Gescheitertes Gebäudeenergiegesetz

Erheblicher Rückschlag für die Energiewende im Gebäudesektor

Quelle: Scott Webb über www.pexels.com

Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Energie-Agentur (dena) und Sprecher der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea) zum Scheitern des Gebäudeenergiegesetzes sagte, man bedauere sehr, dass der Koalitionsausschuss sich Ende März nicht auf einen Kompromiss zum neuen Gebäudeenergiegesetz (GEG) verständigen konnte und dieses Vorhaben damit für diese Legislaturperiode gescheitert sei. Das sei in mehrfacher Hinsicht ein erheblicher Rückschlag für die Energiewende im Gebäudesektor.

Ohne das GEG werde Deutschland nun zunächst keinen Niedrigstenergie-Standard für öffentliche Gebäude festlegen. Damit verstoße man gegen die EU-Gebäuderichtlinie. Außerdem habe die öffentliche Hand hier mit gutem Beispiel vorangehen und zeigen können, dass sie die Energie- und Klimaschutzziele ernst nimmt. Es sei ein schlechtes Signal, wenn sich nicht einmal die öffentliche Hand selbst dazu verpflichtet, ihre eigenen Gebäude heute so zu bauen, dass sie den Klimazielen genügen, so Kuhlmann.

Bedauernswert ist zudem, dass die mit dem GEG angestrebte Vereinfachung des Ordnungsrechts für Gebäude nun erstmal nicht komme. Das Energieeinsparungsgesetz (EnEG), die Energieeinspar-Verordnung (EnEV) und das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) hätten mit dem GEG zusammengelegt werden sollen. Das hätte vielen Ingenieuren, Architekten, Handwerkern etc. geholfen.

Laut Kuhlmann  sei nach der steuerlichen Förderung für die energetische Gebäudesanierung nun ein zweites wichtiges Vorhaben für die Energiewende im Gebäudesektor im politischen Prozess gescheitert. Das zeige, dass die Politik die Schlüsselfunktion des Gebäudesektors für die Energiewende offenbar immer noch nicht ausreichend verstehe.

Multifunktionales Fassadensystem

Stahl ist neben seiner Langlebigkeit und hundertprozentigen Recyclingfähigkeit auch dank guter statischer Werte ein gutes Ausgangsmaterial für die...

Weiterlesen

Fasern aus der Natur im Einsatz

Seit vielen Jahrzehnten versteht sich die JRS (J. Rettenmaier & Söhne, Rosenberg) als Experte für moderne Cellulose-Technologie. Das Know-how fließt...

Weiterlesen

Alucobond: Neue Fassadenplatten

Es gibt Oberflächen, die das Auge verunsichern; meist, weil sie zu matt oder zu glänzend sind, weil sie changieren oder weil für ihre Struktur im Kopf...

Weiterlesen

Wöhr Slimparker 557 als Turmvariante

Der automatische Park-Turm Wöhr Slimparker 557 kann mehr als nur Fahrzeuge übereinander stapeln. Die schlanke Bauform ermöglicht den Einbau in eine...

Weiterlesen

Wärmedämmstege aus Recycling-Polyamid

Als erstes Aluminium-Systemhaus in Europa setzt Wicona auf insulbar RE (Recycling-Polyamid) von Ensinger. Die Wärmedämmstege dienen zur thermischen...

Weiterlesen

Bau 2015: Zahlreiche Besucher bei Schörghuber

Das Ampfinger Unternehmen Schörghuber, Hersteller von Spezialtüren aus Holz, präsentierte seine neuesten Produktinnovationen auf der Bau in München....

Weiterlesen