bauen (Neubau) – Band E8

Ob private, öffentliche oder gewerbliche Bauherren – Auftraggeber erwarten von Architekten und Planern Kostenbewusstsein und Zuverlässigkeit bei der...

Weiterlesen

Wie Städte gesünder werden können. Fünf Thesen

Fachleute aus dem Gesundheitswesen und der Stadtentwicklung geben Anregungen für gesundheitsförderndes Handeln in Kommunen. Damit sollen zugleich...

Weiterlesen

Ökobilanz für Dämmstoffe: Das zweite Leben entscheidet

Welche Dämmstoffe schonen die Umwelt langfristig am besten: Synthetische aus Erdöl, mineralische oder erneuerbare aus nachwachsenden Rohstoffen? Ein...

Weiterlesen

Schweizer Naturkalk- und Lehmputz

Schweizer Naturkalk wird ganz anders produziert als Industriekalk. Biokalkfarben und Biokalkputze werden nach alter Schweizer Handwerkstradition aus...

Weiterlesen

Emotionen auf Beton

Eintönige Betonfassaden können viele. Der Bauspezialist Fabrino geht einen anderen Weg: "Da gehört Leben rein", dachte sich der Hersteller innovativer...

Weiterlesen