Innogy schreibt Ideenwettbewerb zum Thema Elektromobilität aus

Gewinner des Ideenwettbewerbs eMobility 2018, Quelle: innogy

Nach dem erfolgreichen Start im Vorjahr, widmet sich die Auflage 2019 dem Thema Mobilitätswende. Im Zentrum steht die Frage, wie die smarte Ladeinfrastruktur der Zukunft – kontaktlos, robotisiert mit intelligentem, netzstabilisierendem Laden – aussieht.

Da bereits heute 85 Prozent aller Ladevorgänge am Arbeitsplatz oder zu Hause erfolgen, ist die Bedeutung der Elektromobilität für den Immobiliensektor enorm. Gesucht werden Ideen, welche die gestalterischen, technischen und wirtschaftlichen Herausforderungen dieses Umbruchs aufgreifen. Die Ausschreibung richtet sich an Studierende und Interessierte aus den Bereichen Elektromobilität, Energie- und Gebäudetechnik, Architektur, Design, Immobilienwirtschaft und Informatik.

Elke Temme, COO innogy eMobility Solutions GmbH und Initiatorin des Wettbewerbs: „Schon im vergangen Jahr hatten rund 40 Bewerber ihre Ideen eingesandt. Aus der Vielzahl guter Vorschläge landeten am Ende Projekte aus Essen/Duisburg, Dortmund und Würzburg auf den ersten drei Plätzen. Wir würden uns freuen, wenn die Resonanz in diesem Jahr mindestens ebenso groß ist."

Der Preis für den Wettbewerb 2019 ist – wie im Vorjahr – mit insgesamt 10.000 Euro dotiert. Eine Fachjury bewertet die eingegangenen Vorschläge und wird das Preisgeld unter den drei besten Einsendungen aufteilen. Einsendeschluss ist der 25. Oktober 2019.

Die Preisverleihung erfolgt am 28. November 2019 im Rahmen des innogy Forum Energieeffizienz 2019 in Dortmund.

Wettbewerb auf einen Blick

  • Fachjury beurteilt Einsendungen – Insgesamt mit 10.000 Euro dotiert
  • Preisverleihung erfolgt im Rahmen des innogy Forum Energieeffizienz Ende November in Dortmund

Weitere Informationen zum Wettbewerb und zu den Teilnahmebedingungen:

Anzeige

Fassade und Dach: Harmonie in Holz

Modern: Pflegeleichte Holzfassade aus Kebony

Dieses Haus erhielt eine 123 Quadratmeter große, vertikale Holzfassade aus Kebony Character mit sichtbaren Ästen. Auf alle Kebony Produkte gibt es 30 Jahre Garantie – eine gute Investition in die Immobilie.

Fassade und Dach: Harmonie in Holz

Die Holzfassade wird mit einer Fläche von 63 Quadratmetern über das Satteldach fortgeführt – eine klassische Dacheindeckung gibt es hier nicht. Vordach und Spritzbereich sind über einem minimalen Sockel reduziert ausgeführt und überzeugen durch eine feine Ästhetik.

Fassadengestaltung mit unterschiedlichen Dimensionen

Der gesamte Entwurf des Holzhauses setzt mit Kebony Character auf ein sehr wi­­­­­der­­­­stands­fähiges Fassadenmaterial, das einen bewusst ausgereizten konstruktiven Holzschutz zulässt. Verschiedene Lattenbreiten eröffneten flexible Spielräume für die ungewöhnliche Gebäudehülle.

Schurwolle für bessere Raumakustik

30 Prozent aller Büro-Angestellten werden so stark durch akustische Reize abgelenkt, dass sie 15 Prozent weniger produktiv sind (vgl....

Weiterlesen

Baustoffrecycling: Entstehung – Aufbereitung – Verwertung

Die Notwendigkeit, Stoffkreisläufe im Bauwesen zu etablieren ist unbestritten. Das Wissen dazu ist an vielen Stellen vorhanden und wird im Buch...

Weiterlesen

Baukosten Gebäude Altbau 2019: Statistische Kostenkennwerte

Arbeitshilfe für die Kostenplanung bei Umbau- und Sanierungsmaßnahmen: Statistische Kostensicherheit 2019 zu 32 Altbau-Gebäudearten mit über 500...

Weiterlesen

Naturholzboden

Eiche spielt eine wichtige Rolle im Portfolio des österreichischen Naturholzbodenspezialisten mafi. Das heimische Laubholz hat eine hohe Dichte und...

Weiterlesen

Wohngesunder Renovierputz

Bei der Renovierung von Innenwänden und Fassaden werden Renovierputze auf Basis des Naturbaustoffes Kalk immer beliebter. Denn Kalk wirkt sich positiv...

Weiterlesen

Holzböden veredeln

Natürliche Holzböden zeichnen sich durch eine hohe Langlebigkeit und angenehme Haptik aus. Die Fußschmeichler lassen sich perfekt mit den...

Weiterlesen