Flexibilisierung als Chance für Biogasanlagen im Bestand

Neue Broschüre der EnergieAgentur.NRW

Foto: Visions-AD/Fotolia.com

Während die bedarfsgerechte Fahrweise für neue Biogasanlagen de facto zum Pflichtprogramm gehört, fällt die Flexibilisierung von Bestandsanlagen – zumindest für die Restlaufzeit ihrer EEG-Förderung – unter die Kür. Nichtsdestoweniger setzt der Gesetzgeber finanzielle Anreize, damit Betreiber ihre Anlagen noch vor Auslaufen der Vergütungslaufzeit umrüsten. Eine neue Broschüre der EnergieAgentur.NRW informiert Biogasanlagenbetreiber über das Pro und Contra der Flexibilisierung. Sie ist im Internet abrufbar und kann kostenlos bei der EnergieAgentur.NRW bestellt werden (https://www.energieagentur.nrw/broschuere_flexibilisierung_biogasanlagen).

Um auch mit einem wachsenden Anteil volatiler Energieerzeuger im Energiesystem für Netzstabilität zu sorgen, muss die Stromerzeugung zunehmend am Bedarf ausgerichtet werden. Von der Flexibilisierung der Biogasanlagen profitiert jedoch nicht nur das System, sondern auch der Anlagenbetreiber. Da wären einerseits die zusätzlichen Fördermittel, die einen Teil der Maßnahmen finanziell abdecken. Da die Flexibilisierung in der Regel mit einem Austausch des alten oder einem zusätzlichen Blockheizkraftwerk (BHKW) einhergeht, kann zudem durch den Einsatz modernerer Technik mit besseren Wirkungsgraden die Gesamteffizienz der Anlage erhöht werden.

Auch kann durch die Inbetriebnahme eines weiteren BHKW der Betrieb gegen Ausfälle abgesichert und die Lebenszeit der Anlagen durch die Reduktion der Betriebsstunden pro BHKW verlängert werden. Georg Knecht, Betreiber der Biogasanlage am Standort „Zu den Birken“ in Neunkirchen-Seelscheid, hat sich jedenfalls nicht zweimal bitten lassen. Nur drei Jahre nach der Inbetriebnahme flexibilisierte er seine Biogasanlage und ließ sie in das virtuelle Kraftwerk eines Direktvermarkters integrieren. Sein Ziel war es, das Energieerzeugungspotenzial seines landwirtschaftlichen Betriebs bestmöglich auszunutzen. Wie das Resultat aussieht und ob es sich rentiert hat, steht in der neuen Broschüre der EnergieAgentur.NRW.

 

Warum Holz-Fertighäuser gut für die Umwelt sind

Städte, die den Klimanotstand ausrufen oder "Fridays for Future". Das Thema Klimaschutz ist in der Öffentlichkeit präsent. Produkte und Lösungen, die...

Weiterlesen

Nachhaltige Trennwandsysteme aus Holz

FSC (Forest stewardship Council) und PEFC (Programme for the Endorsement of Forest Certification) zählen in Deutschland zu den wichtigsten...

Weiterlesen

Langlebiger Kautschuk-Belag auf rund 30.000 Quadratkilometern

Langlebig und robust für jahrzehntelange Haltbarkeit
Die 2017 eröffnete Weifang Hansen International School im neuen Technologiezentrum von Shandong...

Weiterlesen

Klimaschonender Zement

Die Schweizer Holcim AG hat einen Zement entwickelt, der durch Einsparung von Klinker deutlich weniger CO2-Emissionen verursacht. Wie sich der neue...

Weiterlesen

Formen, Farben, Materialien

Um für jede Anforderung in Bezug auf Wärme-, Schall- und Einbruchschutz und für jeden Geschmack das geeignete Fenster und die ideale Haustür zu...

Weiterlesen

Das Erfolgs-Tandem für individuelle Böden

Die Firma Lindner GFT GmbH stellt unter der Markenbezeichnung NORIT hochwertige Gipsfaser- und Trockenbauprodukte her. Die verschiedenen...

Weiterlesen