FORMLABOR VOM KÖRPER ZUM RAUM

Bild: IGMA. / Quelle: Der Raumjournalist

Form ist nicht etwas Festes, Fertiges. Form ist eine Bewegung, ein Suchen, ein In-Erscheinung-treten, ein Einswerden der inneren Logik und Idee – mit den physischen Gesetzmäßigkeiten und dem Charakter des Materials. Form ist eine Situation während der Prozesshaftigkeit. Form ist Formwerdung. Die Ausstellung des IGMA der Universität Stuttgart zeigt studentische Arbeiten, bei denen der Körper als anthropologischer Ausgangspunkt in den Fokus rückt.
Vernissage: 29. März 2018, Ausstellung: 30. März bis 28. April 2018

Der Entwurf „FORMLABOR“ untersuchte das Entwerfen experimentell und als Erfahrungsprozess. Der Architekt steht nicht als subjektiver Schöpfer im Vordergrund, sondern als Laborant, der auf verschiedene Weise ausprobiert, produziert, reproduziert, kombiniert, elementiert und transformiert, um schließlich eine Synthese zu finden.

Vernissage FORMlabor
Bild: IGMA. / Quelle: Der Raumjournalist

Während des Entwurfs wurde der eigene Körper als denkend und empfindend thematisiert, um so den Mensch als anthropologischen Ausgangspunkt der phänomenologischen und architektonischen Wahrnehmung in den Fokus der studentischen Arbeiten zu stellen. Die Zirkulation von architekturphilosophischen und phänomenologischen Theorien mit der praktischen Handhabung während des Entwerfens, der eigene Körpererfahrung und Selbstbeobachtung, schaffte neue Impulse für die Ideen-, Form- und Raumfindung.

Die Ausstellung „FORMlabor“ zeigt die Vielfältigkeit der individuellen Vertiefungen, anhand ausgewählter Entwurfsergebnisse. Die gewählten Medien der Studierenden zeigen eine Bandbreite von multimedialen Beiträgen, wie künstlerische Modelle, Plastiken, Skulpturen, Raum- und Videoinstallationen sowie fotografische Arbeiten.

Der Entwurf wurde zum Wintersemester 2017/18 am IGMA – Institut für Grundlagen moderner Architektur und Entwerfen der Universität Stuttgart, angeboten und zusammen von Prof. Gerd de Bruyn und der wissenschaftlichen Mitarbeiterin Pia Obermeyer betreut.

Vernissage FORMlabor
Bild: IGMA. / Quelle: Der Raumjournalist

Mit den Arbeiten von: Lydia Berger, Anke Flugge, Viola Hillmer, Rebekka Kessler, Elisabet Shurygin, Victor Sotschin, Ioannis Tekeoglou, Katharina Weber, Viviane Willig

FORMLABOR –
VOM KÖRPER ZUM RAUM

Entwurfsarbeiten am IGMA – Institut für Grundlagen moderner Architektur und Entwerfen, Universität Stuttgart

Vernissage: Donnerstag, 29. März 2018, ab 19 Uhr
Das Raumgeflüster: mit Thomas Geuder (Der Raumjournalist), Pia Obermeyer (IGMA), den Studierenden und dem Publikum
Im Anschluss: Get-Together bei Getränken und Fingerfood
Anmeldung: erbeten unter derRaumjournalist@raumjournalismus.net oder per Kontaktformular oder per Facebook.
Dauer der Ausstellung: 30. März bis 28. April 2018
Ort: Die Raumgalerie, Ludwigstraße 73, 70176 Stuttgart

Produkte

Im Trend: matte Oberflächen für Innentüren

Allmählich schwappt die Matt-Welle auch in andere Konsumgüterbereiche über. Bei Möbeln und Küchen zieht der Trend jetzt deutlich an, auch weil man bei...

Weiterlesen

Pergolamarkise von Weinor ausgezeichnet

Eigentlich stehen die Iconic Awards für anspruchsvolles Innenraum-Design. Doch die zunehmende Bedeutung des „Outdoor-Living“, also das...

Weiterlesen

Wohnraum geSTAHLten

Bei der Renovation und Sanierung von Wohnraum sind heute viel Licht und Transparenz gefragt. Moderne Elemente sollen gezielt neue Akzente setzen....

Weiterlesen

Das Ziel stets vor Augen

Kneer-Südfenster ist ein leistungsstarkes und breit aufgestelltes Familienunternehmen in der dritten Generation. Als Komplettanbieter von Fenstern und...

Weiterlesen

Terrassenverglasung nach Maß

Seit Kurzem bietet SUNFLEX neben den altbewährten Falt-Schiebe-Systemen, Schiebe-Dreh-Systemen und Horizontal-Schiebe-Wänden auch die passende...

Weiterlesen

Optigrün Systemlösung Retentionsdach Typ Drossel 4.0 "Smart Flow Control"

Die Optigrün-Drossel 4.0 „Smart Flow Control“ ist eine intelligente und dynamische Drossel für Retentionsdachbegrünungen, die durch Vorhersagen, bzw....

Weiterlesen