14.03.2019 | Ausgabe 01/2019 (#89)

Grüne Oase

Der neue Museumskomplex ist in mehreren Ebenen angelegt. / Quelle: Shlomo Aronson Architects Ltd.

Das Museum „The National Campus for the Archaeology of Israel“ beherbergt  die wertvollste Sammlung der archäologischen Schätze Israels und gibt lebendige Einblicke in die Archäologie, Ethnografie und Geschichte des Landes.

Die Dachflächen bieten Platz für vielfältige Vegetation / Quelle: Shlomo Aronson Architects Ltd.

Das Architekturbüro Moshe  Safdie Architects LLC. plante im Auftrag der israelischen Altertumsbehörde IAA den Museumskomplex auf einem Gelände von insgesamt rund 20.000 m² auf dem Museum Hill eingebettet in die topographischen Gegebenheiten. Er ist in insgesamt drei Ebenen angelegt, welche gleichsam wie Ausgrabungsschichten abfallen. Den ca. 1.600 m² großen und U-förmigen Dachgarten in luftiger Höhe planten die Landschaftsarchitekten Shlomo AronsonArchitects Ltd. mit dem ZinCo-Systemaufbau  „Dachgarten“. Dieser startete auf Basis der wurzelfesten Dachabdichtung mit der Speicherschutzmatte und den Drän- und Wasserspeicherelementen Floradrain. Dank der vollflächigen Verlegung ist die Dränage sowohl unter der Begrünung als auch unter den Gehbelägen  urchgängig gesichert. Floradrain weist außerdem hohe Druckstabilität auf – wichtig für sämtliche Beanspruchungen während der Ausführung sowie für die geplanten Beläge und das Gewicht der Intensivbegrünung. 

Entspanntes Flanieren oder gemütliches Ausruhen – der Dachgarten wird auf vielfältige Weise genutzt. / Quelle: Shlomo Aronson Architects Ltd.

Auf die Dränschicht folgten schließlich Systemfilter und das Substrat Perlit in  unterschiedlichen Schütthöhen – von 25 cm bis zu 80 cm im Bereich der Bäume. Eine regelmäßige Fertigation, also eine flüssige Düngung über die Bewässerung, lässt die Vegetation auf dem Dach üppig wachsen. Es sind vor allem trockenverträgliche und dem Standort angepasste Gräser und Stauden, die hier gedeihen. Zwischen der bodendeckend bis hüfthoch wachsenden Vegetation setzen schlank aufragende, säulenförmige Zypressen im Zusammenspiel mitschirmförmigen Laubgehölzen immer  wieder Akzente. Und mittendurchschlängelt sich der Hauptweg in leichten  Bögen über das Dach.

So lädt ein wundervoller, für die Öffentlichkeit  zugänglicher Dachgarten zu gemütlichen Spaziergängen ein, zur Begegnung und Verschnaufpause oder auch zum Lesevergnügen im Freien –stets inklusive prachtvoller 360° Rundumsicht.

www.zinco-greenroof.com

Leider hat sich in der Printausgabe ein Fehlerteufel eingeschlichen: Alle Bilder wurden freundlicherweise von Shlomo Aronson Architects Ltd. zur Verfügung gestellt. 


Anzeige

Fassade und Dach: Harmonie in Holz

Modern: Pflegeleichte Holzfassade aus Kebony

Dieses Haus erhielt eine 123 Quadratmeter große, vertikale Holzfassade aus Kebony Character mit sichtbaren Ästen. Auf alle Kebony Produkte gibt es 30 Jahre Garantie – eine gute Investition in die Immobilie.

Fassade und Dach: Harmonie in Holz

Die Holzfassade wird mit einer Fläche von 63 Quadratmetern über das Satteldach fortgeführt – eine klassische Dacheindeckung gibt es hier nicht. Vordach und Spritzbereich sind über einem minimalen Sockel reduziert ausgeführt und überzeugen durch eine feine Ästhetik.

Fassadengestaltung mit unterschiedlichen Dimensionen

Der gesamte Entwurf des Holzhauses setzt mit Kebony Character auf ein sehr wi­­­­­der­­­­stands­fähiges Fassadenmaterial, das einen bewusst ausgereizten konstruktiven Holzschutz zulässt. Verschiedene Lattenbreiten eröffneten flexible Spielräume für die ungewöhnliche Gebäudehülle.

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von greenBUILDING abonnieren