Ideen für das Bauen von morgen

Bundesbauministerium und Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung auf der Messe „BAU 2019

Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) bieten auf der „BAU 2019 – Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme“ vom 14. bis 19. Januar 2019 in München eine Plattform für das Bauen der Zukunft. Am Messestand der Forschungsinitiative Zukunft Bau (Halle B0/202) diskutieren Expertinnen und Experten aus Forschung, Wissenschaft und Praxis über Trends und Tendenzen des zukunftsfähigen Bauens. Digitalisierung im Bauwesen, Nachhaltigkeit und Ressourcenschutz, innovative Baustoffe, Gebäude- und Systemtechnik, Energieeffizienz und erneuerbare Energien: Diese Themen stehen im Mittelpunkt einer Konferenzreihe, des offenen Netzwerktreffens und der Gesprächsreihe „Talk am Tresen“. Interessierte können sich unter www.bbsr-registrierung.de/BAU2019 zu den Veranstaltungen anmelden.
Die Konferenzreihe der Forschungsinitiative Zukunft Bau startet am 14. Januar 2019 ab 11 Uhr mit der Veranstaltung „Wege in das Bauen von morgen“. Sie thematisiert aktuelle Trends und Herausforderungen in Bauforschung und -praxis – und sucht Wege, um Technik, Materialien, Methoden und Gestaltung neu zu denken und miteinander zu verbinden. Weiter geht es mit der Konferenz „Innovationen im Nachhaltigen Bauen“, die am 15. Januar 2019 ab 10 Uhr stattfindet. Die Teilnehmenden beschäftigen sich hier mit der Frage, wie die gebaute Umwelt Klima und Lebensqualität beeinflusst. Die Konferenz widmet sich zudem Innovationen im Bauwesen für klimagerechte, soziale und zukunftsfähige Städte. Am 17. Januar 2019 findet ab 10 Uhr schließlich die Konferenz „Materialien für das zukunftsfähige Bauen“ statt. Im Fokus stehen Materialien, die abbaubar oder nachwachsend sind und damit für eine bessere Klimabilanz im Baubereich sorgen.
Neben weiteren Fachveranstaltungen gibt es am Zukunft-Bau-Messestand in der Reihe „Talk am Tresen“ täglich Vorträge zu aktuellen Themen aus Baupolitik und -forschung. Vorgestellt wird unter anderem ein BIM-Leitfaden für den Mittelstand. Highlights auf dem Messestand sind Exponate von Forschungsprojekten rund um das klimagerechte, ressourcenschonende und digitale Bauen.
Am Stand der Forschungsinitiative Zukunft Bau gibt das Bundesbauministerium gemeinsam mit der Bundesarchitektenkammer am 14. Januar 2019 um 10:45 Uhr den Startschuss für den Deutschen Architekturpreis 2019. Mit dem Deutschen Architekturpreis werden Bauwerke ausgezeichnet, die für die Entwicklung des Bauens in der heutigen Zeit beispielhaft sind. Das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung ist mit der Durchführung des Wettbewerbs betraut.
Seit mehr als einem Jahrzehnt ist die Forschungsinitiative Zukunft Bau Impulsgeber für das Bauwesen der Bundesregierung und den gesamten Bausektor Deutschlands. Rund 1.000 Projekte sorgten für neue Erkenntnisse im Bereich technischer, baukultureller und organisatorischer Innovationen, was die Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Bauwesens im europäischen Binnenmarkt gestärkt hat. Das Bundesbauministerium hat die Forschungsinitiative Zukunft Bau 2006 gegründet. Seitdem wird sie vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung betreut. Das Programm ruht mittlerweile auf vier Säulen: Auf der Antragsforschung, der Auftragsforschung, dem Netzwerk Effizienzhaus Plus sowie den Modellvorhaben Variowohnungen für Studierende und Auszubildende. Auf diese Weise verknüpft die Forschungsinitiative Zukunft Bau Forschung und Anwendung – aus Vision wird Wirklichkeit!

Weitere Informationen:
www.bbsr-registrierung.de/BAU2019
www.forschungsinitiative.de

Per App die Heizung regeln

Mit der Link App von Danfoss kann man von überall die Heizung im eigenen Zuhause regeln. Die mobile Anwendung verbindet sich per WLAN mit dem...

Weiterlesen

Wärmeschutz vor zu viel Feuerraumabstrahlung

Ohne große Sichtscheibe wird kaum mehr eine Ofen- oder Kaminanlage verkauft. Gleichzeitig sinkt aber der Wärmebedarf der Räume auf 1 – 1,5 kW. An...

Weiterlesen

Red-Dot-Award für den neeoQube von Akasol

Mit dem neeoQube, dem Energiespeicher für Privathaushalte, spricht Akasol energiebewusste Bauherren an – und die 38-köpfige Jury des Red Dot Award:...

Weiterlesen

Neues Siebdruck-Highlight im Glasdesign

Der Werkstoff Glas ist für seine schadstoffarme Herstellung bekannt und findet immer häufiger als energieeffizientes Material Anwendung in der Innen-...

Weiterlesen

Bewegliche Elemente für Terrasse und Balkon

Wohnkomfort bedeutet heutzutage individuelle und vielseitige Lösungen, die sich ihren Bewohnern anpassen. Veränderungen finden immer häufiger und in...

Weiterlesen

Neuer Rauchmelder von Merten mit Q-Label

Die neue Generation der „Argus“-Rauchmelder von Merten ist kompromisslos sicher: Das Produkt warnt durch eindringliche Signaltöne zuverlässig vor...

Weiterlesen