KLEINE RAUMWUNDER HOUSING IN JAPAN

Bildquelle: Der Raumjournalist

In Japans dicht besiedelten Zentren entstehen oft kleine Häuser mit ungewöhnlichen Raumkonzepten. Den Architekten gelingen dabei mit viel Gespür für den Raum, sinnlichem Umgang mit Materialien und der Verknüpfung von Tradition und Moderne innovative Ansätze, die auch für uns in Mitteleuropa eine Inspirationsquelle sein können. Die Rezen­sions­aus­stellung zeigt Projekte aus dem Buch „Wohnkonzepte in Japan“ und regt zur Diskussion über aktuelle Wohnformen an.

Vernissage: 17. August 2017
Ausstellung: 18. August bis 14. Oktober 2017 mit Pause

Japan überrascht immer wieder mit kleinen Häusern in ungewöhnlichen Formen, die sich – eingezwängt in das Chaos der Stadt, mit manchmal kaum mehr als einem halbem Meter Abstand zum Nachbarn – in ihrem Inneren schließlich als wahre Raumwunder entpuppen. Aufgrund der enormen Enge entwickeln japanische Architekten eine regelrechte Meisterschaft darin, auf wenigen Quadratmetern Fläche ein Gefühl von Großzügigkeit zu erzeugen. Wie nirgendwo sonst scheint es ist ihnen möglich, derart unbefangen zu experimentieren, innovative Lösungen ähnlich radikal umzusetzen oder Konstruktionen gleichermaßen auf das absolut Notwendige zu reduzieren. Bei alledem verwundert, dass das Einfamilienhaus in Japan die wichtigste Wohnform ist, deren Anteil in der Metropolregion Tokio immerhin bei fast 50 Prozent liegt. Ein Großteil dieser Baumaßnahmen wird zwar von der Fertigteilindustrie abgedeckt, doch es gibt auch zahlreiche Ausnahmen: Minihäuser oder auch Mehrfamilienhäuser, Projekte für kollektives Wohnen oder Eingriffe in den Bestand, die eindrucksvoll zeigen, wie einfach, spontan und unkompliziert das Bauen sein kann.

KLEINE RAUMWUNDER HOUSING IN JAPAN
Bildquelle: Der Raumjournalist

Die Rezensionsausstellung „Kleine Raumwunder – Housing in Japan“ zeigt ausgewählte Beispiele dieser unterschiedlichen Wohnformen und -konzepte, die wir zusammen mit Christian Schittich, dem ehemaligen Chefredakteur der Fachzeitschrift DETAIL, ausgesucht haben. Die präsentierten Projekte stammen aus dem Buch „Wohnkonzepte in Japan – Housing in Japan“, das von Christian Schittich im DETAIL-Verlag herausgegeben wurde. Zu sehen sind Entwürfe und Konstruktionen, die sich für unser mitteleuropäisches Verständnis von Architektur oftmals stark von der Normalität unterscheiden. Wenngleich sich viele der gezeigten Projekte aus nachvollziehbaren Gründen nicht direkt auf unsere Verhältnisse übertragen lassen, inspirieren die faszinierenden Gebilde dennoch zu verblüffenden Denkanstößen. Nicht zuletzt wollen Buch und Ausstellung zur Diskussion über aktuelle und zukünftige Wohnformen anregen.

KLEINE RAUMWUNDER – HOUSING IN JAPAN
Eine Rezensionsausstellung in Kooperation mit Christian Schittich und DETAIL
Vernissage: Donnerstag, 17. August 2017, ab 19 Uhr
Das Raumgeflüster: Thomas Geuder mit Christian Schittich
Im Anschluss: Get-Together bei Getränken und Fingerfood
Anmeldung: erbeten unter DerRaumjournalist@raumjournalismus.net oder per Kontaktformular oder per Facebook (coming soon).

Dauer der Ausstellung: 18. August bis 14. Oktober 2017 (mit Galerieferien vom 16. September bis 9. Oktober)
Ort: Die Raumgalerie, Ludwigstraße 73, 70176 Stuttgart
Öffnungszeiten: siehe Seitenleiste oben.

Mit Projekten von: YUUA Architects & AssociatesTato ArchitectsAtelier Tekuto, fujiwarramuro architects, Ryue Nishizawa / SANAATanaka Akinari Kenchiku Design OfficemA-style architectsmiCo.Go Hasegawa and Associates und Satoko Shinohara / Spatial Design Studio + Ayano Uchimura / A studio.

Mit Fotografien von: Shinkenchiku-sha, Toshihiro Sobajima, Yano Toshiyuki, Iwan Baan, Takayuki Suo, Koichi Torimura und Taro Hirano

Die Ausstellung wurde ermöglicht durch die Kooperation mit DETAIL – Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG, München sowie Christian Schittich, Herausgeber des Buchs und langjähriger Chefredakteur von DETAIL – und ausgewiesener Kenner der japanischen Architektur.

Grüne Spur Essen

Dank vieler Projekte rund um Natur- und Klimaschutz erhielt Essen den Titel „Grüne Hauptstadt Europas“. Union-Freiraum-Mobiliar war als Anbieter von...

Weiterlesen

Domizil für Bienen

Der Neubau eines Bienenhauses vereint organische Architektur mit einer ökologischen Bauweise. Dieser Gedanke setzt sich auf dem Dach fort – mit der...

Weiterlesen

Neue Ablagen

Mit dem befliesbaren Ablagesystem TI-Shelf erweitert Dural sein Sortiment. Es eignet sich als kleiner Regalboden für Dusche, Bad und Wohnbereich. Ohne...

Weiterlesen

Spektakuläre Spindel

Eine Spindeltreppe kommt besonders gut in großen Räumen oder als Aufgang zu einer Galerie zur Geltung. Spektakulär ist ihre Raumwirkung vor allem,...

Weiterlesen

Wohngesundheit

Der isolierende Kern des Mauerziegels Unipor Silvacor besteht aus wärmedämmenden Holzfasern. Der vom Institut für Baubiologie Rosenheim (IBR) geprüfte...

Weiterlesen

Deutlich erweitert

Das in California.pro integrierte Nachtragsmanagement wurde erheblich erweitert. Für die Zuordnung der Nachtragsmengen und Positionen stehen frei...

Weiterlesen