14.03.2019 | Ausgabe 01/2019 (#89)

Stadtlandschaft

im Fluss

Wohnen, Arbeiten, Freizeit verbringen: Heilbronn nutzt die BUGA 2019 für die Entwicklung eines neuen Stadtteils am Neckar. / Quelle: BIGA Heilbronn

Die Bundesgartenschau (BUGA) stand bisher im Ruf, eine Rentner- Veranstaltung zu sein, in deren Rahmen für einen Sommer lang schöne  bunte Blumen-Teppiche ausgebreitet und Gärtner-Tipps geteilt werden. Mit der Mitte April in Heilbronn beginnenden BUGA ist dieser Ansatz allerdings Geschichte: Erstmals wird die BUGA auch zu einer  Ausstellung für Städtebau und wird neben Gärten und Parks einen kompletten, funktionierenden Stadtteil hinterlassen.

Die BUGA in Heilbronn stellt  neben der traditionellen Ausstellung von Vegetation die Frage, wie ein moderner Stadtteil als Modell für Deutschlands  wachsende Städte aussehen kann. Das Areal für den Bau des neuen Quartiersbot sich an: Das Gartenschaugelände  und damit auch das „Wohnquartier Neckarbogen“ liegen innenstadtnah unweit des Hauptbahnhofs von Heilbronn.  Zwischen Neckarkanal und Alt-Neckar ag bis dato ein brach gefallenes Industriegebiet („Brownfield-Development“  wird das in Fachkreisen genannt.) auf den Flächen verfüllter ehemaliger Hafenbecken. Es wird nun nicht nur landschaftsarchitektonisch neu erfunden, sondern auch nachhaltig urbanisiert. Der Stadtplaner Hildebrand Machleidt aus Berlin will Heilbronn mit seinem Entwurf die Chance geben, „seine fragmentierte Flusslandschaft neu zu interpretieren“. Steidle Architekten aus München hatten die Freilegung des Floss- und Karlshafens vorgeschlagen und damit “ein städtisch gefasstes Hafenbecken und einen landschaftlich geprägten See im Park“ definiert.

----

6 Seiten


Anzeige

Fassade und Dach: Harmonie in Holz

Modern: Pflegeleichte Holzfassade aus Kebony

Dieses Haus erhielt eine 123 Quadratmeter große, vertikale Holzfassade aus Kebony Character mit sichtbaren Ästen. Auf alle Kebony Produkte gibt es 30 Jahre Garantie – eine gute Investition in die Immobilie.

Fassade und Dach: Harmonie in Holz

Die Holzfassade wird mit einer Fläche von 63 Quadratmetern über das Satteldach fortgeführt – eine klassische Dacheindeckung gibt es hier nicht. Vordach und Spritzbereich sind über einem minimalen Sockel reduziert ausgeführt und überzeugen durch eine feine Ästhetik.

Fassadengestaltung mit unterschiedlichen Dimensionen

Der gesamte Entwurf des Holzhauses setzt mit Kebony Character auf ein sehr wi­­­­­der­­­­stands­fähiges Fassadenmaterial, das einen bewusst ausgereizten konstruktiven Holzschutz zulässt. Verschiedene Lattenbreiten eröffneten flexible Spielräume für die ungewöhnliche Gebäudehülle.

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von greenBUILDING abonnieren