30.11.2015 | Ausgabe 12/2015 (#70)

Alterszentrum und Wohnsiedlung für Zürich Nord

Bildquelle: Vukoja Goldinger Architekten GmbH, Zürich

Auf dem Areal Eichrain in Seebach soll bis 2022 ein modernes Zentrum für Jung und Alt entstehen. Im geplanten Alterszentrum sollen 110 Appartements für 120 Bewohnerinnen und Bewohner entstehen. Die Alterszentren Stadt Zürich bieten die Unabhängigkeit von eigenem Wohnraum, kombiniert mit Sicherheit, Geborgenheit und professioneller Betreuung und Pflege. Auf Basis der Altersstrategie unterstützen sie genauso wie die Stiftung Alterswohnungen, die Pflegezentren und die Spitex-Dienstleistungen alte Menschen in der Stadt Zürich. Dienstleistungen und Infrastruktur der neuen Überbauung, wie Coiffeur, Restaurant oder Park, sind auch für das Quartier zugänglich. Damit wird das Angebot an bedarfsorientierten Wohnformen für alte Menschen in Zürich Nord ausgebaut.

In Kombination mit dem Alterszentrum ist eine städtische Wohnsiedlung geplant. Mit der gleichzeitigen Realisierung des Alterszentrums und der Wohnsiedlung können Kosten gespart und Synergien bei der Projektierung und Ausführung genutzt werden. Zudem kann die Zahl der gemeinnützigen Wohnungen in der Stadt Zürich weiter erhöht werden. Neben Gewerbe- und Atelierflächen sollen 100 2,5- bis 5,5-Zimmerwohnungen, vorwiegend für Familien, entstehen. Mit Blick auf die Ziele der 2000-Watt-Gesellschaft wird auf einen ökologisch vertretbaren Flächenverbrauch pro Kopf geachtet.

Insgesamt haben 50 Teams am Architekturwettbewerb für den geplanten Neubau teilgenommen. Das Siegerprojekt «Le temps des cerises» von Vukoja Goldinger Architekten überzeugte die Jury. Die drei Baukörper bilden ein starkes Ensemble, das sich optimal in die Umgebung einfügt. Zudem schafft der grosszügige offene Hofwertvolle Begegnungsräume für die Bewohnenden und das Quartier.

Für das Gesamtprojekt sind Erstellungskosten von rund 102 Millionen Franken vorgesehen, davon 54 Millionen Franken für das Alterszentrum und 48 Millionen Franken für die Wohnsiedlung (exkl. Reserven und Landkosten, inkl. Mehrwertsteuer und Altlastensanierung). Durch die Überarbeitung des Betriebskonzepts und die Reduktion der Flächen konnten die Kosten des Alterszentrums um rund 10 Prozent bzw. 6 Millionen Franken gesenkt werden. Der Bau der Wohnsiedlung, deren Wohnungen nach dem Prinzip der Kostenmiete vermietet werden, wird durch die Mieteinnahmen finanziert. Damit werden, wie bei allen städtischen Wohnsiedlungen, keine Steuermittel beansprucht. Rund ein Drittel der Wohnungen wird subventioniert. Das Projekt wird voraussichtlich 2018 dem Gemeinderat und anschliessend den Stimmberechtigten vorgelegt werden. Der Bezug der Überbauung ist für Frühling 2022 geplant.

Quelle: Hochbaudepartement Stadt Zürich


Wohnraum geSTAHLten

Alt und Neu verbunden

Durch das ideale Zusammenspiel von Alt und Neu entstehen immer wieder überraschend individuelle Raumkonzepte.

Schlanke Optik

Auch vom Innenraum aus gesehen besticht forster unico XS durch seine dezent schlanke Optik ohne breite Rahmen. 

Einbruchhemmung und Dichtungsebenen

Trotz seinem schlanken Erscheinungsbild macht das System in Sachen Sicherheit keine Kompromisse. 



 

 

 

 

 

Wie ein Wachhund
Aber nicht durch Wurst bestechlich

Erlebe, was dein Zuhause kann – dank innogy Haustechnik: Fenster- und Türsensoren verraten dir auch unterwegs, ob alles fest verschlossen ist. Smarte Rauchmelder schlagen bei Bedarf sogar auf deinem Smartphone Alarm – und der Bewegungsmelder für Innenräume informiert dich über alle Geschehnisse in deinem Zuhause. Alle Komponenten erhältst du gebündelt in unserem SmartHome Sicherheitspaket. So hast du dein Zuhause im Griff wie noch nie. Mehr Infos unter innogy.com/smarthomeangebot 


Das innogy SmartHome Sicherheitspaket für 149 € inkl. MwSt.

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von greenBUILDING abonnieren