Informationen zum Thema "Radon"

Ein Beitrag zum nachhaltigen Bauen

Foto: stokkete/Fotolia.com

Aus alter Bausubstanz moderne Gebäude schaffen, in denen es sich nachhaltig wohnen und arbeiten lässt – das ist das Ziel vieler Bauherren. Umweltfreundliche Materialien und energiesparende Lösungen stehen dabei im Mittelpunkt. Damit auch gesundheitliche Aspekte nicht zu kurz kommen, sollte bei Bauprojekten stets auch der Schutz vor Radon bedacht werden. Darauf wies das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) mit einer Pressemeldung anlässlich der Europäischen Nachhaltigkeitswoche hin.

Das Einatmen von Radon zählt neben dem Rauchen zu den größten Risiken, an Lungenkrebs zu erkranken. Radon kann zum Beispiel aus dem Baugrund ins Freie und auch in Gebäude gelangen und sich dort anreichern. Oft reichen schon kleine Maßnahmen aus, um den Radongehalt und damit das Erkrankungsrisiko deutlich zu verringern.

Nachhaltiges Bauen soll Energie und Ressourcen über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes hinweg schonen – von der Rohstoffgewinnung über die Errichtung bis zum Rückbau. Auch die Modernisierung, Sanierung oder Umwidmung von Gebäuden zählen dazu. „Gesundheit und Lebensqualität dürfen aber nicht unter den Folgen von energetischen Baumaßnahmen leiden“, sagt Jan Lauer, Sprecher des BfS. In der Europäischen Bauproduktenverordnung ist daher geregelt, dass die Gesundheit der Bewohner und Nutzer eines Gebäudes nicht durch gefährliche Gase und Strahlung gefährdet werden darf.

Wenn etwa ein ehemaliges Industriegebäude so umgebaut wird, dass es künftig als Wohnhaus (Loft) dient, besteht die Gefahr, dass die Lüftungsrate in dem Gebäude gesenkt wird. Dadurch könnte wiederum die Radonkonzentration im Gebäudeinneren steigen. Bei Baumaßnahmen, insbesondere wenn sie die Luftwechselrate deutlich verringern, muss deshalb auch der Schutz vor Radon berücksichtigt werden. Dies hat der Gesetzgeber im Strahlenschutzgesetz verankert. Darin werden u. a. nationale Referenzwerte für die Radonkonzentration in Aufenthaltsräumen vorgegeben. Außerdem sollen Programme zur Erfassung und Verminderung der Radonrisiken durchgeführt werden.

Moderne Lüftungstechniken können den Energieverbrauch in Gebäuden senken und gleichzeitig für eine gute Innenraumluft sorgen. Wie hoch die Radonkonzentration in einem Gebäude ist, lässt sich leicht und kostengünstig mit Messungen feststellen.

Radon-222 ist ein natürliches Edelgas, das überall auf der Erde vorhanden ist und wesentlich zur natürlichen Umweltradioaktivität beiträgt. Es ist farb-, geruch- und geschmacklos und entweicht über Risse und Spalten aus dem Erdreich in die Atemluft. Radon kann in Gebäude gelangen und sich in der Innenraumluft anreichern.

Weiterführende Informationen zum Thema Radon bietet die BfS-Internetseite unter www.bfs.de/radon.

Optigrün Systemlösung Retentionsdach Typ Drossel 4.0 "Smart Flow Control"

Die Optigrün-Drossel 4.0 „Smart Flow Control“ ist eine intelligente und dynamische Drossel für Retentionsdachbegrünungen, die durch Vorhersagen, bzw....

Weiterlesen

Immer genug Frischluft

Für die CO2-Messung in Gebäuden, die mit der KNXGebäudebustechnik ausgerüstet sind, eignen sich die Wandsensoren KNX AQS/TH-UP gl und KNX AQS/TH-UP...

Weiterlesen

Alles effizient steuern

Licht und Heizung einfach und wirkungsvoll steuern– das geht perfekt mit den neuen Komponenten von Rademacher. Herzstück ist der Home-Pilot, der für...

Weiterlesen

Gewächshaus im Schrank

Osram beteiligt sich am Münchner Unternehmen agrilution. Das Start-Up bietet einen intelligenten Gewächsschrank für zu Hause an. Auch ohne...

Weiterlesen

Licht im Labor

Mit dem Neubau des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen in Bonn (DZNE) entsteht ein attraktiver Forschungsstandort. feco-feederle...

Weiterlesen

Gesünder wohnen

Linitherm Polyurethan-Dämmstoffe von Linzmeier sind die ersten ihrer Art, die das Sentinel Haus Institut in sein Onlineportal „Bauverzeichnis...

Weiterlesen