20.02.2018 | Ausgabe 01/2018 (#83)

Interdisziplinär planen mit Weitblick

Bild: Alexander Gempeler

Holz als Baumaterial bietet technische, ökologische und wirtschaftliche Vorteile – und ist auch deshalb im urbanen Kontext immer häufiger anzutreffen. Doch es erfordert spezielle Kenntnisse, um die ästhetischen und die technischen Qualitäten von Holz gezielt einsetzen zu können.

Kürzlich wurde bei einem Wettbewerb für eine Wohnsiedlung im Raum Luzern Holz als Baustoff bindend vorgeschrieben – eine Premiere. Gleichzeitig erhielten die Büros fachliche Unterstützung durch einen Holzbauspezialisten. Das wirft die Frage auf, ob Planen und Realisieren von Holzbauten spezielles Wissen bedingen und ob sich deren Prozesse von andern Bauweisen unterscheiden.

Umfang: 2 Seiten


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von greenBUILDING abonnieren