Umbau der Abtei Michaelsberg

Fenster- und Glasanlagen von BECKER 360

Der Neubau des Tagungszentrums: Durch die Fassadengestaltung mit zahlreichen großen Fensteröffnungen wirkt das Gebäude weder massiv noch voluminös. Foto: HGEsch, Hennef

Die denkmalgeschützte Abtei Michaelsberg hoch über der Stadt Siegburg im Rheinland war bis 2011 ein Benediktinerkloster. Zur Umnutzung sah das neue Konzept des Erzbistums Köln einen umfangreichen Umbau in ein modernes Tagungszentrum mit Hotel vor. Zudem sollte das Katholisch-Soziale Institut (KSI) dort seinen Sitz finden. Neben der Sanierung war auch eine Erweiterung durch einen Anbau vorgesehen. Entstanden ist ein Neubau, mit dem der Abtei eine moderne Komponente gegenüber gestellt wird. Überhohe Fenster von BECKER 360 prägen das Bild der neuen Fassade.

Unter den Plänen der Architekten msm meyer schmitz-morkramer wurde die ehemalige Abtei Michaelsberg von 2014 bis 2017 zu einem hochmodernen Tagungszentrum mit 121 Hotelzimmern, Restaurant und Konferenzsälen umgebaut. Dabei war es den Architekten wichtig, den Neubau so harmonisch in das Gesamtbild aus Landschaft und Baudenkmal einzufügen, dass sich die bekannte Silhouette der Abtei nicht verändert. Zu Füßen der mächtigen Stützmauern der Abtei wurde ein Neubau, das sogenannte Forum errichtet, das direkt aus dem Fels zu wachsen scheint. Im Forum befinden sich die Räumlichkeiten des Katholisch-Sozialen Instituts, Konferenzräume und das Restaurant sowie die Tiefgarage. In der ehemaligen Abtei sind die Hotelzimmer, die Rezeption und weitere Seminarräume untergebracht.

Harmonisches Miteinander gewachsener und neuer Strukturen

Die Gebäudehülle des Neubaus aus hellgrau-sandfarbenem Wachenzeller Dolomit orientiert sich an der historischen Abtei-Fassade und knüpft an Farben und Topografie des Ortes an. Die Trennung zwischen alter Abtei und neuem Forum bleibt scharf, überwunden wird sie an nur zwei Stellen mit jeweils einer schmalen, verglasten Brücke – einer Hauptbrücke und einer Servicebrücke. Dennoch wird in der Gesamtkomposition der Architektur das harmonische Miteinander von gewachsener und neuer Struktur deutlich. Die Architekten haben mit wenigen Materialien – darunter viel Glas – und daraus abgeleiteten Farben einen Grundton entwickelt, der Beziehungen schafft - zwischen Räumen, Menschen und einem gewachsenen Ort. Schon beim Passieren des gläsernen Steges wird der Wunsch deutlich, diesem aus dem Fels gewachsenen Bau eine Transparenz zu geben, die Innen wie Außen Beziehungen zwischen Räumen erzeugt. 

Alt & neu verbunden mit verglaster Brücke und Glaspavillon als Entrée 

Mit einer wie ins Massiv eingeschnitten Eingangshalle öffnet sich das neu erbaute Forum den Besuchern. Die letzten Höhenmeter werden mit einem Glasaufzug überwunden, der in einem großzügigen, gläsernen Pavillon mit Lounge endet und die Sicht auf Bonn und das Siebengebirge freigibt. So erhält jeder Gast einen Bezug zur Umgebung. Sowohl die verglasten Brücken als auch der Glaspavillon wurden mit Glas- und Fensteranlagen von BECKER 360 realisiert. Für die Unter-Ansichten der Verbindungsbrücken fertigte BECKER 360 Aluminium-Verkleidungen.

Eine verglaste Brücke führt die Gäste in das Gebäude der ehemaligen Abtei hinein, eine weitere verglaste Brücke dient dem Servicepersonal. Die beiden Aluminium-Pfosten-Riegel-Fassaden der verglasten Brücken in beachtlichen 8100 x 4200 mm und maximalen Scheibenabmessung von 2650 x 3730 mm mit Gewichten bis 590 kg sind mit integrierten Fensterflügeln als Rauchabzug versehen. Die Verglasung ist absturzsicher. In die Holz-Aluminium-Pfosten-Riegel-Fassade des Pavillons in einer Höhe von 3800 mm und mit einem Umfang von 25 m wurden SLIMLINE Holz-Alu Hebeschiebtüren in den Abmessungen 2700 x 3800 mm (Gewicht der Flügel 450 kg), Eingangstüren und profillose Ganzglasecken mit Glasgewichten bis 550 kg integriert. Bei der Holzart handelt es sich um Eichenholz, FSC- oder PEFC-zertifiziert, mehrfach verleimt, als Brettschichtholz mit Eichen-Anleimer und Eichenfurnier.

