01.12.2016 | Ausgabe 06/2016 (#76)

Modulare Ästhetik

Foto: concrete-rudolph.de

Kunst oder Gebrauchsgegenstand, Skulptur oder Sitzmöbel? Eine Frage, die mit einem eindeutigen „Beides!“ beantwortet werden kann. Die von Concrete Rudolph entwickelten Objekte sind ästhetisch und praktisch, reduziert auf puristische und gleichzeitig dynamische Formen. Eine Symbiose, die Form und Funktion auf den Punkt bringt und öffentlichen Räumen einen unverwechselbaren Charakter verleihen kann. Denn die Objekte sind individuell in Design und Funktion.

Die Herstellung von Glasfaserbeton– ein Produkt, das auf natürlichen Rohstoffen basiert– ist bei Concrete Rudolph reine Manufakturarbeit. Die Objekte sind überraschend leicht, da durch die Glasfasern geringe Wandstärken möglich sind, die Oberflächen sind von hoher haptischer Qualität.

Umfang: 2 Seiten


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von greenBUILDING abonnieren