Demkmalgerecht saniert

Beispiel deutscher Nachkriegsarchitektur: das Gebäude des Landtags von Baden-Württemberg in Stuttgart. / Foto: Deutsche Foamglas GmbH

Nach fünf Jahrzehnten der Gebäudenutzung war eine grundlegende Sanierung des Landtags in Stuttgart notwendig. Dabei erfolgte auch eine Modernisierung des Flachdachs. Neben der Integration von Tageslichtöffnungen wurde die Dämmung verbessert. Im Wesentlichen konnten dabei die vorhandenen Schaumglas-Lagen von  oamglas wieder genutzt werden – lediglich punktuell war ein Austausch notwendig. Um eine energetische Aufwertung zu erzielen, wurde eine zusätzliche Lage des Dämmstoffs eingesetzt.

Es stellt ein markantes Beispiel deutscher Nachkriegsarchitektur  dar: das Gebäude des Landtags von Baden-Württemberg in Stuttgart. Errichtet wurde es zwischen 1959 und 1961 von der Landesbauverwaltung. Das Baudenkmal zeichnet sich insbesondere durch seine klare, geradlinige Struktur mit großen Fensterflächen  aus. Der dreigeschossige Bau wird durch ein Flachdach abgeschlossen. Das Erdgeschoss ist allseitig eingerückt – die oberen zwei Etagen erhalten dadurch eine schwebende Wirkung.

Reduzierung des Energieverbrauchs
Um unter anderem den Energieverbrauch  zu reduzieren, wurde das Gebäude nach 50 Jahren Nutzung ab 2013 bis zum Frühjahr 2016 saniert. Zudem sollten die aktuellen Anforderungen des Brandschutzes, der Barrierefreiheit sowie der Raumakustik berücksichtigt werden. Das äußere Erscheinungsbild – insbesondere die klare, geradlinige Struktur der Fassadenflächen – galt es zu erhalten. Im Auswahlverfahren entschied sich die Staatliche Vermögens- und Hochbauverwaltung Baden-Württemberg für ein Konzept von Staab Architekten aus Berlin. Es verzichtet auf einen grundlegenden Eingriff in die Fassadenstruktur.  Dennoch waren Maßnahmen an Boden, Dach, Fassade und eine Erneuerung der Gebäudetechnik notwendig, um den Primärenergiebedarf um rund 40 Prozent zu reduzieren. So sorgt zum Beispiel in den Büro- und Besprechungsräumen eine innenliegende Verglasung für zusätzlichen Wärme- und Schallschutz.

Neugestaltung der Dachfläche Staab Architekten integrierten kreisrunde  Öffnungen für zwölf Lichtkegel und 36 Lichtzylinder in die Dachfläche. Bündig eingefügt, erheben sie sich nicht über die Dachhaut und ordnen sich mit ihrer lockeren Verteilung harmonisch in das Gesamtbild ein. Direktes und diffuses natürliches Licht wird durch die Kunststoffröhren in den Plenarsaal geleitet. Hier ersetzt eine transluzente Tageslichtdecke aus satiniertem Kunststoff die bisherige geschlossene Holzlamellendecke. Bei Bedarf können  LED-Leuchten innerhalb der Lichtdecke zugeschaltet werden.

Kindergesundheit ganzheitlich gedacht

Gesund aufwachsen von Anfang an – dieses Leitbild wird in allen 17 Einrichtungen des Zwickauer Kinderhaus-Vereins intensiv gelebt. In der Kita...

Weiterlesen

Farbmetriksystem mit mehr als 16.000 Farbtönen

Nahezu jeder gewünschte Farbton lässt sich mit der neuen Version des Farbmetriksystems EASY COLOR mit wenig Zeitaufwand produzieren. Damit bietet...

Weiterlesen

Neue biobasierte Fensteranschlussfolien

Bei dem Abdichtungsspezialisten ISO-Chemie gibt es jetzt eine umwelt- und klimafreundliche Bio-Produktlinie. Mit den neuen biobasierten...

Weiterlesen

BKI Objektdaten Energieeffizientes Bauen (Neubau) – Band E8

Ob private, öffentliche oder gewerbliche Bauherren – Auftraggeber erwarten von Architekten und Planern Kostenbewusstsein und Zuverlässigkeit bei der...

Weiterlesen

Wie Städte gesünder werden können. Fünf Thesen

Fachleute aus dem Gesundheitswesen und der Stadtentwicklung geben Anregungen für gesundheitsförderndes Handeln in Kommunen. Damit sollen zugleich...

Weiterlesen

Ökobilanz für Dämmstoffe: Das zweite Leben entscheidet

Welche Dämmstoffe schonen die Umwelt langfristig am besten: Synthetische aus Erdöl, mineralische oder erneuerbare aus nachwachsenden Rohstoffen? Ein...

Weiterlesen