Lost Places – Lost Spaces

Fotografien von Benjamin Seyfang Die Raumgalerie, Stuttgart

Foto: Benjamin Seyfang ; Quelle: DerRaumjournalist

Menschen kommen, Menschen gehen. Gebäude bleiben meist, oftmals verlassen. Man hat das Interesse an ihnen verloren. Die Zeit indessen scheint in ihnen eingefroren. Gegenstände derer, die einst da waren, bleiben und zeugen von einer vergessenen Epoche. Die Lost Places, die verlorenen Räume sind Abbild einer vergangenen Geschichte. Diese Szenerien fängt der Fotograf Benjamin Seyfang ein und inspiriert mit seinen poetischen Bildern die Fantasie.
Vernissage: 19. Mai 2017. Ausstellung: 20. Mai bis 01. Juli 2017

Verlassene Orte finden sich überall auf der Welt. Es sind meist Bauwerke, für die sich niemand mehr interessiert. Ihre beste Zeit haben sie meist längst hinter sich: Wohnhäuser, Industrieanlagen, Krankenhäuser, Hotels, Bunker, Villen – sie alle blicken auf eine belebte Vergangenheit zurück, wurden bewohnt und genutzt, sind dadurch wichtiger Teil einer Geschichte geworden. Um diese „Lost Places“ hat sich mittlerweile eine weltweite Fotografen-Gemeinschaft geschmiedet, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, diesen Orten ein Gesicht zu geben und sie zumindest durch die Fotografie wieder mit Leben zu füllen. Dabei entsteht nicht selten eine grotesk anmutende Szenerie aus lebendiger Vergangenheit, vergänglicher Gegenwart und ungewisser Zukunft. Die poetischen Bilder laden zur Entdeckungsreise und regen zum Erschaffen neuer Geschichten an. So wird der Betrachter zu einer Art Medium, der die verlassenen Orte wieder zum Leben erweckt.


Foto: Benjamin Seyfang

Der Fotograf Benjamin Seyfang aus Nürtingen bei Stuttgart macht sich seit Jahren auf die Suche nach diesen Orten und nimmt mit seinen Bildern Orte und Räume genauso fest, wie er sie vorfindet. Manche dieser Szenerien existieren heute schon nicht mehr, andere könnten genauso noch besucht werden. Doch auch das gehört zum Berufsethos der Lost-Places-Fotografen: Sie verraten nicht, wo genau sich die Orte befinden, damit kein Lost-Places-Tourismus entsteht und die Räume für die Nächsten erhalten bleiben. Dann wahrscheinlich verändert durch die Kraft der Natur, die sie sich unaufhaltsam zurückerobert.

Lost Places – Lost Spaces
Fotografien von Benjamin Seyfang
Vernissage: Freitag, 19. Mai 2017, ab 19 Uhr
Das Raumgeflüster: Thomas Geuder (Der Raumjournalist) und Benjamin Seyfang (Fotograf)
Im Anschluss: Get-Together bei Getränken und Fingerfood
Anmeldung: erbeten unter DerRaumjournalist@raumjournalismus.net oder per Kontaktformular oder per Facebook.
Dauer der Ausstellung: 20. Mai bis 01. Juli 2017

Die hochwertigen Drucke können während der gesamten Ausstellungsdauer direkt in der Raumgalerie erworben werden.

Ort: Die Raumgalerie, Ludwigstraße 73, 70176 Stuttgart
Öffnungszeiten: gewöhnlich Mo-Fr 11-19 Uhr, Sa 13-18 Uhr.
Mehr Informationen zu den Öffnungszeiten HIER.

Grüne Spur Essen

Dank vieler Projekte rund um Natur- und Klimaschutz erhielt Essen den Titel „Grüne Hauptstadt Europas“. Union-Freiraum-Mobiliar war als Anbieter von...

Weiterlesen

Domizil für Bienen

Der Neubau eines Bienenhauses vereint organische Architektur mit einer ökologischen Bauweise. Dieser Gedanke setzt sich auf dem Dach fort – mit der...

Weiterlesen

Neue Ablagen

Mit dem befliesbaren Ablagesystem TI-Shelf erweitert Dural sein Sortiment. Es eignet sich als kleiner Regalboden für Dusche, Bad und Wohnbereich. Ohne...

Weiterlesen

Spektakuläre Spindel

Eine Spindeltreppe kommt besonders gut in großen Räumen oder als Aufgang zu einer Galerie zur Geltung. Spektakulär ist ihre Raumwirkung vor allem,...

Weiterlesen

Wohngesundheit

Der isolierende Kern des Mauerziegels Unipor Silvacor besteht aus wärmedämmenden Holzfasern. Der vom Institut für Baubiologie Rosenheim (IBR) geprüfte...

Weiterlesen

Deutlich erweitert

Das in California.pro integrierte Nachtragsmanagement wurde erheblich erweitert. Für die Zuordnung der Nachtragsmengen und Positionen stehen frei...

Weiterlesen