Das EPD-Programm des IBU – eine Erfolgsgeschichte

Seit mehr als 30 Jahren verpflichtet sich das Institut Bauen und Umwelt e.V. (IBU) dem Leitgedanken des nachhaltigen Bauens, für das neutrale Produktinformationen notwendig sind. Mit mehr als 200 Mitgliedern, darunter 42 nationale und europäische Verbände, ist das IBU inzwischen der europaweit größte Zusammenschluss von Herstellern der Baustoffindustrie.

Das IBU betreibt das international erfolgreichste Programm für Umwelt-Produktdeklarationen (Environmental Product Declarations – EPDs), das Bauprodukte transparent, wissenschaftlich fundiert und nach einheitlichen Standards deklariert. 

Der gesamte Lebenszyklus eines Produktes geht in die EPD ein / © Institut Bauen und Umwelt e.V.

Mit einem unabhängigen Informationssystem für Bauprodukte und Baukomponenten wird dafür Sorge getragen, dass der ökologische Aspekt in die Nachhaltigkeitsbewertung von Gebäuden einfließen kann. Aus einer relativ sperrigen Normung und einer Nische wurde im Laufe der Jahre ein marktverständliches und anerkanntes Format entwickelt. Die Baustoffindustrie bietet damit als einzige Branche in Deutschland ein umfassendes System, das über alle Produktbereiche hinweg nachhaltigkeitsrelevante Informationen herstellerneutral zur Verfügung stellt.

Die Mitglieder und Deklarationsinhaber kommen neben Deutschland und 15 weiteren europäischen Ländern auch aus den USA und Asien. Das IBU unterstützt aktuell über 2.000 Unternehmen aus der Baustoff- und Bauproduktindustrie eigene EPDs zu erstellen. Zusammen haben sie bereits mehr als 1.700 EPDs veröffentlicht, welche unter https://ibu-epd.com/veroeffentlichte-epds öffentlich und zum kostenfreien Download bereit stehen. 

In drei Schritten zur EPD / © Institut Bauen und Umwelt e.V.

Inzwischen bestehen mit sieben internationalen EPD-Betreibern Kooperationen über gegenseitige Anerkennungen. Da im Hinblick auf nachhaltiges Bauen EPDs zunehmend von den Verwendern der Bauprodukte gefordert werden, hat die Industrie mittlerweile über 25 Millionen Euro in EPDs investiert – eine Größenordnung, die den Stellenwert von EPDs als hochwertiges Informationsinstrument unterstreicht.

https://ibu-epd.com/veroeffentlichte-epds 


 

 

Elektrisierende Ideen gesucht!

Beim Ideenwettbewerb Elektromobilität sucht innogy eMobility Solutions nach Pionieren und kreativen Köpfen, die die Mobilitätswende mit ihren Ideen aktiv mitgestalten wollen. Bereits heute finden 85 Prozent aller Ladevorgänge am Arbeitsplatz oder zu Hause statt. Aus diesem Grund hat Elektromobilität auch einen immensen Einfluss auf die Planung der Privat- und Geschäftsimmobilien von morgen. Der diesjährige Wettbewerb greift diese Entwicklung auf und steht unter dem Motto „Smarte Ladeinfrastruktur im Haus der Zukunft“.


Weitere Informationen zur Teilnahme sind hier zu finden...

 

 



Raumakustik sicher planen und umsetzen

Der Kurs am 8. November 2019 in Hannover befasst sich mit Möglichkeiten, Räume hinsichtlich ihrer Nutzung akustisch zu optimieren.

Weiterlesen

Energiekonzepte für Gebäude: Kluge Gebäudehüllen bedeuten weniger Technik

In dem Seminar am 2. Dezember 2019 in Hannover wird eine klare Vorgehensweise und Struktur vermittelt, wie jedes Energiekonzept anzugehen ist.

Weiterlesen

Insektenfreundliche Straßenbeleuchtung von BMU und BfN gefördert

Viele nachtaktive Insekten fallen nachweislich der Lichtverschmutzung zum Opfer, der Aufhellung der Nacht durch unachtsame Nutzung von künstlichem...

Weiterlesen

Bionisch bauen

Die Analyse biologischer Konstruktionen kann nicht nur zu verblüffenden technischen Lösungen führen, sie kann auch die Architektur beflügeln.
Bionik...

Weiterlesen

Steuerzentrale fürs Smart Home

Innogy SmartHome bringt eine vollkommen neue Steuerzentrale für das smarte Wohnen auf den Markt, die Zentrale der zweiten Generation. Sie ist das...

Weiterlesen

Passend für alle Gullys

Neben den Retentions-Spacern entscheidet das Drossel-Set für die perfekte Funktionsweise eines „Retentions-Gründachs“. Die Sets von ZinCo zeichnen...

Weiterlesen