Schüco Lüftungssysteme: VentoFrame und VentoAir – Selbstregulierende mechanische Fensterlüfter

Bild: Schüco International KG

Gesundheit, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit der Menschen, die sich in einem Gebäude aufhalten, hängen entscheidend von der Raumluftqualität ab. Die effiziente Lüftung von Gebäuden steht auch bei Investoren und Planern zunehmend im Fokus. Vor allem die aktuellen gesetzlichen Anforderungen, im Hinblick auf Energieeinsparung und Raumluftqualität, erfordern neue, zukunftsweisende Lüftungssysteme.

Schüco hat mit VentoFrame einen fensterintegrierten Außenluftdurchlass im Programm, der im oberen Blendrahmen integriert wird. Für kleine Volumenströme kann der Fensterfalzlüfter Schüco VentoAir eingesetzt werden, der nahezu unsichtbar in der Mitteldichtungsebene platziert wird.

Schüco VentoFrame
Schüco hat mit VentoFrame einen Fensterlüfter mit selbstregulierendem Außenluftdurchlass im Portfolio – für freie Lüftung oder für Abluftanlagen. Das geprüfte System, konzipiert für schmalste Ansichtsbreiten, wird nahezu unsichtbar im Blendrahmen installiert. Dank seiner selbstregulierenden Außenklappe reagiert der VentoFrame eigenständig auf Winddruckänderungen und garantiert so einen kontinuierlichen Luftwechsel ohne störende Zugluft. Ein individuelles Lüftungskonzept ist realisierbar aufgrund der flexibel wählbaren Anzahl an Lüftern. Im Rahmen der Planung wird die Anzahl der Lüfter anhand des benötigten Luftvolumenstroms bei definierter Druckdifferenz bestimmt. Der Lüfter aus Kunststoff ist einsetzbar in Aluminium-Blendrahmen ab einer Bautiefe von 50 mm. Das innere Klappenprofil zum Einstellen der maximalen Luftmenge und der Wetterschutzschenkel auf der Außenseite bestehen aus Aluminium und können beliebig beschichtet werden. Sie verdecken die einzelnen im Blendrahmen integrierten Lüfter und werden über die gesamte Fensterbreite geführt. Werden nur wenige Lüfter in einem breiten Fenster benötigt, kann ein Teil des Klappenprofils fest mit dem Blendrahmenprofil verbunden werden. Dank der einheitlichen Optik über die gesamte Fensterbreite bildet der VentoFrame eine gleichermaßen ästhetische und wirtschaftliche Lösung für Neubau und Sanierung.

Schüco VentoAir
Das Prinzip des Fensterfalzlüfters VentoAir basiert auf dem Druckdifferenzausgleich zwischen außen und innen. Dabei arbeitet der Lüfter rein mechanisch: Bei stärkeren Windgeschwindigkeiten regelt die Lüfterklappe die einströmende Luft, unangenehme Zuglufterscheinungen werden so verhindert. VentoAir wird nahezu unsichtbar im Bereich der Mitteldichtung eingesetzt, waagerecht oben oder im seitlichen Blendrahmenfalz. Das System kann in Verbindung mit Schachtlüftungen oder Abluftanlagen eingesetzt werden und erfüllt damit die Minimalanforderungen an den Feuchteschutz.

Weitere Informationen hier...

Solarenergie selber nutzen

Wie sinnvoll sind Solaranlagen?

Erneuerbaren Energien gehört die Zukunft, wenn es um die Versorgung mit Wärme und Strom geht. Das steht angesichts...

Weiterlesen

Haustür ohne Schwelle

Variotec hat die erste zertifizierte barrierefreie Haustür mit Nullschwelle präsentiert. Die schlagregendichte Konstruktion entstand in Zusammenarbeit...

Weiterlesen

Standard-Protokoll

Bosch und eQ-3 haben eine Zusammenarbeit im Bereich des Homematic IP Funkprotokolls beschlossen. Erste von Bosch auf Basis dieses Protokolls...

Weiterlesen

Wertstabil vorsorgen

Das eigene Haus bietet Raum zum Leben – und ist gleichzeitig auch eine gute Vorsorge für morgen. Eine optimale Grundlage für Wertstabilität bieten...

Weiterlesen

Licht und Grün

Die neue Kollektion „Planted“ kombiniert stimmungsvolle Lichtinszenierung und Raumbegrünung auf wunderbare Weise. Die LED-Technik erlaubt die...

Weiterlesen

Verzinkte Fassade

Feuerverzinkter Stahl wird zunehmend zur Fassadengestaltung eingesetzt - Langlebigkeit und Robustheit sowie eine lebendige metallische Oberfläche sind...

Weiterlesen