13.06.2019 | Ausgabe 02/2019 (#90)

Grüne Fassaden – vertikale Gärten

Grüne Fassade dank Rankhilfen für ein Museumsdepot in den Niederlanden. / Foto: Marcel van der Burg

Begrünte Fassaden verbinden ästhetischen und ökologischen Nutzen: Sie holen das Grün in die Städte und  schaffen natürliche Lebensräume. Als Teil nachhaltiger Gebäudekonzepte verringern sie ökologische Lasten und tragen zum Schutz von Klima und Umwelt bei.

Das wachsende Bewusstsein für Umwelt- und Klimaschutz findet seinen Ausdruck zunehmend in nachhaltigen Architekturkonzepten, in denen sich  ökologisch- ökonomische Elemente mit ästhetischer Formgebung vereinen. Begrünte Fassaden erfüllen hierbei einen Doppelnutzen: Optisch ansprechend mit  ppigem Bewuchs, prächtigen Blüten oder wechselnder Farbigkeit im Lauf  der Jahreszeiten, dämmen sie Wärme im Winter und sorgen für Kühlung im Sommer. Sie sind natürlicher Schallschutz und bewahren die Fassade  vor schädlichen Einwirkungen durch Witterung und Schmutz.

Die Begrünung ist Teil des Gesamt-Klimakonzepts
des gebäudes. / Foto: Marcel van der Burg

Museumsdepot mit innovativem Klimakonzept 
Auf rund 2.000 Quadratmetern beherbergt das Kolleksjesintrum Fryslân in Leeuwarden die Sammlungen von fünf Museen der niederländischen Provinz Friesland in einem zentralen Depot. Das installationsarme Gebäude  folgt einem innovativen, nachhaltigen Klimakonzept. Es schafft zum einen die idealen klimatischen Bedingungen für das Bewahren der friesischen Kulturschätze und optimiert  zugleich die ökologische wie ökonomische Gebäudebilanz. Umgeben von einer neu gestalteten Naturlandschaft mit heimischen Pflanzenarten, wächst dem Museumsdepot in den kommenden Jahren nach und nach eine grüne Hülle. Das I-SYS-Edelstahl-Seilsystem von Carl Stahl Architektur dient kletternden Weinreben als Rankhilfe entlang der vertikalen Rippen der rostroten Fassade aus pulverbeschichtetem  Aluminium. Auf insgesamt 1.000 Quadratmetern weisen die vier Millimeter starken Edelstahlseile den Pflanzen den Weg. Mit rund 2.000 eingesetzten Seilkreuzen entstehen grüne Flächen, die das Depot auf organische Weise in die umgebende Natur integrieren.

Grüne Ranken für renommierte Musikhochschule
Von alter Musik bis Jazz, von der Entwicklung von Musik und Tanz bis hin zu einem spezialisierten Postgraduiertenstudium bietet das Conservatoire Niedermeyer in Issy-les-Moulineaux westlich von Paris Studierenden eine fundierte Ausbildung in rund 40 künstlerischen Disziplinen. Für die renommierte Musikhochschule gestalteten Lehoux-Phily-Samaha Architectes einen modernen Erweiterungsbau, der die bestehenden Gebäude ergänzt und die heutigen Bedürfnisse der mittlerweile rund 1.400 Studierenden und Mitarbeiter erfüllt. Damit sich der Neubau natürlich in die Umgebung einpasst und den öffentlichen Raum ästhetisch aufwertet, wächst dem Neubau nach und nach eine grüne Hülle. Senkrecht entlang der Fassade verspannte Greencable-Begrünungssysteme von Carl Stahl Architektur bieten den Rankpflanzen dabei optimalen Halt. Die vier Millimeter starken Edelstahlseile sind in zylindrischen Wandhaltern mit vier Durchgangsbohrungen einfach verklemmt und von Hand auf Spannung gebracht.  Die homogene Eloxalschicht der Aluminiumteile sorgt für Langlebigkeit und eine stilvolle Optik schon während der Wachstumsphase der Kletterpflanzen.

Das Greencable- Begrünungssystem kommt beim Erweiterungsbau einer Musikhochschule südlich von Paris zum Einsatz. / Foto: Carl Stahl France

Vertikaler Garten in der City
In der Westersteder Bahnhofstraße  hat die Steuerberatung Frers-Sextroh & Partner ein neues Bürogebäude bezogen, das mit seiner modernen Architektur in grauem Stahl und großen Glasfronten einen bewusst gewählten Kontrast zum gegenüberliegenden historischen Bahnhofsgebäude bildet. Seine Kubatur fügt sich sensibel in die Umgebung ein, indem die vorhandenen Straßenfluchten an der Ostseite aufgenommen werden. Eine vorgehängte Konstruktion aus dem rautenförmig verspannten I-SYS-Edelstahl- Seilsystem umschließt das gesamte Gebäude mit seinen umliegenden Fluchtbalkonen. Die filigranen Edelstahlseile mit einem Durchmesser  von sechs Millimetern bilden ein großflächiges Netz mit einer Maschenweite von 500 Millimetern. Es betont die Leichtigkeit des Baus und dient Grünpflanzen als Rankhilfe entlang der Fassade. So entsteht nach und nach ein vertikaler Garten in der Innenstadt, der dem nachhaltigen Gebäudekonzept mit geringem Energieverbrauch, CO2-neutraler Bauweise und Klimatisierung durch  rdwärme folgt.

Einfache Planung, schnelle Montage 
Fassadenbegrünung ist Ausdruck eines verantwortungsvollen Umgangs mit der Natur. Überschaubar konzipiert, einfach zu planen und leicht zu montieren, eignen sich die Begrünungssysteme aus Edelstahlseilen und -netzen für verschiedene Arten von Fassaden und Pflanzen. Als optimale Rankhilfen ermöglichen sie flächige Begrünungen in jeglicher Dimension. Ein aufeinander abgestimmtes Baukastensystem von Einzelteilen bildet die Basis für flexible Gestaltungsmöglichkeiten und kreative Ideen. Witterungsbeständig, langlebig und wartungsarm halten sie später die lebendige Gebäudehülle über Jahrzehntefest.

 

 


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von greenBUILDING abonnieren