01.05.2015 | Ausgabe 05/2015

Die Verwendung von Pellets im Neubau

Heizen mit Holz

Dittmar Koop

Foto: Wodtke

Der Klassiker: Der alte Heizölkessel kommt raus, ein Pelletkessel rein. Je höher der Jahresprimärenergiebedarf des oft schlecht gedämmten Altbaus, desto schneller amortisieren sich Holzpelletfeuerungen. Doch Pellets schaffen es auch in den gut gedämmten Neubau. Und sie brauchen gar nicht so viel Platz.

Pelletfeuerungen sind in der Anschaffung deutlich teurer als fossile Heizsysteme. Aber sie amortisieren sich über niedrigere Brennstoffkosten im Vergleich zu Heizöl und Erdgas. Folglich sind diese Systeme gerade dort vorteilhaft, wo der Brennstoffbedarf hoch ist: im schlecht gedämmten Altbau.


Wohnraum geSTAHLten

Alt und Neu verbunden

Durch das ideale Zusammenspiel von Alt und Neu entstehen immer wieder überraschend individuelle Raumkonzepte.

Schlanke Optik

Auch vom Innenraum aus gesehen besticht forster unico XS durch seine dezent schlanke Optik ohne breite Rahmen. 

Einbruchhemmung und Dichtungsebenen

Trotz seinem schlanken Erscheinungsbild macht das System in Sachen Sicherheit keine Kompromisse. 



 

 

 

 

 

Wie ein Wachhund
Aber nicht durch Wurst bestechlich

Erlebe, was dein Zuhause kann – dank innogy Haustechnik: Fenster- und Türsensoren verraten dir auch unterwegs, ob alles fest verschlossen ist. Smarte Rauchmelder schlagen bei Bedarf sogar auf deinem Smartphone Alarm – und der Bewegungsmelder für Innenräume informiert dich über alle Geschehnisse in deinem Zuhause. Alle Komponenten erhältst du gebündelt in unserem SmartHome Sicherheitspaket. So hast du dein Zuhause im Griff wie noch nie. Mehr Infos unter innogy.com/smarthomeangebot 


Das innogy SmartHome Sicherheitspaket für 149 € inkl. MwSt.

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von greenBUILDING abonnieren