Große Glasflächen zeigen Sinn für die Natur durch Vogelschutzglas

Sowohl die verglasten Brücken als auch der Glaspavillon sind mit Vogelschutzglas versehen. Dabei sorgen dauerhafte Markierungen mit geprüften Designs und abgestimmten Farben auf vorgespanntem Einscheibensicherheitsglas oder teilvorgespanntem Glas dafür, dass Vögel die Glasflächen mit größtmöglicher Wirksamkeit erkennen und rechtzeitig ausweichen. Das siebbedruckte, heißgelagerte und thermisch vorgespannte Kalknatron-Einscheibensicherheitsglas gemäß EN 14179-1 ist wie Emaille charakteristisch farbecht, licht- und witterungsbeständig, beständig gegen Temperaturstürze und pflegefrei und erfüllt die Sicherheitsglaseigenschaften nach ÖNORM B 3710. Es erfüllt die Mindestanforderung in Bezug auf Vogelschutz: geprüft von der Biologischen Station Hohenau-Ringeldorf nach der reproduzierbaren Methode Hohenau, Flugtunnel II. Die gutachterlich bestätigte Wirksamkeit weist mindestens Kategorie A "hoch wirksam" aus, womit Vogelschutzglas entsprechend ONR 191040 gegeben ist mit maximaler Transparenz in der Durchsicht und einer bedeckten Fläche von maximal 12%.

Brandschutz in Fluchtbereichen durch Aluminium-Pfosten-Riegel-Fassaden

Das Katholisch-Soziale Institut begrüßt seine Besucher in einem großzügigen zweigeschossigen Atrium mit offenem Treppenhaus in der Abtei. Wie bei den Verbindungsgängen der Brücken durfte aus Brandschutzgründen kein Holz im Fassadenbereich eingesetzt werden, sodass sämtliche Treppenhäuser als Aluminium-Pfosten-Riegel-Fassade in der Abmessung 3150 x 7800 mm ausgeführt wurden. Hier kamen absturzsichernde Scheiben von BECKER 360 zum Einssatz mit einem Glasgewicht bis 475 kg.

Überhohe Holz-Aluminium-Fenster mit besonderer Ausstattung

Das Atrium als Empfangsbereich, gleichzeitig als Lobby und Treffpunkt geplant und eingerichtet, erschließt durch seine zentrale Lage alle Bereiche der Anlage. Das große Restaurant und vier Tagungsräume bilden das Herzstück des Forums und befinden sich – vom Glaspavillon nach unten gezählt – auf Ebenen „minus 1“ und „minus 2“. Auch in der Außenansicht ist dies der dominierende Bereich der Fassade, ein steinernes Band, mit einer rhythmischen Gliederung aus großen liegenden Panoramafenstern und hohen schmalen Fenstern. Außergewöhnlich sind hier die schräg angeschnittenen steinverkleideten Laibungen, die mit der Tiefe der Wand spielen und den Blick lenken. Die 78 überhohen Holzaluminiumfenster in der Abmessung 1050 x 3600 mm wurden technisch aufwändig von BECKER 360 realisiert. Die schlanken Integralfenster SLIMLINE Ci-79, innen aus mehrfach verleimten Eichenholz, zeichnen sich durch komplett verdeckt liegende Flügel, integrierte Ganzglasabsturzsicherungen und 3-fach-Verglasung mit Innenfutter aus furnierter Eiche aus. Die Drehfenster mit massiven 3D-Edelstahl-Bändern wurden teilweise mit verdeckt eingebauten Kettenantrieben ausgeführt mit je 3 Syncromotoren als Rauchabzug und zur Belüftung. Zur Gewährleistung der Stabilität wurden die Gläser mit dem Flügelrahmen verklebt. Die großen SLIMLINE Integralfenster transportieren zusätzlich durch ihre besonders schmale Rahmenbreite von nur 50 mm viel Licht in den Innenraum und kommunizieren nach außen Transparenz. Loggien fügen sich als unverglaste Aussichtsöffnungen in die Fassade. Durch die Fassadengestaltung mit zahlreichen großen Fensteröffnungen wirkt das Gebäude weder massiv noch voluminös. 

Wenig Rahmen, viel Panorama

Das übergeordnete Farb- und Materialkonzept verbindet Abtei und Forum optisch miteinander. Dabei dominiert Naturstein auf den Böden und passend dazu warmes Eichenholz an Fenstern, Türen, Böden, Handläufen und Möblierung, auch im Restaurant. Eine wesentliche Rolle spielen große Fenster- und Glasflächen, die weite Panoramablicke eröffnen und eine lichtdurchflutete offene Architektur mit optisch fließenden Übergängen zwischen Innen und Außen erzeugen. Im Restaurant kamen SLIMLINE Holz-Alu-Fenster von BECKER 360 zum Einsatz. Das schlanke Design des Rahmens ist innen in heller Eiche ausgeführt. Im Forum wurden außerdem zwei Panorama-Fenster in den Abmessungen 5100 x 3600 mm von BECKER 360 integriert, gebaut als Holzaluminium-Pfosten-Riegel-Fassade mit einer Ansichtsbreite von 50 mm. Der äußere Rahmen besteht aus 250 mm tiefen eichenfurnierten Brettschichthölzern, die Pfosten aus Aluminiumprofilen mit einer inneren Ansicht von 15 mm. Die 3-fach-Verglasung mit einer Stärke von 54 mm und absturzsicherer Funktion (TRAV) hat ein Einzelgewicht von 300 kg.

