Gescheitertes Gebäudeenergiegesetz

Erheblicher Rückschlag für die Energiewende im Gebäudesektor

Quelle: Scott Webb über www.pexels.com

Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Energie-Agentur (dena) und Sprecher der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea) zum Scheitern des Gebäudeenergiegesetzes sagte, man bedauere sehr, dass der Koalitionsausschuss sich Ende März nicht auf einen Kompromiss zum neuen Gebäudeenergiegesetz (GEG) verständigen konnte und dieses Vorhaben damit für diese Legislaturperiode gescheitert sei. Das sei in mehrfacher Hinsicht ein erheblicher Rückschlag für die Energiewende im Gebäudesektor.

Ohne das GEG werde Deutschland nun zunächst keinen Niedrigstenergie-Standard für öffentliche Gebäude festlegen. Damit verstoße man gegen die EU-Gebäuderichtlinie. Außerdem habe die öffentliche Hand hier mit gutem Beispiel vorangehen und zeigen können, dass sie die Energie- und Klimaschutzziele ernst nimmt. Es sei ein schlechtes Signal, wenn sich nicht einmal die öffentliche Hand selbst dazu verpflichtet, ihre eigenen Gebäude heute so zu bauen, dass sie den Klimazielen genügen, so Kuhlmann.

Bedauernswert ist zudem, dass die mit dem GEG angestrebte Vereinfachung des Ordnungsrechts für Gebäude nun erstmal nicht komme. Das Energieeinsparungsgesetz (EnEG), die Energieeinspar-Verordnung (EnEV) und das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) hätten mit dem GEG zusammengelegt werden sollen. Das hätte vielen Ingenieuren, Architekten, Handwerkern etc. geholfen.

Laut Kuhlmann  sei nach der steuerlichen Förderung für die energetische Gebäudesanierung nun ein zweites wichtiges Vorhaben für die Energiewende im Gebäudesektor im politischen Prozess gescheitert. Das zeige, dass die Politik die Schlüsselfunktion des Gebäudesektors für die Energiewende offenbar immer noch nicht ausreichend verstehe.

Produkte

Die App verschafft Klarheit

Aus der Ferne mit dem Smartphone zu kontrollieren, ob zuhause die Fenster geschlossen sind – das ist ein häufig geäußerter Wunsch. Dank Winkhaus...

Weiterlesen

Grüner Lärmschutz

Eine Alternative zu herkömmlichen Lärmschutzwänden ist das System „Helix Compacta“des schwäbischen Unternehmens Helix Pflanzensysteme. Es ist...

Weiterlesen

Programm erweitert

KLB-Klimaleichtblock erweitert sein Produkt-Programm: Die Plansteine „SK08“ und „SK09“ sind jetzt auch in Wandstärken von 42,5 und 49,0 Zentimetern...

Weiterlesen

Exzellente Dämmwerte

Die neueste Produktinnovation von Unilux ist das Kunststoff-Fenster IsoPlus. Trotz seiner geringen Bautiefe von nur 76 mm erfüllt es die...

Weiterlesen

Das Beste aus zwei Welten

Holz-Polymer-Werkstoffe setzen im Terrassenbau neue Maßstäbe. Durch das Herstellungsverfahren werden die besten Eigenschaften des natürlichen...

Weiterlesen

Neue Tastsensoren

Die Siemens-Division Building Technologies erweitert ihre Produktlinie Gamma instabus um Tastsensoren aus Glas. Mit einer leichten Berührung der...

Weiterlesen