Nachhaltiger Bauplan für Nauener Stadtteil gewinnt Platz 1

Dänisches Stadtplanungsbüro Adept für Deutschland und international

Einen 1. Platz in nachhaltigem Bauen in Deutschland hat ADEPT aus Kopenhagen, ein dänisches Stadtplanungsbüro, gemacht. Das Büro gewann den Preis für die Entwicklung eines neuen Stadtteils für Nauen, das als Zentrum des Havellandes und pendelnaher Ort zu Berlin weiter im Wachsen ist. Auf einer Fläche von 30 Hektar, was in etwa so groß ist wie das bereits bestehende historische Stadtzentrum, wird deshalb nun der Plan für den neuen, gemischt genutzten Stadtteil umgesetzt – nachhaltig und zukunftsorientiert.

Quelle: Adept

Der Masterplan soll den Grundstein für ein energieneutrales Quartier legen und bietet sowohl eine nachhaltig attraktive Alternative zum Stadtleben Berlins, dessen Immobilienpreise in den letzten Jahren enorm angestiegen sind, als auch moderne Wohnungen für die ansässigen Einwohner Nauens. Nauen Nord entwickelt seine Identität aus den Frei- und vor allem Grünräumen: Gemeinschaftsorte, Naturgebiete, aktive öffentliche Bereiche und Geschichts- und Kulturorte definieren das Bild des neuen Stadtteils. Die Glockenweiß GmbH legt großen Wert auf eine integrierte Entwicklung, daher beinhaltet die Umsetzung des Baus eine strategische Anpassung an bestehende Strukturen, zukünftige Mobilität, Architektur, Klimaanpassung sowie einen schonenden Umgang mit Ressourcen und Energie.

Adept arbeitet in den Bereichen Städtebau und Architektur mit besonderem Fokus auf die menschliche Dimension in Städten, öffentlichen Räumen und öffentlichen Gebäuden, darunter speziell Kultur- und Bildungsgebäude. Das Unternehmen hat eine wachsende Anzahl von städtischen Bauprojekten in Dänemark und im internationalen Raum entworfen und realisiert. Darüber hinaus steht der erste Neubau einer Architekturfakultät in Dänemark New Aarch ebenfalls unter Adept’s Leitung.

 
adept.dk


 

 

Elektrisierende Ideen gesucht!

Beim Ideenwettbewerb Elektromobilität sucht innogy eMobility Solutions nach Pionieren und kreativen Köpfen, die die Mobilitätswende mit ihren Ideen aktiv mitgestalten wollen. Bereits heute finden 85 Prozent aller Ladevorgänge am Arbeitsplatz oder zu Hause statt. Aus diesem Grund hat Elektromobilität auch einen immensen Einfluss auf die Planung der Privat- und Geschäftsimmobilien von morgen. Der diesjährige Wettbewerb greift diese Entwicklung auf und steht unter dem Motto „Smarte Ladeinfrastruktur im Haus der Zukunft“.


Weitere Informationen zur Teilnahme sind hier zu finden...