Wohntraum im Wald: Nachhaltige Architektur mit Holzfassade

Bild: © Gustav Svanberg

In den ländlichen Vororten von Stockholm verbirgt sich ein architektonischer Schatz unter Kiefern. Hier wohnen Architekt Matthew Eastwood – vom schwedischen Büro Tengbom – und seine Familie. Ihr Wunsch: Ein Haus im Wald, dass sich nahtlos in die Natur einfügt.

© Gustav Svanberg
Bild: © Gustav Svanberg

"Sorgfältige Planung macht die Umsetzung eigener Ideen möglich - ohne die Umwelt zu schädigen. Das verstehe ich unter nachhaltiger Architektur", erklärt Eastwood seinen Ansatz.  Die Holzfassade wurde mit dem pflegeleichten Kebony erstellt.

Das 170 m2 große Haus besteht aus 3 Schlafzimmern, 2 Bädern und einem geräumigen Wohnzimmer mit offener Küche.
Das Esszimmer hat beidseitig Glaswände, die eine luftige Atmosphäre und eine herrliche Aussicht schaffen und den umliegenden Wald als Teil des Innenraums erscheinen lassen. Der besondere Clou des Entwurfs: Es gibt viel natürliches Tageslicht im ganzen Haus, um den Kontrast zwischen außen und innen zu minimieren. Eastwood wusste schon früh, dass er eine natürliche Holzverkleidung verwenden wollte, aber ein Material zu finden, das sowohl praktisch als auch in Sachen Nachhaltigkeit zufriedenstellend war, stellte sich als eine ziemliche Herausforderung heraus: "Das Äußere des Hauses ist von den umliegenden Kiefern inspiriert. Daher wollten wir bei der Wahl des Verkleidungsmaterials natürliches Holz mit einem ähnlichen Charakter.
Es war uns zudem auch wichtig, dass das Material bei jedem Wetter beständig ist", so der Architekt.

Die Hausbesitzer entschieden sich auch für eine wartungsfreie Holzart, um unnötigen Pflegeaufwand zu vermeiden.

Architektonischer Schatz unter Kiefern, Bild: © Gustav Svanberg
Bild: © Gustav Svanberg

Die patentierte Technologie von Kebony wurde in Norwegen entwickelt und verleiht dem FSC-zertifiziertem Holz die Eigenschaften von tropischem Hartholz. Dieser besondere Prozess verleiht Kebony auch das charakteristische Aussehen. "Eines der Hauptmerkmale, in das wir uns bei Kebony verliebt haben, war, wie sich die Farbe allmählich von einem warmen und exotischen Braun zu einer exklusiven Silbergrau-Skala ändert. Es ist beinahe poetisch, wie das Holz unseres Hauses im Laufe der Jahre wächst und sich entwickelt. Es ist wirklich ein wunderschöner Übergang, den man da beobachten kann", zeigt sich der Bauherr begeistert.

Ein weiteres Kriterium: Es sollten keine Farben oder Holzschutzmittel eingesetzt werden. Eastwood: "Mit dieser Liste von Kriterien war Kebony die klare Wahl. Es gab kaum einen anderen Lieferanten, der hinsichtlich Qualität, Design und Sicherheit für die Umwelt mit Kebony mithalten konnte."

Weitere Informationen

Mehr zum Thema finden Sie auf der Website kebony.com

Gewächshaus im Schrank

Osram beteiligt sich am Münchner Unternehmen agrilution. Das Start-Up bietet einen intelligenten Gewächsschrank für zu Hause an. Auch ohne...

Weiterlesen

Licht im Labor

Mit dem Neubau des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen in Bonn (DZNE) entsteht ein attraktiver Forschungsstandort. feco-feederle...

Weiterlesen

Gesünder wohnen

Linitherm Polyurethan-Dämmstoffe von Linzmeier sind die ersten ihrer Art, die das Sentinel Haus Institut in sein Onlineportal „Bauverzeichnis...

Weiterlesen

Gesundes Haus – gesunder Mensch

Die Erfahrungen, die der Autor Guy Laforge durch seine Krankheiten gemacht hat, haben ihn gelehrt, dass der Wohnort, der Standplatz des Hauses, die...

Weiterlesen

Diesseits der Form

Architektur auf dem Weg zur Energiewende: Mit Reproduktionen von 100 Beiträgen aus 100 Ausgaben der Architekturfachzeitschrift xia Intelligente...

Weiterlesen

Peak. Von ökologischen Grenzen und nachhaltigen Perspektiven

„Peak“ führt durch neun Dimensionen der (Nicht-) Nachhaltigkeit unseres Alltags: Braunkohle, Klima, Verkehr, Gentechnik, Industrielle Landwirtschaft,...

Weiterlesen