Biennale Beitrag „Making Heimat“ auf Weltreise

Bundesbauministerium und Goethe-Institut

Quelle: www.goethe.de

Der deutsche Beitrag auf der Architektur-Biennale in Venedig 2016 „Making Heimat. Germany, Arrival Country“ ist noch immer hochaktuell. Jetzt plant das Goethe-Institut, die acht im deutschen Pavillon ausgestellten Thesen von Doug Saunders unter dem Titel ANKUNFTSSTADT // ARRIVAL CITY auf weltweite Tour zu schicken und dort zur Diskussion zu stellen. Darauf verständigten sich Ende Oktober 2017 Staatssekretär Gunther Adler und der Generalsekretär des Goethe-Instituts, Johannes Ebert, bei einem Treffen in Berlin.

An sieben Auslandsstationen sollen anhand von „Making Heimat“ die Themen Ankunftsstadt und Integration bearbeitet sowie mit je einer lokalen Ankunftsstadt porträtiert werden. Als Stationen sind ab Frühjahr 2018 bislang Mumbai, Kolkata, Karachi, Lima, Santiago, Prag und London vorgesehen.

Baustaatssekretär Gunther Adler begrüßte die Initiative des Goethe-Instituts, den deutschen Biennale-Beitrag in seinen Instituten weltweit bekannt zu machen. Nachhaltiger könne ein Biennale-Beitrag kaum sein. Auf diese Weise erreiche man für dieses wichtige Thema eine noch größere internationale Öffentlichkeit.

Der deutsche Beitrag auf der Biennale 2016 in Venedig wurde vom Deutschen Architektur Museum (DAM) im Auftrag des Bundesbauministeriums erstellt. Die Präsentation greift Fragen, Initiativen und Diskussionen auf, die aktuell bei den Themen Bauen und Wohnen in Deutschland und bei der Integration von Migrantinnen und Migranten eine wichtige Rolle spielen.

Das Bundesbauministerium und das Goethe-Institut verbindet über eine Kooperationsvereinbarung seit 2014 eine intensive Partnerschaft. Mit konkreten Projekten vermittele man deutsche Baukultur. Man vernetze deutsche Debatten und Entwicklungen mit internationalen Diskursen und spiegele weltweite Erfahrungen der Stadtentwicklung nach Deutschland zurück, so Adler. Die Kooperation habe wesentlich dazu beigetragen, ein internationales Akteursnetzwerk zur Förderung von Baukultur aufzubauen. Man habe die Absicht, diese gute Zusammenarbeit in den Bereichen Baukultur und Stadtentwicklung auch in Zukunft fortzusetzen.

Laut Generalsekretär des Goethe-Instituts, Johannes Ebert, habe die gute Kooperation maßgeblich dazu beigetragen, dass das Goethe-Institut den internationalen Dialog zu urbanen Themen spürbar habe stärken und intensivieren können. Wirksam würden diese Impulse an der Schnittstelle von Gesellschaft und Architektur, aktuell ganz besonders etwa bei Fragen von Flucht und Migration. Man freue sich, dass man dem Bundesbauministerium eine Plattform im Ausland bieten könne, um solche Themen zu diskutieren und durch internationale Perspektiven zu bereichern.

Im Rahmen der Kooperation zwischen Bauministerium und Goethe-Institut entstand auch der „Architektenfahrplan Berlin“ für alle neu in Berlin ankommenden Architektinnen und Architekten. Auf Deutsch, Englisch und Arabisch gibt der Fahrplan eine Übersicht über relevante Institutionen aus den Feldern Beruf, Studium, Beratung, kulturelle Netzwerke und Stipendien und eine Hilfestellung, wie man sich mit seinen professionellen Kenntnissen in Berlin einbringen kann. Die Idee für den Fahrplan wurde im Rahmen des Festivals „Goethe-Institut Damaskus im Exil“ geboren.

Der „Architektenfahrplan Berlin“ wurde am 22. November in der Architektenkammer Berlin präsentiert.

Weitere Informationen:

www.goethe.de/Architektenfahrplan

www.goethe.de/Fachsprache-Architektur.



 

 

 

 

 

Wie ein Wachhund
Aber nicht durch Wurst bestechlich

Erlebe, was dein Zuhause kann – dank innogy Haustechnik: Fenster- und Türsensoren verraten dir auch unterwegs, ob alles fest verschlossen ist. Smarte Rauchmelder schlagen bei Bedarf sogar auf deinem Smartphone Alarm – und der Bewegungsmelder für Innenräume informiert dich über alle Geschehnisse in deinem Zuhause. Alle Komponenten erhältst du gebündelt in unserem SmartHome Sicherheitspaket. So hast du dein Zuhause im Griff wie noch nie. Mehr Infos unter innogy.com/smarthomeangebot 


Das innogy SmartHome Sicherheitspaket für 149 € inkl. MwSt.

Wohnraum geSTAHLten

Alt und Neu verbunden

Durch das ideale Zusammenspiel von Alt und Neu entstehen immer wieder überraschend individuelle Raumkonzepte.

Schlanke Optik

Auch vom Innenraum aus gesehen besticht forster unico XS durch seine dezent schlanke Optik ohne breite Rahmen. 

Einbruchhemmung und Dichtungsebenen

Trotz seinem schlanken Erscheinungsbild macht das System in Sachen Sicherheit keine Kompromisse. 

Pergolamarkise von Weinor ausgezeichnet

Eigentlich stehen die Iconic Awards für anspruchsvolles Innenraum-Design. Doch die zunehmende Bedeutung des „Outdoor-Living“, also das...

Weiterlesen

Wohnraum geSTAHLten

Bei der Renovation und Sanierung von Wohnraum sind heute viel Licht und Transparenz gefragt. Moderne Elemente sollen gezielt neue Akzente setzen....

Weiterlesen

Das Ziel stets vor Augen

Kneer-Südfenster ist ein leistungsstarkes und breit aufgestelltes Familienunternehmen in der dritten Generation. Als Komplettanbieter von Fenstern und...

Weiterlesen

Terrassenverglasung nach Maß

Seit Kurzem bietet SUNFLEX neben den altbewährten Falt-Schiebe-Systemen, Schiebe-Dreh-Systemen und Horizontal-Schiebe-Wänden auch die passende...

Weiterlesen

Optigrün Systemlösung Retentionsdach Typ Drossel 4.0 "Smart Flow Control"

Die Optigrün-Drossel 4.0 „Smart Flow Control“ ist eine intelligente und dynamische Drossel für Retentionsdachbegrünungen, die durch Vorhersagen, bzw....

Weiterlesen

Immer genug Frischluft

Für die CO2-Messung in Gebäuden, die mit der KNXGebäudebustechnik ausgerüstet sind, eignen sich die Wandsensoren KNX AQS/TH-UP gl und KNX AQS/TH-UP...

Weiterlesen