14.11.2019 | Ausgabe 5/2019 (#93)

Trend zu SUVs und Geländewagen ungebrochen

Special: Mobilität neu denken

Groß, schwer, durstig: So mögen noch immer die meisten Autofahrer ihre PKW. Foto: Todd Cravens/Unsplash

Trotz Klimaschutz-Debatte setzen sich emissionsärmere PKW auf dem deutschen Neuwagenmarkt nicht ausreichend durch, um die CO2-Emissionen im Automobilbereich zu senken. Der Anteil von Fahrzeugen mit den besten Effizienzklassen sank 2018 um rund 5 Prozent, während die Anzahl der neu zugelassenen Autos mit insgesamt über 3,4 Millionen auf dem Niveau des Vorjahres blieb. Gleichzeitig ist der Trend zu den verbrauchsstarken SUVs und Geländewagen ungebrochen. Diese führen auch im Jahr 2018 die Neuzulassungsstatistik an.

Dieses Kauf- und Nutzungsverhalten ist ein Grund dafür, dass sich die durchschnittlichen CO2-Emissionen von neu zugelassenen PKW um fast 2 Prozent erhöhten. Damit setzt sich die negative Entwicklung bei den CO2-Emissionen und der Verteilung der CO2-Effizienzklassen fort. Dies sind die zentralen Ergebnisse des dena-Monitoringberichts zur Entwicklung der Neuzulassungen CO2-effizienter PKW im Jahr 2018.

„Inmitten einer intensiv geführten gesellschaftlichen Debatte um Klimaschutz stellen wir fest, dass der Absatz grüner Effizienzklassen sinkt und die durchschnittlichen CO2-Emissionen von Neuwagen weiter zunehmen. Das sollte Politik, Herstellern und Verbrauchern zu denken geben und ein Weckruf sein“, sagt Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung. „Um die Klimaschutzziele im Verkehr zu erreichen, müssen dringend Rahmenbedingungen geschaffen werden, die den Kauf emissionsarmer und emissionsfreier Fahrzeuge attraktiv machen. Gleichzeitig muss dem Trend nach verbrauchsstarken Fahrzeugen entgegengewirkt werden.
Die Koppelung der Dienstwagenbesteuerung und des Privatkaufs von PKW an ihren CO2-Emissionen kann dabei ein wirksamer Schritt sein. Allerdings sollte dieses System aufkommensneutral, gegebenenfalls durch die Einbeziehung von Bonus-Malus-Regelungen, ausgestaltet werden. Auch die Kraftstoffe sollten stärker in Abhängigkeit von ihrer CO2-Intensität besteuert werden. Denn die verbrauchsarmen Fahrzeuge, die heute neu in den Markt kommen, sind auch ein Garant für die bezahlbare Individualmobilität der Zukunft.“

PKW-Neuzulassungen nach Segmenten in Prozent, anteilig an den PKW-Gesamtzulassungen, 2014 bis 2018 (ohne Wohnmobile, SUVs und Geländewagen zusammengefasst). Quelle: Kraftfahrt-Bundesamt, Neuzulassungen von Kraftfahrzeugen nach Umwelt-Merkmalen (FZ14), Flensburg (Juni 2019). Grafik: dena

Anteil energieeffizienter Pkw sinkt auf unter 70 Prozent

Im Jahr 2018 gehörten nur 69 Prozent aller neu zugelassenen PKW einer der grünen Effizienzklassen (A+, A, B) an. 2017 waren es noch 72,8 und 2016 noch 74,4 Prozent. Die Betrachtung der Neuzulassungen nach Segmenten bestätigt den negativen Trend: 2017 hatten die Effizienzklassen A+, A und B noch bei fünf Segmenten einen Anteil von über 80 Prozent. 2018 ist der Anteil im Segment der Großraumvans mit 76 Prozent am höchsten, gefolgt von der Mittelklasse mit 71,9 Prozent und der oberen Mittelklasse mit 71,6 Prozent.

SUVs erreichen mit 21 Prozent die höchste Steigerung

Zusammen führen die verbrauchsstarken SUVs und Geländewagen wieder die Neuzulassungsstatistik an. SUVs erreichen mit 21 Prozent die höchste Steigerung, Geländewagen nur zwei Prozent. Bei der Kompaktwagenklasse setzt sich der negative Trend mit einem Rückgang um weitere 5,9 Prozent (755.498 Pkw, -47.501 gegenüber 2017) fort.

