„Variowohnen" in NRW

Bundesbauministerium fördert Modellvorhaben

Quelle: Stephanie via www.pexels.com

Flexibel, nachhaltig und bezahlbar: Mit dem Programm „Variowohnungen“ fördert das Bundesbauministerium preiswerten Wohnraum für Studierende und Auszubildende in Deutschland. Der Baustaatssekretär Gunther Adler hat dem Akademischen Förderungswerk den Zuwendungsbescheid über rd. 562.000 Euro übergeben. Damit soll die Errichtung eines neuen Wohnheims auf dem Universitätscampus Velbert/Heiligenhaus für Studierende der Hochschule Bochum gefördert werden.

Adler: „Mit unserem Modellvorhaben geben wir Impulse für bezahlbare Wohnungen, damit junge Menschen ein angemessenes Zuhause bekommen. Die 42 Wohnplätze in Heiligenhaus ermöglichen, dass Studierende der Hochschule Bochum direkt am neuen Campus Velbert/Heiligenhaus wohnen können.“

Die sogenannten Variowohnungen sind flexibel nutzbare Wohneinheiten, die mindestens 20 Quadratmeter groß sind und deren Warmmiete max. 280 Euro betragen darf. Die Wohnungen können dank ihres leicht veränderbaren Grundrisses von Studierenden oder Auszubildenden und zu einem späteren Zeitpunkt durch die Zusammenlegung von zwei oder mehreren Einheiten zum Beispiel von Senioren oder Familien bewohnt werden.

Seit Jahren steigt die Nachfrage nach Wohnraum in deutschen Städten und Ballungsgebieten. Um der angespannten Situation in vielen Hochschulstädten zu begegnen, fördert das Bundesbauministerium im Rahmen der Forschungsinitiative Zukunft Bau bis Ende 2018 die Errichtung und Erforschung von innovativen Modellvorhaben zum nachhaltigen und bezahlbaren Bau von Wohnprojekten für Studierende und Auszubildende.

Für die ersten Modellvorhaben hatte Bundesbauministerin Barbara Hendricks im Mai 2017 Zuwendungsbescheide an das Hochschulsozialwerk Wuppertal in Höhe von 1,9 Millionen Euro und an das Akademische Förderungswerk Bochum über rund 3,3 Millionen Euro übergeben.

Mit Ablauf der Antragsfrist am 30. September 2016 folgten dem Förderaufruf des BMUB Antragsteller aus 12 Bundesländern. Das Projekt in Heiligenhaus erhielt heute als drittes Modellvorhaben in Nordrhein-Westfalen den Zuwendungsbescheid. Das Bundesbauministerium plant die Förderung weiterer 26 Modellvorhaben in ganz Deutschland und rechnet mit dem Abruf von bis zu 67,3 Mio. EUR an Fördermitteln aus dem Zukunftsinvestitionsprogramm der Bundesregierung.

Die Modellvorhaben Variowohnungen werden durch das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) betreut.

Autarkes Gebäude

Bei der IFA hat Panasonic Heiz- und Kühlsysteme ein energieautonomes Haus vorgestellt. Unter dem Titel „Smart Energy“ wurde präsentiert, wie ein...

Weiterlesen

Iconic Award 2017

Die elka Holzwerke setzen für esb-Platten harzarme Fichtenspäne ein, welche geringe VOC (Volatile Organic Compound) generieren. Die Fichten stammen...

Weiterlesen

Urban Retreat

Die neue Kollektion „Urban Retreat“ von Interface ist inspiriert durch die Biophilie – die Liebe der Menschen zur Natur. Die Designs kreieren überall...

Weiterlesen

Grüne Aufzüge

In allen New Gen2-Aufzügen von Otis werden stahlseelenarmierte PU-Gurte verbaut, die keine Schmiermittel benötigen und im Vergleich zu herkömmlichen...

Weiterlesen

Hamburger Stil

Zu Beginn des Jahres wurde die stanzbare Sockelleiste „Hamburger Stil“ auf der BAU präsentiert. Ab sofort gibt es die Kernsockelleiste, die sich...

Weiterlesen

Holzdämmung

Die Holzfaser-Dämmplatte Isolair von Pavatex by Soprema steht nun auch als zugelassene Putzträgerplatte für Wärmedämmverbundsysteme zur Verfügung. Sie...

Weiterlesen