Zweite DGNB Sustainability Challenge

Botanic Horizon gewinnt

Botanic Horizon Copyright: BOXOM GmbH

Ein vertikales Gartensystem, das an Gebäudefassaden genauso wie im Innenbereich eingesetzt werden kann, ist der Sieger der zweiten DGNB Sustainability Challenge. Die von den Firmen BOXOM und B+M Textil gemeinschaftlich entwickelte Lösung besteht aus mit Saatgut befüllten Schnüren und einem vertikalen Bewässerungssystem. Der von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DGNB e.V. zum zweiten Mal ausgelobte Wettbewerb zeichnet Projekte aus Wissenschaft und Industrie aus, die auf innovative Weise dazu beitragen, die Nachhaltigkeit der gebauten Umwelt zu erhöhen.

„Wir müssen das Thema Landwirtschaft stärker in die Städte bekommen. Gelingen kann das über die Fassaden, die gewissermaßen die letzten brachliegenden Flächen von Gebäuden sind“, erklärt Niklas Weisel. Er ist Geschäftsführer der beiden im sächsischen Sehmatal-Cranzahl ansässigen Unternehmen und gleichzeitig Entwickler des Botanic Horizon. Neben den vielfältigen Pflanzenkombinationen unterscheidet sich dieser von einer herkömmlichen Fassadenbegrünung durch die variablen Einsatzmöglichkeiten, eine flexible Anbringung genauso wie eine einfache Demontage. Die Gärten sollen der Natur neue Lebensräume im Außen- und Innenbereich zur Verfügung stellen und langfristig einen Beitrag zur Lebensqualität und zur Selbstversorgung in Städten leisten.

Die zweite DGNB Sustainability Challenge, die am 20. Juli 2017 in Stuttgart stattfand, stand unter dem Motto „Positive Impact“. „Wir müssen wegkommen von Verursacherdenken und aufzeigen, wie der Baubereich positive Beiträge für die globalen Herausforderungen wie den Klimaschutz oder die Ressourcenknappheit leisten kann“, sagt Dr. Anna Braune, Leiterin Forschung & Entwicklung bei der DGNB. „Dafür braucht es Innovation, im Kleinen wie im Großen. Ideen, wie wir sie bei der DGNB Sustainability Challenge präsentiert bekommen haben.“

Hinter dem Botanic Horizon auf Platz zwei kam mit DACHFARM Berlin ein Projekt, das das Potenzial ungenutzter Gebäude- und Dachflächen zum professionellen Anbau von Nutzpflanzen und für partizipative Gemeinschaftsgärten nutzbar macht. Auf den dritten Platz gewählt wurden die organischen Photovoltaik-Lösungen von OPVIUS aus Nürnberg, deren Technologie darauf beruht, dass Strom in dünnen Kunststofffolien erzeugt wird, die sich an Gebäuden oder in Produkten verschiedener Art einfach integrieren lassen.

Bei der ersten Ausgabe der DGNB Sustainability Challenge im Dezember 2016 gab es zwei Gewinner: Das Forschungsvorhaben Reallabor Spacesharing der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart sowie das Start-up CAALA, das eine Software für Architekten entwickelt hat, die diesen hilft, die verschiedenen Aspekte des nachhaltigen Bauens bereits in einer frühen Planungsphase zu berücksichtigen.

Der Termin für die kommende DGNB Sustainability Challenge steht bereits fest: Diese findet am 26. Oktober 2017 im Rahmen des DGNB Hochschultages in Bremen statt. Bewerbungen sind über die Website der DGNB möglich.

Farbenfrohes Mobiliar

Für die Essener Innenstadt wurden FreiraumMöbel entwickelt, die einen Anteil recycelter Plastiktüten als Grundstoff aufweisen. Für dieses Projekt...

Weiterlesen

Retention in Perfektion

Dachflächen lassen sich gezielt für Wasserrückhalt nutzen, um Starkregen aufzufangen. Perfekte Technik hierfür bietet das „ZinCo-Retentions-Gründach“...

Weiterlesen

Die Zukunft heute bauen

Haustechnik und optimal gedämmte Gebäudehülle sind hier perfekt aufeinander abgestimmt. Herzstück ist eine Erdwärmepumpe in Verbindung mit...

Weiterlesen

Innovatives Fassadensystem

Fassadenprofile und -systeme aus massivem Holz gehören zur Kernkompetenz der Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG. Mit dem Verto-Fassadensystem bietet...

Weiterlesen

Perfekter Brandschutz

Das alte Heizkraftwerk in München wurde aufwändig saniert und umgebaut. Heute beherbergt es das Design-Möbelhaus KARE. Für den Brandschutz der...

Weiterlesen

Nachhaltig gut

Das QualitätsZertifikat Planer am Bau ist auf die Belange von Bauplanern zugeschnitten, da es von Bauingenieuren selbst entwickelt wurde. Gleichzeitig...

Weiterlesen