CO2-Emissionen und Verbrauch: deutlicher Anstieg im Vergleich zum Vorjahr

Insgesamt verbrauchten neu zugelassene PKW 2018 nach dem Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) auf 100 Kilometer durchschnittlich 5,7 Liter Benzin bzw. 5,1 Liter Diesel. Damit stiegen die durchschnittlichen CO2-Emissionen der neu zugelassenen PKW um 1,9 Prozent auf 130,3 g CO2/km (2017: 127,9 g CO2/km). Ein Grund dafür sind die auch hohen Zulassungszahlen von SUVs und Geländewagen, die im Durchschnitt 134,3 g CO2/km (2017: 133,2 g CO2/km) bzw. 163,1 g CO2/km (2017: 159,2 g CO2/km) emittierten. Darüber hinaus werden seit dem 1. September 2018 die NEFZ-Werte aus dem neuen Prüfverfahren WLTP zurückgerechnet, was im Durchschnitt zu erhöhten Werten führt. Die durchschnittlichen CO2-Emissionen der deutschen Neuzulassungen liegen mit 9,9 g CO2/km erneut über dem europäischen Flottendurchschnitt von 120,4 g CO2/km.

Pkw-Neuzulassungen nach CO2-Effizienzklassen, 2014 bis 2018 (ohne Wohnmobile). Quelle: Kraftfahrt-Bundesamt, Neuzulassungen von Kraftfahrzeugen nach Umwelt-Merkmalen
(FZ14), Flensburg (Juni 2019). Grafik: dena

Trend setzt sich 2019 fort

In den ersten fünf Monaten 2019 wuchs das Segment der SUVs und Geländewagen nochmals um 17,5 bzw. 12,7 Prozent. Im gesamteuropäischen Mix soll im Jahr 2020 ein durchschnittlicher Emissionswert der Neuwagenflotte von 95 g CO2/ km erreicht werden. Dies entspräche einem durchschnittlichen Verbrauch von 3,6 Liter Diesel bzw. 4,1 Liter Benzin auf 100 Kilometer. Angesichts der steigenden Beliebtheit emissionsintensiver Fahrzeuge ist dieses Ziel nach Einschätzung der dena ohne veränderte politische Rahmenbedingungen sowie entsprechende Absatzstrategien der Hersteller kaum zu erreichen.

Zum Monitoring-Bericht

Der Monitoringbericht „Entwicklung der Neuzulassungen CO2-effizienter PKW 2018“ wurde von der dena-Initiative „Informationsplattform PKW-Label“ erstellt und ist unter www.pkw-label.de/mediathek/downloads verfügbar. Als Grundlage dienten aktuelle PKW-Neuzulassungsdaten vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA). Der Kraftstoffverbrauch wurde gemäß dem Messzyklus NEFZ berechnet. Die Informationsplattform PKW-Label wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.

Nach der Umstellung auf den neuen Prüfzyklus WLTP im September 2018 konnten rund 12 Prozent der Fahrzeuge (407.263 PKW ohne Wohnmobile) keiner Effizienzklasse zugeordnet werden. Laut Kraftfahrt-Bundesamt haben diese Fehlwerte jedoch keinen wesentlichen Einfluss auf die durchschnittlichen CO2-Emissionen. Bei der Berechnung der Zahlen der Energieeffizienzklassen wurde dieser Effekt berücksichtigt.

Zum PKW-Label

Das PKW-Label zeigt anhand einer Farb- und Buchstabenskala, wie energieeffizient ein Neuwagen ist. Grün bzw. A+ steht für die höchste Energieeffizienzklasse, rot bzw. G steht für die niedrigste. Darüber hinaus informiert das Label über Kraftstoffverbrauch und -kosten sowie die KfZ-Steuer. Verbraucher können so verschiedene Modelle eines Fahrzeugsegments beurteilen und miteinander vergleichen. Auf www.pkw-label.de finden Kaufinteressierte, Autohändler und Flottenbetreiber zahlreiche Informationen zu PKW-Label und Neuwagenkauf. Neuwagen im Handel müssen seit dem 1. Dezember 2011 mit dem Label gekennzeichnet werden.


Anzeige

Fassade und Dach: Harmonie in Holz

Modern: Pflegeleichte Holzfassade aus Kebony

Dieses Haus erhielt eine 123 Quadratmeter große, vertikale Holzfassade aus Kebony Character mit sichtbaren Ästen. Auf alle Kebony Produkte gibt es 30 Jahre Garantie – eine gute Investition in die Immobilie.

Fassade und Dach: Harmonie in Holz

Die Holzfassade wird mit einer Fläche von 63 Quadratmetern über das Satteldach fortgeführt – eine klassische Dacheindeckung gibt es hier nicht. Vordach und Spritzbereich sind über einem minimalen Sockel reduziert ausgeführt und überzeugen durch eine feine Ästhetik.

Fassadengestaltung mit unterschiedlichen Dimensionen

Der gesamte Entwurf des Holzhauses setzt mit Kebony Character auf ein sehr wi­­­­­der­­­­stands­fähiges Fassadenmaterial, das einen bewusst ausgereizten konstruktiven Holzschutz zulässt. Verschiedene Lattenbreiten eröffneten flexible Spielräume für die ungewöhnliche Gebäudehülle.

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von greenBUILDING abonnieren