12.12.2019 | Ausgabe 6/2019 (#94)

Historische Deckenverglasung – via LED inszeniert

Das historische Rathaus in Lübeck. Foto: Gabriele Heine

Der Bürgerschaftssaal des mittelalterlichen Lübecker Rathauses besticht durch eine Deckenverglasung mit großen mosaikartig zusammengesetzten Glasfenstern. Die Bleiglaselemente wurden im Rahmen der Sanierung des Gebäudes ausgebaut, aufgearbeitet und mit ausgefeilter LED-Beleuchtung von Lichtwerk hinterleuchtet. Dem Umstand, dass das historische Rathaus zum Welterbe der Unesco gehört, wurde dabei Rechnung getragen.

Die Hinterleuchtung der Decken-Bleiglaselemente des Saals stellte eine besondere Herausforderung bei der Sanierung des Rathauses dar, mit der die Arbeitsgemeinschaft Historische Bauten– AHB Architekten + Ingenieure –Brüggemann-Ibs-Schwarz beauftragt war. Die Glaselemente mussten zunächst neu gefasst werden, da sie wegen Absturzgefahr ein Sicherheitsrisiko darstellten. Die Zielsetzung der Hinterleuchtung war: Die Glasfenster sollten einen gleichmäßigen Helligkeitseindruck erzielen, um vom Betrachter als Oberlichter mit Tageslichteinstrahlung wahrgenommen zu werden. Gleichzeitig galt es, den vorbeugenden Brandschutz für die historische Decke zu gewährleisten.

Die Wahl des für die Elektro- und Lichtplanung verantwortlichen Ingenieurbüros Hornecker fiel auf die Leuchte vakant von Lichtwerk: Ausgestattet mit einer Fresnel-Linse erzielt die asymmetrische Abstrahlung in Richtung des matt weiß lackierten Deckenelements bzw. Einbaukastens die gewünschte Lichtwirkung.

Blick in den Bürgerschaftssaal mit der hinterleuchteten Deckenverglasung. Foto: Gabriele Heine

Ideal für die Beleuchtung auf engstem Raum erwies sich das kompakte Gehäuse mit geringer Oberfläche. Die Leuchte erfüllt mit dem MM-Zeichen auch die Vorgaben des vorbeugenden Brandschutzes. Sie eignet sich für den Ein- und Anbau in Möbeln oder anderen beengten Montagesituationen wie Lichtvouten, da ihre Oberflächentemperatur selbst im Störfall auf 115 Grad begrenzt ist.

Dadurch ist es gelungen, eine gleichmäßige Ausleuchtung der Glasdecken in der Lichtfarbe 830 Warmweiß zu erzielen. Auch eine Schrägstellung der Leuchte je nach Größe des Lichtkastens war für eine optimale Ausrichtung möglich. Die Angleichung der wahrgenommenen Leuchtdichte aller Lichtkästen zueinander konnte über Dimmung gelöst werden. Dies wurde in einem Versuchsaufbau zuvor erfolgreich getestet. Mit eindrucksvollem Ergebnis: Die Hinterleuchtung sorgt für eine effektvolle Inszenierung der Deckenverglasung als optisches Highlight im Raum.

www.lichtwerk.de


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von greenBUILDING abonnieren