12.10.2015 | Ausgabe 10/2015

Wenn das Parkhaus den Strom liefert

Clevere Nachbarschaft

Leila Haidar

Foto: Messe Frankfurt

Parkhäuser eignen sich wegen ihrer großen Fläche, Stabilität und Wirtschaftlichkeit als regenerative Stromlieferanten. Noch wird die Sonnenenergie meist ins öffentliche Netz eingespeist. Clevere Firmen lassen jetzt die Option einbauen, den Solarstrom irgendwann selbst zu verbrauchen und sich damit weniger abhängig vom Stromlieferanten zu machen.

Heiko Frey vom Generalunternehmer Goldbeck plant mit seinem Team aus Architekten, Bauingenieuren, Zeichnern und Elektromeistern etwa 50 Parkhäuser im Jahr. Diese stehen bis jetzt zu drei Vierteln in Deutschland. Aber die internationale Nachfrage aus England, Dänemark, Österreich und der Schweiz steigt.


Wohnraum geSTAHLten

Alt und Neu verbunden

Durch das ideale Zusammenspiel von Alt und Neu entstehen immer wieder überraschend individuelle Raumkonzepte.

Schlanke Optik

Auch vom Innenraum aus gesehen besticht forster unico XS durch seine dezent schlanke Optik ohne breite Rahmen. 

Einbruchhemmung und Dichtungsebenen

Trotz seinem schlanken Erscheinungsbild macht das System in Sachen Sicherheit keine Kompromisse. 



 

 

 

 

 

Wie ein Wachhund
Aber nicht durch Wurst bestechlich

Erlebe, was dein Zuhause kann – dank innogy Haustechnik: Fenster- und Türsensoren verraten dir auch unterwegs, ob alles fest verschlossen ist. Smarte Rauchmelder schlagen bei Bedarf sogar auf deinem Smartphone Alarm – und der Bewegungsmelder für Innenräume informiert dich über alle Geschehnisse in deinem Zuhause. Alle Komponenten erhältst du gebündelt in unserem SmartHome Sicherheitspaket. So hast du dein Zuhause im Griff wie noch nie. Mehr Infos unter innogy.com/smarthomeangebot 


Das innogy SmartHome Sicherheitspaket für 149 € inkl. MwSt.

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von greenBUILDING abonnieren