Dachwelten 2017: Bronze für Creaton AG

Bild: Hochschule Anhalt/Creaton AG

Creaton-Paten-Team erringt bei DDZ-Wettbewerb den dritten Platz / Studierende entwerfen Dachaufstockung mit flexiblem Grundriss

Ende September fand das Finale des diesjährigen Architektur-Wettbewerbs Dachwelten in Hamburg statt. Insgesamt neun Hochschulen traten auf Einladung des Deutschen Dach-Zentrums gegeneinander an – unterstützt von jeweils einem Industriepartner. Den Architekturstudierenden der Hochschule Anhalt stand in diesem Jahr die Creaton AG als Pate zur Seite. Mit seinem Entwurf „die Prinzessin vom Kiez“ konnte das vier-köpfige Team um Prof. Dr. Sven Steinbach die Jury überzeugen und sich so den dritten Platz sichern.

In der diesjährigen Stegreifaufgabe ging es um die Aktivierung von Dachflächen für das Wohnen in der Stadt. Innerhalb von sechs Stunden galt es, dazu einen Zwischenraum innerhalb einer Blockrandbebauung im Hamburger Schanzenviertel zu erschließen und damit neuen Wohnraum zu gewinnen. Dabei sollten modular einsetzbare Elemente verwendet werden, die mit flexiblen Grundrissen den unterschiedlichen Anforderungen der Dachaufstockung genügen.

Bei ihrem Entwurf „Prinzessin vom Kiez“ lösten die Studierenden aus Anhalt diese Aufgabe mittels einer dynamischen Faltung in Grund und Aufriss und setzen der Prinzessin somit bildhaft eine Krone auf. Wie die Jury anmerkte, wird die höfische Anmutung durch den Farbvorschlag –Bronze – noch gesteigert. Mit flexiblen und quer zur Fassadenfaltung organisierten Grundrissen sowie einer individuellen Nutzungsstruktur wird der Entwurf einer breiten Mieterstruktur gerecht. 

Als Industriepartner und Pate der Hochschule Anhalt freut sich die Creaton AG mit dem angetretenen Team der Hochschule Anhalt.
Bild: Creaton AG

„Beim Wettbewerb Dachwelten steht die Auseinandersetzung mit den Themen Konstruktion, Entwurf und Relevanz des geneigten Daches im Fokus“, sagt Thomas Greiser, verantwortlich für die Konzeption und die Moderation des Wettbewerbs. „Durch die Unterstützung von Industriepartnern können die Teilnehmer dabei auf Know-how aus den unterschiedlichsten Bereichen zurückgreifen.“

So lud die Creaton AG als Pate der Hochschule Anhalt Ende Mai 20 Architekturstudenten sowie deren Hochschulprofessor Sven Steinbach und Semesterbetreuer Stephan Jörchel zu einem ersten Wettbewerbs-Briefing nach Heidelberg ein. Dort erhielten sie die Aufgabe, das wärme- und feuchtetechnische Verhalten von unterschiedlichen Dachkonstruktionen mit Dacheindeckungen aus Faserzement unter verschiedenen Klimastandortbedingungen zu untersuchen. Im Juli präsentierten die Studierenden ihre Ergebnisse der Creaton AG. Dabei qualifizierten sich die vier Studierenden Yuliya Chernysheva, Marcel Kahmann, Florian Leschinsky und Philipp Ullrich als Vertreter der Hochschule Anhalt für das Finale in Hamburg.

Weitere Platzierungen
Die Silbermedaille ging an die Hochschule Darmstadt, die von der Firma Dörken unterstützt wurde. Die Hochschule Bochum sicherte sich mit Isover als Paten den ersten Platz beim Wettbewerb. Einen Anerkennungspreis erhielten die Studierenden der FH Erfurt mit Velux als Industriepartner. 

Grüne Spur Essen

Dank vieler Projekte rund um Natur- und Klimaschutz erhielt Essen den Titel „Grüne Hauptstadt Europas“. Union-Freiraum-Mobiliar war als Anbieter von...

Weiterlesen

Domizil für Bienen

Der Neubau eines Bienenhauses vereint organische Architektur mit einer ökologischen Bauweise. Dieser Gedanke setzt sich auf dem Dach fort – mit der...

Weiterlesen

Neue Ablagen

Mit dem befliesbaren Ablagesystem TI-Shelf erweitert Dural sein Sortiment. Es eignet sich als kleiner Regalboden für Dusche, Bad und Wohnbereich. Ohne...

Weiterlesen

Spektakuläre Spindel

Eine Spindeltreppe kommt besonders gut in großen Räumen oder als Aufgang zu einer Galerie zur Geltung. Spektakulär ist ihre Raumwirkung vor allem,...

Weiterlesen

Wohngesundheit

Der isolierende Kern des Mauerziegels Unipor Silvacor besteht aus wärmedämmenden Holzfasern. Der vom Institut für Baubiologie Rosenheim (IBR) geprüfte...

Weiterlesen

Deutlich erweitert

Das in California.pro integrierte Nachtragsmanagement wurde erheblich erweitert. Für die Zuordnung der Nachtragsmengen und Positionen stehen frei...

Weiterlesen