Fensterbänder rund um die Fassade über fast 100 Meter

Auf Ebene „minus 3“ des Forums liegen die Büros und die Verwaltung des Katholisch-Sozialen Instituts (KSI). Diese sind direkt an der Fassade angeordnet, die rundum verglast und ein wenig eingerückt ist, sodass auf dem Sockel ein Umgang entsteht, der zum Aufenthalt in den Pausen einlädt. Hier wurde ein 3 Meter hohes Fensterband über vier Gebäudeansichten aus 33 Hebeschiebetüren, 37 Festverglasungen und 17 Glas-Paneelfeldern über 96,20 m von BECKER 360 realisiert. Die SLIMLINE Hebeschiebetüren weisen die Einbruchhemmende Klasse RC2 auf. Teilweise wurden bei den Fenstern Raffstore-Anlagen integriert.

Projektdaten:

  • Bauherr: Erzbistum Köln
  • Architekturbüro: msm meyer schmitz-morkramer
  • Baujahr: 2014 bis 2017
  • Fenster- und Glasanlagen: BECKER 360. Holz-Aluminium- und Aluminium-Pfosten-Riegel-
  • Fassaden, Hebeschiebetüren SLIMLINE, Integralfenster SLIMLINE Ci-79.
  • Formate: Fensterbänder aus 33 Hebeschiebetüren, 37 Festverglasungen, 17 Glas-Paneelfeldern 96,20 m x 3000 mm Höhe; Aluminium-Pfostenriegel-Fassade verglaste Bücken 8100 x 4200 mm; Holz-Aluminium-Pfosten-Riegel-Fassade Glaspavillon 25 m x 3500 mm Höhe; Panorama-Fenster 5100 x 3600 mm, Holz-Alu-Integralfenster 1050 x 3600 mm
  • Material: Holz-Aluminium Fenster Holzart Eiche, FSC- oder PEFC-zertifiziert, mehrfach verleimt, als Brettschichtholz mit Eichen-Anleimer und Eichenfurnier
  • Ausstattung: Hebeschiebetüren in Einbruchhemmender Klasse RC2, integrierte Ganzglasabsturzsicherungen, 3-fach-Verglasung (teilweise mit Innenfutter aus furnierter Eiche), Holz-Aluminiumfenster als Drehfenster mit massiven 3D-Edelstahl-Bändern, teilweise mit verdeckt eingebautem Kettenantrieb mit je 3 Syncromotoren als Rauchabzug zur Belüftung, verglaste Brücken und Glaspavillon mit Vogelschutzglas geprüft und zertifiziert sowie absturzsichernde Verglasung
  • Sonstige Ausstattung: Raffstore-Anlagen, Aluminium-Eingangstüren, Karussel-Drehtür, Aluminium-Deckenverkleidungen (Unter-Ansichten der Verbindungsbrücken)

Grüne Spur Essen

Dank vieler Projekte rund um Natur- und Klimaschutz erhielt Essen den Titel „Grüne Hauptstadt Europas“. Union-Freiraum-Mobiliar war als Anbieter von...

Weiterlesen

Domizil für Bienen

Der Neubau eines Bienenhauses vereint organische Architektur mit einer ökologischen Bauweise. Dieser Gedanke setzt sich auf dem Dach fort – mit der...

Weiterlesen

Neue Ablagen

Mit dem befliesbaren Ablagesystem TI-Shelf erweitert Dural sein Sortiment. Es eignet sich als kleiner Regalboden für Dusche, Bad und Wohnbereich. Ohne...

Weiterlesen

Spektakuläre Spindel

Eine Spindeltreppe kommt besonders gut in großen Räumen oder als Aufgang zu einer Galerie zur Geltung. Spektakulär ist ihre Raumwirkung vor allem,...

Weiterlesen

Wohngesundheit

Der isolierende Kern des Mauerziegels Unipor Silvacor besteht aus wärmedämmenden Holzfasern. Der vom Institut für Baubiologie Rosenheim (IBR) geprüfte...

Weiterlesen

Deutlich erweitert

Das in California.pro integrierte Nachtragsmanagement wurde erheblich erweitert. Für die Zuordnung der Nachtragsmengen und Positionen stehen frei...

Weiterlesen