11.09.2019 | Ausgabe 4/2019 (#92)

Mehr Wohnraum für Berlin

Special: Wohnen in der Zukunft

Auf den Buckower Feldern entsteht viel neuer und günstiger Wohnraum. / Visualisierung: rha reicher haase associierte gmbh

Die Anzahl der verfügbaren Wohnungen in Berlin ist gering, die Mieten sind dafür umso höher. Besserung verspricht ein neues Stadtquartier auf dem Gebiet der Buckower Felder. Im Bezirk Neukölln am südlichen Stadtrand Berlins wird ein Quartier mit rund 900 neuen Wohnungen entwickelt.

Noch sind die 63.800 Quadratmeter der Buckower Felder nicht mehr als ein großer landwirtschaftlich genutzter Acker. In zwei Jahren starten hier aber die Bauarbeiten für ein innovatives Stadtquartier mit Wohnraum für mindestens 2.000 Menschen. „Mit dem neuen Quartier wollen wir den angespannten Berliner Wohnungsmarkt entlasten. Im Fokus steht günstiges Wohnen für breite Bevölkerungsschichten. Die Hälfte des Wohnraums ist daher mietpreis- und belegungsgebunden oder als Sonderwohnform wie zum Beispiel für Senioren geplant“, erklärt Petra Hildebrandt, Geschäftsführerin der mit der Projektentwicklung betrauten „Stadt und Land Wohnbauten Gesellschaft mbH“-Tochter Wobege. In 30 Prozent der neuen Wohnungen soll die Miete etwa 6,50 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche betragen. Das Berliner Abgeordnetenhaus hatte im Juni 2019 dem Bebauungsplan zugestimmt.

Lebendiges Quartier mit sozialem Anspruch: Die Hälfte des Wohnraums ist mietpreis- und belegungsgebunden oder als Sonderwohnform geplant. / Visualisierung: rha reicher haase associierte

Das auf Bau und Immobilien spezialisierte, international tätige Beratungsunternehmen Drees & Sommer begleitet das Stadtentwicklungsprojekt seit seinem Beginn im Jahr 2018 mit Projektsteuerungsleistungen. Zu 80 Prozent bebaut die „Stadt und Land“ das Gebiet selbst. Die restliche Fläche vergibt die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft in einem Interessenbekundungsverfahren an weitere Bauherren wie Stiftungen, Genossenschaften, Baugruppen-Vereine und Zusammenschlüsse von Selbstnutzern. Ausgewählt werden Drittanbieter, die zum sozialen gemeinschaftlichen Leben im Quartier beitragen und sich dauerhaft dem Gemeinwohl verpflichten. Die Flächen werden als Erbbaurecht vergeben. 

Nachhaltig und sozial: Quartier mit Wiedererkennungswert
„Fest steht, dass das neue Quartier besonders nachhaltig gestaltet wird. Dazu tragen energieeffiziente Gebäude, ein großer Landschaftspark, wenig Autoverkehr, ein engmaschiges Fuß- und  Radwegnetz, Stellplätze für Carsharing, E-Bikes, Fahrräder und Ladezonen für Elektroautos bei“, sagt Simone Schmiedl, Senior-Projektpartnerin bei Drees & Sommer. Auf den Buckower Feldern sollen sich unterschiedliche Nutzergruppen ansiedeln, damit sich ein lebendiges Quartier mit einer gesunden Mischung und sozialen Gemeinschaft entwickeln kann. Neben klassischen Wohnungen entstehen Gewerbeflächen, eine Kindertagesstätte, eine Jugendeinrichtung und betreutes Wohnen. Dieser Gedanke spiegelt sich bereits in der Planungsphase wider, denn Bürger wirken in einem kooperativen Werkstattverfahren am architektonischen Konzept und Leitfaden mit. Der Bebauungsplan der Buckower Felder beinhaltet drei- bis fünfgeschossige Gebäude und Ein-Zimmer- bis hin zu Fünf-Zimmer-Appartements. 

www.buckowerfelder.de/konzeptverfahren



 

 

Elektrisierende Ideen gesucht!

Beim Ideenwettbewerb Elektromobilität sucht innogy eMobility Solutions nach Pionieren und kreativen Köpfen, die die Mobilitätswende mit ihren Ideen aktiv mitgestalten wollen. Bereits heute finden 85 Prozent aller Ladevorgänge am Arbeitsplatz oder zu Hause statt. Aus diesem Grund hat Elektromobilität auch einen immensen Einfluss auf die Planung der Privat- und Geschäftsimmobilien von morgen. Der diesjährige Wettbewerb greift diese Entwicklung auf und steht unter dem Motto „Smarte Ladeinfrastruktur im Haus der Zukunft“.


Weitere Informationen zur Teilnahme sind hier zu finden...

 

 



Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von greenBUILDING abonnieren