12.08.2019 | Ausgabe 3/2019 (#91)

Sichtbar nachhaltig

Unterschiedliche Putzoberflächen mit tieferliegenden Feldern und weit auskragenden Balkonen prägen das Bild der Wohnhausanlage in Wien. / Foto: Austrotherm

Die Ansprüche des Bauträgers an die Gebäude der neuen Wohnsiedlung in der Wiener Gregorygasse waren klar formuliert: innovativePlanung, durchdachte Architektur sowie ein Niedrigenergiehaus- Standard. An der Fassade sollte sich dieses exklusive und nachhaltige  Gestaltungsprinzip bereits auf den ersten Blickzu erkennen geben.

Das Projekt der Wohnhausanlage Gregorygasse 10A ist Teil eines größeren Entwicklungsgebiets  im 23. Wiener Bezirk. In einer parkähnlichen Gartenanlage soll den späteren Eigentümern und Mietern ein Höchstmaß an Wohnqualität und Komfort geboten werden. Allen Gebäuden gemein sind ein kohärentes Erscheinungsbild sowie die Niedrigenergiebauweise. Hinter den einheitlich gestalteten Fassaden verbergen sich allerdings unterschiedliche Wohntypologien – von Smart-Living über flächenoptimierte und geförderte Mietwohnungen bis hin zu größer geschnittenen, frei finanzierten Miet- und Eigentumswohnungen.

Das Projekt der Wohnhausanlage befindet sich in einer parkähnlichen Gartenanlage. / Foto: Austrotherm

Wechselspiel der Oberflächen
Für die Gestaltung der Fassaden ließen sich die Architekten etwas ganz Besonderes einfallen: So sollten unterschiedliche Putzoberflächen mit tieferliegenden Feldern und weit auskragenden Balkonen ein interessantes geometrisches Wechselspiel erzeugen. Im Spiegel des Sonnen- und Tageslichts sollten dreidimensionale Zeichnungen auf die Fassade projiziert werden. Die Architekten entschieden sich für Wellenformen,  die als Elemente immer wieder auf der  assade auftauchen sollten.

In den individuell herstellbaren Fassadenprofilen der Firma Austrotherm  fanden die Architekten ein Produkt, das ihre Wünsche umsetzbar machte. Zum einen konnte die Wellenform exakt nach Vorgabe gefertigt werden. Die modernen  Fassadenprofile bestehen aus einem leichten, hochwertigen EPS, der bereits werkseitig mit einer elastischen Beschichtungsmasse versehen ist. Sie werden entweder gemäß Kundenwunsch direkt im Werk auf Maß gefertigt oder können auf der Baustelle problemlos geschnitten oder zum Beispiel zu Radien gebogen werden. Sie sind robust, kostengünstig und leicht zu verarbeiten.  Dank der witterungsbeständigen Beschichtung müssen sie abschließendlediglich mit Fassadenfarbe gestrichen werden. Danach ist die Fassade dauerhaft  witterungsbeständig – der geringe Pflegeaufwand macht sie somit zu einem wichtigen nachhaltigen Baustein im Gesamtkonzept der Gebäude. Speziell für die Bauvorhaben in der Gregorygasse wurde außerdem ein Profil entwickelt, das die problemlose Installation von Lichtschaltern sowie BalkonundTerrassenbeleuchtung ermöglicht. Es nimmt auf seiner Unterseite die Wellen in negativer Form auf und bildet somit das passende „Gegenstück“. Es dient nun als praktisches Montageelement, das sich optisch kaum wahrnehmbar in die Fassadengestaltung eingliedert.


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von greenBUILDING abonnieren