Globale Bestandsaufnahme zur biologischen Vielfalt angelaufen

Biodiversität / Internationales

Quelle: www.unsplash.com

Der Weltbiodiversitätsrat  hat mit einer umfassenden, globalen Bestandsaufnahme zum Zustand der biologischen Vielfalt und der Dienstleistungen ökologischer Systeme begonnen. Die Bundesregierung unterstützt die Arbeit der Wissenschaftler. Zum Ko-Vorsitzenden des Autorenteams wurde mit Professor Josef Settele vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) ein deutscher Wissenschaftler berufen.

Der Weltbiodiversitätsrat IPBES (Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services) ist das Pendant zum Weltklimarat IPCC. Er soll nun den aktuellen Zustand der globalen Biodiversität untersuchen sowie die Entwicklungen bis zum Jahr 2050 prognostizieren. Wichtiges Element der Betrachtungen sind die Auswirkungen auf das menschliche Wohlergehen. Die Fertigstellung des Berichts ist für Mai 2019 vorgesehen. Die globale Bestandsaufnahme der biologischen Vielfalt und der Ökosystemleistungen ist der aktuell wichtigste Bericht des 2012 gegründeten IPBES. Neben Land, Binnengewässern und Küstenzonen wird der Bericht auch die Ozeane berücksichtigen.

Als Ko-Vorsitzender des Autorenteams wurde Professor Josef Settele vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH (UFZ) berufen. Zusammen mit den Professoren Sandra Díaz aus Argentinien und Eduardo Brondízio aus Brasilien /USA wird er in den nächsten drei Jahren die Erstellung des Berichts mit über 130 Autoren aus aller Welt leiten. Die Arbeitsgruppe erhält für ihre künftigen Aufgaben eine Geschäftsstelle am internationalen Sekretariat des IPBES in Bonn. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) unterstützt diese Geschäftsstelle mit rund 250.000 Euro für die kommenden drei Jahre. Das Bundesforschungsministerium unterstützt zudem die Arbeit von Professor Settele für IPBES in den kommenden drei Jahren mit rund 700.000 Euro.

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka: „Mit Herrn Professor Settele wird ein deutscher Wissenschaftler mit exzellenter Expertise maßgeblich an der Erstellung dieses wichtigen Berichts mitwirken. Vom Zustand der Biodiversität weltweit hängt auch unser Wohlergehen ab. Die Politik braucht wissenschaftsbasierte Daten und Fakten, um Strategien für die Zukunft  zu entwickeln, die den Menschen vermittelt werden können“.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks: „Politik braucht eine solide Faktengrundlage, um gute, wissensbasierte Entscheidungen treffen zu können. Dieser Bericht wird eine solche Grundlage sein. Ich hoffe, dass ambitionierte politische Entscheidungen zum Schutz der globalen Artenvielfalt folgen werden.“

Settele arbeitet am UFZ im Department Biozönoseforschung. Er ist zudem Professor für Ökologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und Mitglied des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv). Er war in der Vergangenheit bereits als koordinierender Leitautor und Leitautor in IPBES sowie im Weltklimarat (IPCC) tätig.

Der Weltbiodiversitätsrat IPBES ist ein wissenschaftliches, zwischenstaatliches Gremium, das politischen Entscheidungsträgern objektive und zuverlässige Informationen über den Zustand und die Entwicklung der biologischen Vielfalt und ihrer Ökosystemleistungen zur Verfügung stellt. IPBES betreibt keine Forschung, sondern fasst den aktuellen Stand des Wissens zusammen und wertet ihn mit Hilfe internationaler Expertinnen und Experten aus. Aus den Bewertungen dieser Expertengruppen werden Handlungsoptionen zum Schutz der biologischen Vielfalt abgeleitet, die politische Entscheidungsträger in ihrer Arbeit unterstützen sollen. Derzeit sind 125 Staaten Mitglied im IPBES.

Grüne Spur Essen

Dank vieler Projekte rund um Natur- und Klimaschutz erhielt Essen den Titel „Grüne Hauptstadt Europas“. Union-Freiraum-Mobiliar war als Anbieter von...

Weiterlesen

Domizil für Bienen

Der Neubau eines Bienenhauses vereint organische Architektur mit einer ökologischen Bauweise. Dieser Gedanke setzt sich auf dem Dach fort – mit der...

Weiterlesen

Neue Ablagen

Mit dem befliesbaren Ablagesystem TI-Shelf erweitert Dural sein Sortiment. Es eignet sich als kleiner Regalboden für Dusche, Bad und Wohnbereich. Ohne...

Weiterlesen

Spektakuläre Spindel

Eine Spindeltreppe kommt besonders gut in großen Räumen oder als Aufgang zu einer Galerie zur Geltung. Spektakulär ist ihre Raumwirkung vor allem,...

Weiterlesen

Wohngesundheit

Der isolierende Kern des Mauerziegels Unipor Silvacor besteht aus wärmedämmenden Holzfasern. Der vom Institut für Baubiologie Rosenheim (IBR) geprüfte...

Weiterlesen

Deutlich erweitert

Das in California.pro integrierte Nachtragsmanagement wurde erheblich erweitert. Für die Zuordnung der Nachtragsmengen und Positionen stehen frei...

Weiterlesen