Im Trend: matte Oberflächen für Innentüren

JELD-WEN stellt neue Mattlack-Serie in modischen Grautönen vor.

Vor gut zehn Jahren etablierte sich in der Auto-Tuning-Szene ein neues Hightech-Design in Form von mattschwarzen Karosserieteilen. Fortan fielen erste Sportwagen mit extrem matter Oberfläche auf – meist in Schwarz –, die sich deutlich von den „normalen“ Autos in Metallic-Lackierung abhoben: die Geburtsstunde eines Trends.

JELD-WEN präsentiert Mattlack-Oberflächen in Grau und Creme. / Quelle: JELD-WEN Deutschland GmbH & Co KG

Allmählich schwappt die Matt-Welle auch in andere Konsumgüterbereiche über. Bei Möbeln und Küchen zieht der Trend jetzt deutlich an, auch weil man bei diesen Oberflächen nahezu keine Fingerabdrücke mehr sieht. Ein Vorteil, der gerade bei häufig berührten Küchenfronten dankbar vom Markt aufgenommen wurde. Insbesondere Grautöne stellen aktuell einen Interior-Trend dar. Sie lassen Akzentfarben wirken und passen perfekt zu Weiß und Naturmaterialien.

JELD-WEN bringt den Trend jetzt auf die Innentür und präsentiert eine Mattlack-Oberflächen-Serie. Mit der dunklen Graphit ML24, dem helleren Pendant Staubgrau ML37 sowie der Creme ML01 verfährt JELD-WEN einmal mehr nach dem Motto „Weniger ist mehr“.

JELD-WEN präsentiert Mattlack-Oberflächen in Grau und Creme. / Quelle: JELD-WEN

„Nach der Trendfarbe Weiß avancieren Grautöne und dezente matte Oberflächen aktuell zu den Top drei der Unifarben im Wohnbereich“, sagt Ralf Hoffmann, Bereichsleiter Marketing & Produktmanagement. „Ähnlich wie bei der sehr erfolgreichen Duri-Top-Collection wollten wir auch hier dem Kunden nur Modelle anbieten, die sich wirk-lich verkaufen lassen.“ Die dezente Oberfläche hat eine samtige Haptik, fühlt sich sehr angenehm an und strahlt somit Wärme aus.

Die auf der BAU 2019 in München präsentierten neuen Oberflächen (verfügbar ab 4/2019) werden standardmäßig durch ein besonderes Herstellungsverfahren nahtlos über die Falzkante an der Schließseite ummantelt. Dadurch werden beispielweise Gebrauchsspuren, wie das Ablösen der Falzkantenbeschichtung, stark minimiert be-ziehungsweise ausgeschlossen. Das Problem der sogenannten „Bleistiftkante“ gehört ebenfalls der Vergangenheit an, denn ohne Fuge kann sich kein Schmutz ansammeln.

Die drei neuen Mattlack-Oberflächen sind außerdem über das JELD-WEN-Hochleistungsliefersystem 5PLUS verfügbar. Das serviceorientierte System ist ab Losgröße eins sowie in einer Varianz von mehr als 10.000 möglichen Innentür-Kombinationen verfügbar. Bei immer engeren Timings im Bauhandwerk ein unschätzbar wertvoller Vorteil.

Über JELD-WEN:
JELD-WEN ist einer der weltweit größten Hersteller von Türen und Fenstern und betreibt über 120 Produktionsstätten in 19 Ländern, vor allem in Nordamerika, Europa und Australien. JELD-WEN entwickelt, produziert und vertreibt ein umfangreiches Sortiment an Innen- und Außentüren, Fenstern sowie verwandten Produkten für den Neubau und die Renovierung von Wohn- und Nichtwohngebäuden. In der Region Zentraleuropa mit den Ländern Deutschland, Österreich, Schweiz und Ungarn sind Türlösungen unter den Marken JELD-WEN, DANA, KILSGAARD und KELLPAX bekannt.

Die Marke JELD-WEN bietet ein umfangreiches Sortiment von hochwertigen Innentüren bis hin zu technischen Türlösungen für höchste Ansprüche, z. B. an Brand-, Rauch-, Schall-, Strahlenschutz oder Sicherheit im Objektbereich. Die Vermarktung ist auf den spezialisierten Fachhandel sowie den professionellen Verarbeiter ausgerichtet. Dank vielseitiger Systemlösungen für unterschiedlichste Marktsegmente und Anforderungen, engagierter Mitarbeiter und nicht zuletzt dank ihres einzigartigen Liefersystems 5plus steht die Marke JELD-WEN für Verlässlichkeit und Qualität auf höchstem Niveau.

www.jeld-wen.de 


 

 

Elektrisierende Ideen gesucht!

Beim Ideenwettbewerb Elektromobilität sucht innogy eMobility Solutions nach Pionieren und kreativen Köpfen, die die Mobilitätswende mit ihren Ideen aktiv mitgestalten wollen. Bereits heute finden 85 Prozent aller Ladevorgänge am Arbeitsplatz oder zu Hause statt. Aus diesem Grund hat Elektromobilität auch einen immensen Einfluss auf die Planung der Privat- und Geschäftsimmobilien von morgen. Der diesjährige Wettbewerb greift diese Entwicklung auf und steht unter dem Motto „Smarte Ladeinfrastruktur im Haus der Zukunft“.


Weitere Informationen zur Teilnahme sind hier zu finden...

 

 



Raumakustik sicher planen und umsetzen

Der Kurs am 8. November 2019 in Hannover befasst sich mit Möglichkeiten, Räume hinsichtlich ihrer Nutzung akustisch zu optimieren.

Weiterlesen

Energiekonzepte für Gebäude: Kluge Gebäudehüllen bedeuten weniger Technik

In dem Seminar am 2. Dezember 2019 in Hannover wird eine klare Vorgehensweise und Struktur vermittelt, wie jedes Energiekonzept anzugehen ist.

Weiterlesen

Insektenfreundliche Straßenbeleuchtung von BMU und BfN gefördert

Viele nachtaktive Insekten fallen nachweislich der Lichtverschmutzung zum Opfer, der Aufhellung der Nacht durch unachtsame Nutzung von künstlichem...

Weiterlesen

Bionisch bauen

Die Analyse biologischer Konstruktionen kann nicht nur zu verblüffenden technischen Lösungen führen, sie kann auch die Architektur beflügeln.
Bionik...

Weiterlesen

Steuerzentrale fürs Smart Home

Innogy SmartHome bringt eine vollkommen neue Steuerzentrale für das smarte Wohnen auf den Markt, die Zentrale der zweiten Generation. Sie ist das...

Weiterlesen

Passend für alle Gullys

Neben den Retentions-Spacern entscheidet das Drossel-Set für die perfekte Funktionsweise eines „Retentions-Gründachs“. Die Sets von ZinCo zeichnen...

Weiterlesen