14.11.2019 | Ausgabe 5/2019 (#93)

Modulare Stahlbauweise

Die neue Produktionshalle mit 4500 m2 entstand in modularer Stahlbauweise. Foto: SÄBU

Aufgrund der stetigen Entwicklung des Modulbauunternehmens SÄBU wurden die Produktionskapazitäten mit der Fertigstellung einer weiteren Produktionshalle mit 4500 m² Produktionsfläche im Jahr 2015 erneut gesteigert. Im zweiten Bauabschnitt folgte der Neubau eines seitlich an der Halle angrenzenden technischen Büros mit optimierten Arbeitsbedingungen für Techniker und Konstrukteure in unmittelbarer Nähe zur Produktion.

Der durch die hauseigenen Architekten und Ingenieure entstandene Entwurf zielt unter dem Leitsatz „Synergic Architecture“ auf eine visuelle Verbindung des Konstruktionsbüros und der Hauptverwaltung durch sich entgegengerichtete, aus beiden Gebäuden auskragende Kuben. Die so entstandene optische Verbindung der bereits 2001 in Modulbauweise erbauten Hauptverwaltung und des neuen Technologiezentrums unterstreicht die Bedeutung des Zusammenwirkens der einzelnen Firmenbereiche Vertrieb, Verwaltung, Technik, Planung, Konstruktion und Produktion.

Der Neubau steht symbolisch auch für die enge Zusammenarbeit der Unternehmensbereiche. Foto: SÄBU

Die Kubatur und die Fassadengestaltung der vorgehängten, hinterlüfteten Fassade wurden darüber hinaus eng an das neue Firmenlogo des Unternehmens angepasst und stärken so die Corporate Identity des Generalbauunternehmens in besonderer Weise. Dynamisch, offen und zielgerichtet, mit besonderem Anspruch an die Detailqualität und energetische Effizienz unterstreicht das Gebäude die Möglichkeiten der modularen Stahlbauweise von SÄBU.

Aus 12 einzelnen Modulen passgenau industriell vorgefertigt, bietet das Gebäude ebenso idealen Raum für Konstruktion und Arbeitsvorbereitung im Obergeschoss wie auch für die Mitarbeiter-Kantine im Erdgeschoss. Die Büroräume im Obergeschoss werden durch ein großzügiges, durchlaufendes Aluminium-Fensterband ideal mit Tageslicht versorgt und unterstreichen zusammen mit moderner Büroeinrichtung die Ausrichtung des Gebäudes auf ideale Arbeitsbedingungen. Eine individuell einstellbare Beleuchtung mit dem Trilux LiveLink Lichtmanagementsystem, elektrisch höhenverstellbare Schreibtische und ergonomische Bürostühle auf dem neuesten Stand der Technik sind weitere wichtige Merkmale, die für das Unternehmen zu einem zeitgemäßen Büroarbeitsplatz gehören, an dem maßgeblich am Schreibtisch gearbeitet werden muss.

Die Gestaltung greift Motive des Corporate Designs des Unternehmens auf. Foto: SÄBU

In Richtung der angrenzenden Halle wurde zur Aufrechterhaltung der guten natürlichen Belichtung mit mehrschaligen Glas-Trennwandsystemen gearbeitet, die auch erhöhten Schallschutzanforderungen gerecht werden. Beheizt werden die Büroräume mit einem auf ideale Steuerbarkeit ausgelegten Heizungssystem. Die Grundlast wird über eine durchlaufende Wandheizung unterhalb des Fensterbands abgedeckt. Der persönliche Bedarf in den einzelnen Büros kann darüber hinaus über schnell reagierende Heizkörper nach Belieben der Mitarbeiter und der aktuellen Empfindung angepasst werden. Die Flure des Gebäudes werden durch Deckensegel, die in die abgehängte Rasterdecke integriert sind, beheizt.

Die modulare Bauweise ermöglicht eine schnelle Realisierung bei hoher Qualität. Foto: SÄBU

In der Kantine im Erdgeschoss wurde ebenso wie im Obergeschoss großer Wert auf eine helle, freundliche Atmosphäre und natürliche Belichtung durch großflächige, bodentiefe Fenster gelegt. Bei der Ausstattung der Kantine wurde besonderes Augenmerk auf möglichst hohe Langlebigkeit und Robustheit der Materialien an Wand und Boden gelegt, ohne jedoch den modernen und freundlichen Charakter des Gebäudes und der Räume zu mindern. Auch hier sollen sich die Mitarbeiter wertgeschätzt fühlen und in angenehmer Atmosphäre und mit guter Verpflegung ihre Pause verbringen können. Hochwertige und hygienische Sanitärräume gehören dabei ebenso in das moderne Gesamtbild wie neue Umkleiden und Duschmöglichkeiten.

Entstanden sind helle Büroräume und auch eine neue Kantine. Foto: SÄBU

Der Eingangsbereich des neuen Gebäudes wurde zusammen mit den Auszubildenden der Konstruktion entworfen. Hier entsteht derzeit eine moderne Treppenanlage aus Beton, Glas und Faserzementplatten nach Entwurf der jungen Konstrukteure. Zusammen mit den modernen Innenräumen zeigt das Gebäude auch in seinen Fassadenkombinationen aus Trespa-Fassadentafeln, Aluminium-Laibungen und -Untersichten, einem teilweise überdachten Terrassenbereich und weit auskragenden Gebäudeteilen eine Vielzahl verschiedener Gestaltungsmöglichkeiten für Bauherren, die sich für diese Bauweise interessieren und überzeugen wollen. SÄBU freut sich drauf.


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von greenBUILDING abonnieren