Förderstrategie Energieeffizienz

Bessere Struktur ist Schritt nach vorn

Quelle: Carl Attard über www.pexels.com

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) sieht die neue Förderstrategie Energieeffizienz des Bundeswirtschaftsministeriums als einen Schritt nach vorn, um mehr Struktur und Übersicht in die Förderung zu bekommen. Bei der konkreten Ausgestaltung der Strategie sei es nun wichtig, die Förderung eng mit guter fachlicher Beratung zu verzahnen. Bei neuen und CO2-sparenden Brennwertheizungen ohne gleichzeitige Installation erneuerbarer Energien hält die dena es allerdings für kontraproduktiv, die Förderung wie angekündigt innerhalb von nur zwei Jahren auslaufen zu lassen.

"Wir brauchen mehr Schlagkraft in der Förderung von Energieeffizienz. Eine klare Strategie ist dafür der richtige Ansatz", sagte Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung.

Die dena hält es insbesondere für richtig, dass die Strategie im Wärmemarkt die Zusammenlegung des CO2-Gebäudesanierungsprogramms und des Marktanreizprogramms für erneuerbare Energien vorsieht. Sinnvoll sei auch das Vorhaben, die verschiedenen Beratungsangebote modular aufeinander aufzubauen, den erst kürzlich vorgestellten individuellen Sanierungsfahrplan in den Einzelmaßnahmen zu berücksichtigen und ein zentrales Informationsangebot für Fördersuchende einzurichten. Dieser sogenannte "One Stop Shop" müsse fundierte Beratung einbeziehen und eng mit den etablierten Fachakteuren und Branchenverbänden zusammenarbeiten. "Beratung und Förderung müssen Hand in Hand gehen, damit sich immer mehr Unternehmen, Eigentümer und Verbraucher für Energieeffizienz entscheiden. Einige Förderangebote werden heute noch gar nicht vollständig abgerufen. Die Konzeption einer schlüssigen Strategie braucht darüber hinaus eine enge Verzahnung mit den vielfältigen Stakeholdern, die in diesem Bereich unterwegs sind", sagte Kuhlmann.

In der weiteren Entwicklung der Förderstrategie muss aus Sicht der dena auch der Bereich Mobilität berücksichtigt werden. Denn gerade hier brauche es mehr Schwung für die Energiewende.

"Es gibt im Wesentlichen zwei gute Gründe für Fördermaßnahmen“, so Kuhlmann. „Erstens: Förderung kann Innovationen in die Breite tragen und gezielte Marktimpulse setzen. Und zweitens: Sie kann erforderlich sein, um politische Ziele zu erreichen. Sie kann Menschen und Unternehmen aktivieren, einen Beitrag zur Erreichung unserer energie- und klimapolitischen Ziele zu leisten. Die kurzfristige Streichung der Förderung von neuen Brennwertheizungen, die ohne erneuerbare Energien installiert werden, wird dabei meiner Auffassung nach eher hinderlich sein. Der Schritt hin zu einer Heizung mit erneuerbaren Energien ist kostspieliger. Daher ist es auch richtig, ambitioniertere Standards höher zu fördern. Aber ein effizientes fossiles Brennwertgerät ist immer noch deutlich besser als die vielen veralteten Standardkessel. Besser wäre es deshalb, die Förderung über einen längeren Zeitraum mit einer klaren Perspektive und eindeutig beschriebenen Schritten auslaufen zu lassen. Meine Sorge ist, dass sonst Momentum verloren geht. Wir werden das intensiv mit den Marktakteuren diskutieren und darauf aufbauend den Dialog mit den Entscheidungsträgern suchen."

Autarkes Gebäude

Bei der IFA hat Panasonic Heiz- und Kühlsysteme ein energieautonomes Haus vorgestellt. Unter dem Titel „Smart Energy“ wurde präsentiert, wie ein...

Weiterlesen

Iconic Award 2017

Die elka Holzwerke setzen für esb-Platten harzarme Fichtenspäne ein, welche geringe VOC (Volatile Organic Compound) generieren. Die Fichten stammen...

Weiterlesen

Urban Retreat

Die neue Kollektion „Urban Retreat“ von Interface ist inspiriert durch die Biophilie – die Liebe der Menschen zur Natur. Die Designs kreieren überall...

Weiterlesen

Grüne Aufzüge

In allen New Gen2-Aufzügen von Otis werden stahlseelenarmierte PU-Gurte verbaut, die keine Schmiermittel benötigen und im Vergleich zu herkömmlichen...

Weiterlesen

Hamburger Stil

Zu Beginn des Jahres wurde die stanzbare Sockelleiste „Hamburger Stil“ auf der BAU präsentiert. Ab sofort gibt es die Kernsockelleiste, die sich...

Weiterlesen

Holzdämmung

Die Holzfaser-Dämmplatte Isolair von Pavatex by Soprema steht nun auch als zugelassene Putzträgerplatte für Wärmedämmverbundsysteme zur Verfügung. Sie...

Weiterlesen