01.06.2015 | Ausgabe 06/2015

Zeitgemäße Planung zur Erreichung von Klimazielen und neuer Baukultur

Integrale Lebenszyklusbetrachtung

Maik W. Neumann

Grafik: Institut für Computerbasiertes Entwerfen, Universität Stuttgart

Der politische Zwang zu Energieeinsparungen im Gebäudesektor ist durch den zunehmenden CO2-Gehaltin der Atmosphäre und die daraus entstehende Klimaerwärmung motiviert. Gesetzliche Vorgaben beziehen sich jedoch lediglich auf die Nutzungsphase und beschränken Energieverluste. Es fehlt die Betrachtung für Herstellung und Entsorgung. Die Planer könnten diese Themen verstärkt in den Entwurfsprozess einbinden. Sie bieten sowohl Ansätze, Energieverbräuche über den gesamten Lebenszyklus zu minimieren als auch eine „neue“ Architektur zu entwickeln – abseits von Wärmedämmpaketen und Energieausweisen.

Architektur wird immer austauschbarer. Klassisch anmutende Lochfassaden aus Wärmedämmverbundsystemen (WDVS) bestimmen die aktuellen Architekturwettbewerbe. Ursache scheint oftmals ein Zwang zum Erfüllen oder Übererfüllen der Energievorgaben zu sein.


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von greenBUILDING abonnieren