Gescheitertes Gebäudeenergiegesetz

Erheblicher Rückschlag für die Energiewende im Gebäudesektor

Quelle: Scott Webb über www.pexels.com

Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Energie-Agentur (dena) und Sprecher der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea) zum Scheitern des Gebäudeenergiegesetzes sagte, man bedauere sehr, dass der Koalitionsausschuss sich Ende März nicht auf einen Kompromiss zum neuen Gebäudeenergiegesetz (GEG) verständigen konnte und dieses Vorhaben damit für diese Legislaturperiode gescheitert sei. Das sei in mehrfacher Hinsicht ein erheblicher Rückschlag für die Energiewende im Gebäudesektor.

Ohne das GEG werde Deutschland nun zunächst keinen Niedrigstenergie-Standard für öffentliche Gebäude festlegen. Damit verstoße man gegen die EU-Gebäuderichtlinie. Außerdem habe die öffentliche Hand hier mit gutem Beispiel vorangehen und zeigen können, dass sie die Energie- und Klimaschutzziele ernst nimmt. Es sei ein schlechtes Signal, wenn sich nicht einmal die öffentliche Hand selbst dazu verpflichtet, ihre eigenen Gebäude heute so zu bauen, dass sie den Klimazielen genügen, so Kuhlmann.

Bedauernswert ist zudem, dass die mit dem GEG angestrebte Vereinfachung des Ordnungsrechts für Gebäude nun erstmal nicht komme. Das Energieeinsparungsgesetz (EnEG), die Energieeinspar-Verordnung (EnEV) und das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) hätten mit dem GEG zusammengelegt werden sollen. Das hätte vielen Ingenieuren, Architekten, Handwerkern etc. geholfen.

Laut Kuhlmann  sei nach der steuerlichen Förderung für die energetische Gebäudesanierung nun ein zweites wichtiges Vorhaben für die Energiewende im Gebäudesektor im politischen Prozess gescheitert. Das zeige, dass die Politik die Schlüsselfunktion des Gebäudesektors für die Energiewende offenbar immer noch nicht ausreichend verstehe.



 

 

 

 

 

Wie ein Wachhund
Aber nicht durch Wurst bestechlich

Erlebe, was dein Zuhause kann – dank innogy Haustechnik: Fenster- und Türsensoren verraten dir auch unterwegs, ob alles fest verschlossen ist. Smarte Rauchmelder schlagen bei Bedarf sogar auf deinem Smartphone Alarm – und der Bewegungsmelder für Innenräume informiert dich über alle Geschehnisse in deinem Zuhause. Alle Komponenten erhältst du gebündelt in unserem SmartHome Sicherheitspaket. So hast du dein Zuhause im Griff wie noch nie. Mehr Infos unter innogy.com/smarthomeangebot 


Das innogy SmartHome Sicherheitspaket für 149 € inkl. MwSt.

Wohnraum geSTAHLten

Alt und Neu verbunden

Durch das ideale Zusammenspiel von Alt und Neu entstehen immer wieder überraschend individuelle Raumkonzepte.

Schlanke Optik

Auch vom Innenraum aus gesehen besticht forster unico XS durch seine dezent schlanke Optik ohne breite Rahmen. 

Einbruchhemmung und Dichtungsebenen

Trotz seinem schlanken Erscheinungsbild macht das System in Sachen Sicherheit keine Kompromisse. 

Doppelfassade für Bürogebäude

Wicona realisiert zusammen mit dem Fassadenbau-Spezialisten App (Leutkirch) seine erste Fassade nach dem CCF-Prinzip an einem Gebäude der AXA...

Weiterlesen

Dauerhaft: Aluminium in Kupferoptik

Mit eloxiertem Aluminium lassen sich außergewöhnliche und hochwertige Fassaden-, Dach-, oder Innenverkleidungen sowie Dach-Entwässerungssysteme in...

Weiterlesen

Eine ökologische Investition

Nachhaltiges Bauen wird als das Konzept der Zukunft angesehen, denn die Frage nach der Ökobilanz, dem Wartungsaufwand und den Folgekosten gehört zu...

Weiterlesen

Multifunktionales Fassadensystem

Stahl ist neben seiner Langlebigkeit und hundertprozentigen Recyclingfähigkeit auch dank guter statischer Werte ein gutes Ausgangsmaterial für die...

Weiterlesen

Fasern aus der Natur im Einsatz

Seit vielen Jahrzehnten versteht sich die JRS (J. Rettenmaier & Söhne, Rosenberg) als Experte für moderne Cellulose-Technologie. Das Know-how fließt...

Weiterlesen

Alucobond: Neue Fassadenplatten

Es gibt Oberflächen, die das Auge verunsichern; meist, weil sie zu matt oder zu glänzend sind, weil sie changieren oder weil für ihre Struktur im Kopf...

Weiterlesen