Statt 18 Löchern künftig 23 Megawatt

Sinnvolle Nachnutzung für stillgelegte Golfplätze: Solarkraftwerke

Sinnvolle Nachnutzung für stillgelegte Golfplätze: Solarkraftwerke

Der stillgelegte Golfplatz wird zum Solarkraftwerk. Foto: Kyocera

Der Umbau der Energieversorgung in Japan schreitet weiter voran. Und dabei rücken – wie auch vielerorts in den USA – Sportflächen in den Fokus, die insbesondere während des Immobilienbooms in den 2000er Jahren entstanden sind: Golfplätze. Kyocera TCL Solar LLC, ein Joint Venture mit der Century Tokyo Leasing Corporation, hat mit dem Bau eines 23-Megawatt-Solarkraftwerks auf einem stillgelegten Golfplatz in der japanischen Präfektur Kyoto begonnen. Die Anlage wird voraussichtlich insgesamt 26.312 Megawattstunden (MWh) pro Jahr erzeugen – genügend Elektrizität zur Versorgung von rund 8.100 Durchschnittshaushalten.

Neben diesem Projekt entwickelt Kyocera derzeit zusammen mit drei anderen Unternehmen ein 92-MW-Solarkraftwerk in der japanischen Präfektur Kagoshima. Die Anlage soll auf einem Gelände errichtet werden, das vor mehr als 30 Jahren ursprünglich für einen Golfplatz vorgesehen war, seither jedoch brach liegt. In einigen amerikanischen Bundesstaaten wie Florida, Utah, Kansas und Minnesota wird momentan öffentlich darüber diskutiert, wie stillgelegte Golfplätze sinnvoll neu genutzt werden können. Infolge der Überentwicklung von Golfgrundstücken während des Immobilienbooms der 1990er- und 2000er-Jahre gibt es heute Hunderte von stillgelegten Golfplätzen, die im Hinblick auf eine mögliche Neugestaltung und Umnutzung geprüft werden. Viele dieser Grundstücke werden nun als Standorte für neuen Wohnraum, Parklandschaften oder eine Vielzahl von anderen gewerblichen Nutzungen wie Solarfarmen in Betracht gezogen. Solarkraftwerke stellen eine ausgesprochen produktive und umweltfreundliche Nutzungsmöglichkeit für verlassene Golfplätze dar, die sich typischerweise durch eine große Landfläche, starke Sonneneinstrahlung und wenig Verschattung durch Bäume auszeichnen.

Die neue Anlage wird das größte Solarkraftwerk in der japanischen Präfektur Kyoto. Der Standort befindet sich in Fushimi Ward, wo Kyocera Mitte der 1970er-Jahre sein erstes Forschungszentrum für Solarenergie eröffnete. Dieses Jahr markiert den 40. Jahrestag des Einstiegs von Kyocera in die Solarbranche. Mit Projekten wie diesen hofft Kyocera, die Verbreitung erneuerbarer Energien zu fördern und zur Schaffung einer nachhaltigen, kohlenstoffarmen Gesellschaft beizutragen.

Klimaschonender Zement

Die Schweizer Holcim AG hat einen Zement entwickelt, der durch Einsparung von Klinker deutlich weniger CO2-Emissionen verursacht. Wie sich der neue...

Weiterlesen

Formen, Farben, Materialien

Um für jede Anforderung in Bezug auf Wärme-, Schall- und Einbruchschutz und für jeden Geschmack das geeignete Fenster und die ideale Haustür zu...

Weiterlesen

Das Erfolgs-Tandem für individuelle Böden

Die Firma Lindner GFT GmbH stellt unter der Markenbezeichnung NORIT hochwertige Gipsfaser- und Trockenbauprodukte her. Die verschiedenen...

Weiterlesen

Im Trend: matte Oberflächen für Innentüren

Allmählich schwappt die Matt-Welle auch in andere Konsumgüterbereiche über. Bei Möbeln und Küchen zieht der Trend jetzt deutlich an, auch weil man bei...

Weiterlesen

Pergolamarkise von Weinor ausgezeichnet

Eigentlich stehen die Iconic Awards für anspruchsvolles Innenraum-Design. Doch die zunehmende Bedeutung des „Outdoor-Living“, also das...

Weiterlesen

Wohnraum geSTAHLten

Bei der Renovation und Sanierung von Wohnraum sind heute viel Licht und Transparenz gefragt. Moderne Elemente sollen gezielt neue Akzente setzen....

Weiterlesen