Tata Steel wird als EPD-Betreiber zertifiziert

Nachhaltigkeit in der Bauindustrie

Tata Steel betreibt als weltweit erster Stahlhersteller ein Programm für Umweltproduktdeklarationen (Englisch: Environmental Product Declarations oder kurz EPD). Als Validierungsinstrument liefern EPDs transparente und wissenschaftlich fundierte Daten über die Umweltauswirkungen von Stahlprodukten und prüfen ihre Nachhaltigkeit über den gesamten Lebenszyklus.

Quelle: Copyright Tata Steel

Nachhaltigkeit ist ein Kernthema der Bauindustrie. EPDs denken in Lebenszyklen und werden genutzt, um die Nachhaltigkeit von Bauprodukten in Übereinstimmung mit internationalen Normen zu verifizieren. So lassen sich die Umweltauswirkungen eines Gebäudes und der verwendeten Materialien bewusst verringern und Punkte für Green-Building-Zertifizierungen wie BREEAM oder LEED erreichen. Die ComFlor-EPD von Tata Steel wurde bereits als Lieferanten-Vorgabe für das neueste Projekt der Dubai Metro angefordert.
 
Als Betreiber eines EPD-Programms kann Tata Steel ab sofort produktspezifische Umweltproduktdeklarationen für einzelne Baumaterialien, aber auch für ganze Bausysteme bereitstellen, um die ökologische Nachhaltigkeit der eingesetzten Produkte zu belegen. Stahl ist durch seine Haltbarkeit, Flexibilität und Anpassbarkeit an sich bereits äußerst umweltfreundlich. Seine Eigenschaften eignen sich optimal für die Kreislaufwirtschaft – er kann ohne Qualitätsverlust wiederverwendet und unendlich recycelt werden.
 
Tata Steel arbeitet eng mit seinen Lieferkettenpartnern, unter anderen mit führenden Herstellern von Gebäudehüllen, zusammen, um eigene EPDs aufzusetzen. So kann garantiert werden, dass die Lebenszyklusdaten die gesamte Lieferkette durchlaufen und der Bauprozess vollständig transparent wird. Das unabhängige Informationssystem für spezifische Stahlerzeugnis-EPDs wird ständig erweitert. Für manche Produktgruppen haben Kunden konkrete Anforderungen und Bedürfnisse, die sich auch auf den Lebenszyklus auswirken können. Mit speziell entwickelten EPD-Tools können nun maßgeschneiderte Daten generiert und individuell auf den Kunden angepasst werden.
 
Bis 2050 strebt Tata Steel eine vollständig klimaneutrale Stahlherstellung an. Nachdem das Unternehmen bereits die BES-6001-Zertifzierung für verantwortungsvolle Beschaffung erhalten hat, war der Betrieb eines EPD-Programms der nächste Schritt.
 
Das EPD-Programm von Tata Steel erfüllt alle relevanten ISO-Normen. Die EPDs von Drittanbietern (Typ III) entsprechen den Normen EN 15804 und ISO 14025. Der Stahlhersteller verfügt über die höchste EPD-Klasse, die für seine Hohlprofile, Dach- und Fassadenverkleidungen sowie Verbunddeckensysteme verfügbar ist.
 
Auf www.tatasteelconstruction.com können die EPDs von Tata Steel heruntergeladen und projektspezifische EPDs angefordert werden.
 
Der Blogartikel „Umweltproduktdeklarationen - Wofür eignen sie sich?“ enthält darüber hinaus weiterführende Informationen zu EPDs und ihrem Nutzen für die Baubranche.

Nachhaltige Trennwandsysteme aus Holz

FSC (Forest stewardship Council) und PEFC (Programme for the Endorsement of Forest Certification) zählen in Deutschland zu den wichtigsten...

Weiterlesen

Langlebiger Kautschuk-Belag auf rund 30.000 Quadratkilometern

Langlebig und robust für jahrzehntelange Haltbarkeit
Die 2017 eröffnete Weifang Hansen International School im neuen Technologiezentrum von Shandong...

Weiterlesen

Klimaschonender Zement

Die Schweizer Holcim AG hat einen Zement entwickelt, der durch Einsparung von Klinker deutlich weniger CO2-Emissionen verursacht. Wie sich der neue...

Weiterlesen

Formen, Farben, Materialien

Um für jede Anforderung in Bezug auf Wärme-, Schall- und Einbruchschutz und für jeden Geschmack das geeignete Fenster und die ideale Haustür zu...

Weiterlesen

Das Erfolgs-Tandem für individuelle Böden

Die Firma Lindner GFT GmbH stellt unter der Markenbezeichnung NORIT hochwertige Gipsfaser- und Trockenbauprodukte her. Die verschiedenen...

Weiterlesen

Im Trend: matte Oberflächen für Innentüren

Allmählich schwappt die Matt-Welle auch in andere Konsumgüterbereiche über. Bei Möbeln und Küchen zieht der Trend jetzt deutlich an, auch weil man bei...

Weiterlesen