14.11.2019 | Ausgabe 5/2019 (#93)

Rechtskonforme Objektüberwachung

Bei der Objektüberwachung sind neben den technischen vor allem auch rechtliche Aspekte zu beachten. Foto: Bildagentur-o/Fotolia

Die Objektüberwachung – oft als Bauleitung betitelt – ist eine der größten Herausforderungen für Architektur- und Ingenieurbüros. Neben den vielen technischen und wirtschaftlichen Aspekten sind vor allem rechtliche Rahmenbedingungen zu beachten. Dabei zeigt die Praxis, dass eine rechtskonforme Bauleitung kaum möglich ist, ohne sich selbst und andere im Bauprozess zu behindern. Das Whitepaper „Grundlagen einer rechtskonformen Objektüberwachung– Bauleitung in der Praxis für Architektur- und Ingenieurbüros“ von Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Kfm. Thomas Benz vom QualitätsVerbund Planer am Bau versucht Tipps für die Praxis zu geben, mit denen die Bauleitung ihre Aufgaben pragmatisch erfüllen kann. Gezeigt werden Möglichkeiten, wie der Spagat zwischen den formalen Mindestanforderungen an die Dokumentation und dem erfolgreichen Vorankommen beim Bauen geleistet werden kann. Gemäß dem Planer-am-Bau-Grundsatz „so viel wie nötig, so wenig wie möglich“ werden dem Praktiker Vorschläge gemacht, Probleme auf der Baustelle unbürokratisch und schnell zu lösen.

Das Whitepaper ist unter https://planer-am-bau.de/infos zum Preis von 15 € erhältlich (für Mitglieder im QualitätsVerbund Planer am Bau kostenlos). Warum sich eine Mitgliedschaft im QualitätsVerbund Planer am Bau für jedes Architektur- und Ingenieurbüro lohnt, wird beschrieben unter www.planer-ambau.de/10gruende
QM tut gut: Wie sich Architekten und Ingenieure wieder aufs Wesentliche konzentrieren können.


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von greenBUILDING abonnieren