Global denken

Aktuelle Studie stellt globales Risikomodell für Immobilieninvestments vor

Aktuelle Studie stellt globales Risikomodell für Immobilieninvestments vor

TH Real Estate hat 59 Städte aus 29 Ländern in Europa, Asien und Nordamerika analysiert, um Immobilienrisiken in einem globalen Kontext noch besser zu verstehen und zu vergleichen. Das Risikomodel setzt Renditen ins Verhältnis zu markspezifischen Risiken. Durch diesen Vergleich kann die relative Attraktivität von Märkten global ermittelt werden.

So benötigen deutsche Städte insgesamt relativ niedrige Risikoaufschläge, gleichzeitig sind die erzielbaren Renditen aktuell auch niedrig. Ob dieses Verhältnis von Risiko und Rendite angemessen ist, errechnet das Model und kann dieses Verhältnis für alle großen Immobilien Märkte aufweisen und diese vergleichen.

Für die einzelnen Nutzungsarten hat TH Real Estate folgende Kernergebnisse erfasst:

 

  • Der globale Bürosektor steht in engem Zusammenhang mit dem Entwicklungsgrad der Wirtschaft und der Marktgröße. Großbritannien und die USA liegen bezüglich Liquidität, Transparenz und Einkommenssicherheit deutlich vorne, wohingegen Deutschland mit der geringsten Volatilität der Mieten das beste Ergebnis erzielt.
  • Der Einzelhandelssektor verfügt im Vergleich zu anderen Nutzungsarten über einen relativ niedrigeren Risikoaufschlag. Dies beruht auf der historischen Wertentwicklung im Verlauf der letzten Krisen, in denen Einkaufszentren sich gegenüber Büroimmobilien als stabiler und liquider erwiesen haben.
  • Bezogen auf Risikozuschläge bekommt Logistik im Vergleich zu den anderen Immobiliensektoren insgesamt einen höheren Aufschlag. Der etablierteste Markt mit den niedrigsten Risikoprämien befindet sich in den USA. In Deutschland ist das Risiko für Logistik-Immobilen gesunken, da der Markt liquider geworden ist und sich die Anlageklasse bei Investoren etabliert hat.

Über alle Märkte hinweg betrachtet ergibt die Untersuchung, dass die am meisten etablierten Investmentmärkte das niedrigste Risiko aufweisen. Aktuell ist der Vergleich mit Südeuropa, hier werden zurzeit noch attraktive risikogerechte Renditen gezahlt.

Torsten Steiner, Research Analyst bei TH Real Estate, kommentiert: „Die Zahl der Anlagemärkte steigt, damit steigen auch die Kombinationsmöglichkeiten innerhalb von Portfolios exponentiell an. Globale Anlagestrategien werden dadurch immer komplexer. Eine strukturierte Vorgehensweise, welche die Vergleichbarkeit der globalen Märkte erleichtert, ist daher essentiell, um optimale, risikogerechte Renditen für Investoren zu erzielen. Unser globales Risikomodell verbessert die Transparenz von Marktrisiken für Anleger und stellt über unser weltweites Portfolio hinweg Konsistenz sicher. Unsere globale Analyse lenkt verantwortungsbewusste Investitionsentscheidungen. Dabei bildet unser globales Risikomodell einen festen Bestandteil unsere globalen Strategie.“

Photovoltaik und Gründach?

Eine zukunftsweisende Kombination

Eine Solaranlage zur Erzeugung von Solarstrom soll möglichst viel Ertrag bringen und dabei effizient sein. Doch die...

Weiterlesen

Ziegelmauerwerk auf Spitzenplatz als Schutz vor Kälte und Hitze

In einer Studie der TU Kaiserslautern wurde zwölf Monate lang das "Dynamisch thermisch-hygrische Verhalten von Massivbaukonstruktionen" unter...

Weiterlesen

Warum Holz-Fertighäuser gut für die Umwelt sind

Städte, die den Klimanotstand ausrufen oder "Fridays for Future". Das Thema Klimaschutz ist in der Öffentlichkeit präsent. Produkte und Lösungen, die...

Weiterlesen

Nachhaltige Trennwandsysteme aus Holz

FSC (Forest stewardship Council) und PEFC (Programme for the Endorsement of Forest Certification) zählen in Deutschland zu den wichtigsten...

Weiterlesen

Langlebiger Kautschuk-Belag auf rund 30.000 Quadratkilometern

Langlebig und robust für jahrzehntelange Haltbarkeit
Die 2017 eröffnete Weifang Hansen International School im neuen Technologiezentrum von Shandong...

Weiterlesen

Klimaschonender Zement

Die Schweizer Holcim AG hat einen Zement entwickelt, der durch Einsparung von Klinker deutlich weniger CO2-Emissionen verursacht. Wie sich der neue...

Weiterlesen