Update für WDVS-Planungsatlas

Industrieverband WerkMörtel e.V. erweitert WDVS-Planungsatlas

Industrieverband WerkMörtel e.V. erweitert WDVS-Planungsatlas

Foto: IWE

Der Industrieverband WerkMörtel (IWM) hat seinen WDVS-Planungsatlas noch einmal deutlich erweitert. Insgesamt wurden bei dem Onlinetool zur herstellerunabhängigen Fassadenplanung mit Wärmedämm-Verbundsystemen 24 neue Details ergänzt. Unter www.wdvs-planungsatlas.de finden Architekten, Ingenieure und Fachhandwerker jetzt Lösungen für nahezu alle gängigen Anwendungsfälle.

Neue Details für Pultdächer und Erker

Neu hinzugekommen sind Baudetails wie Firstanschlüsse für Pult- oder Satteldächer mit versetztem Giebel sowie Ortgang- und Attikaanschlüsse. „Insbesondere für die Planungen von Häusern mit Pultdächern gab es bisher wenig detailliertes Informationsmaterial, sodass es hier immer wieder zu Planungsfehlern kam. Diese Lücke haben wir jetzt geschlossen“, betont Dr. Kai Schild von der Ingenieurgesellschaft Willems und Schild, die im Auftrag des IWM die neuen Details für den Planungsatlas erarbeitet hat. Ebenfalls neu aufgenommen wurden Planungsdetails für Auskragungen von Erkern, Balkonplatten oder Loggien, teils mit integriertem Sonnenschutz. Auch bei den Sockelanschlüssen sind noch einmal neue Ausführungen dazugekommen. Die Auswahl sämtlicher Details erfolgt schnell und unkompliziert anhand eines Gebäudemodells.

Ganzheitliche Betrachtung

„Mit den aktuellen Ergänzungen ermöglicht der WDVS-Planungsatlas die ganzheitliche Betrachtung eines Gebäudes“, sagt IWM-Geschäftsführerin Technik Antje Hannig. „Es gibt auf dem Markt keine Planungshilfe, die ähnlich umfangreich und produktunabhängig alle gängigen Gebäudekonstruktionen abbildet.“ Gerade bei der Wärmebrückenberechnung ist es besonders wichtig, dass möglichst alle Baudetails und deren konstruktive Vorgaben berücksichtigt werden.

Hilfestellung bei der Praxis

Wertvolle Hilfestellung bietet der WDVS-Planungsatlas auch bei häufig auftretenden Fragen aus der Praxis: Wie hoch führe ich die Dämmebene? Wie dichte ich im Dachbereich ab? Wie führe ich unterschiedliche Bauteile zusammen, und unter welchen Bedingungen ist die Schlagregensicherheit gegeben? Wichtige Details, die bei falscher Ausführung zu schwerwiegenden Folgeschäden an der Fassade führen können. Um hier kein Risiko einzugehen und die Ausführungssicherheit zu erhöhen, nutzen mittlerweile auch viele Fachhandwerker den WDVS-Planungsatlas.

 Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.iwm.de

Photovoltaik und Gründach?

Eine zukunftsweisende Kombination

Eine Solaranlage zur Erzeugung von Solarstrom soll möglichst viel Ertrag bringen und dabei effizient sein. Doch die...

Weiterlesen

Ziegelmauerwerk auf Spitzenplatz als Schutz vor Kälte und Hitze

In einer Studie der TU Kaiserslautern wurde zwölf Monate lang das "Dynamisch thermisch-hygrische Verhalten von Massivbaukonstruktionen" unter...

Weiterlesen

Warum Holz-Fertighäuser gut für die Umwelt sind

Städte, die den Klimanotstand ausrufen oder "Fridays for Future". Das Thema Klimaschutz ist in der Öffentlichkeit präsent. Produkte und Lösungen, die...

Weiterlesen

Nachhaltige Trennwandsysteme aus Holz

FSC (Forest stewardship Council) und PEFC (Programme for the Endorsement of Forest Certification) zählen in Deutschland zu den wichtigsten...

Weiterlesen

Langlebiger Kautschuk-Belag auf rund 30.000 Quadratkilometern

Langlebig und robust für jahrzehntelange Haltbarkeit
Die 2017 eröffnete Weifang Hansen International School im neuen Technologiezentrum von Shandong...

Weiterlesen

Klimaschonender Zement

Die Schweizer Holcim AG hat einen Zement entwickelt, der durch Einsparung von Klinker deutlich weniger CO2-Emissionen verursacht. Wie sich der neue...

Weiterlesen