01.01.2015 | Ausgabe 01-02/2015

Bedeutung der Mediation für die Nachhaltigkeit von Immobilien

„Das Verfahren ist eröffnet“

Foto: Iurii Sokolov

Die stetige zunahme baulicher Normen, die Entwicklung immer leistungsfähigerer Technik und die Optimierung von Abläufen beschäftigen die Branchenvertreter seit jeher. Doch noch immer sind Bau- und Immobilienprojekte mit hohen Risiken für den Erfolg behaftet. Diese gründen letztlich auf Zielkonflikten und Kommunikationsfehlern. Alternative Streitbeilegungsmethoden wie die Mediation bieten sich als probates Mittel an, Konflikte aufzulösen oder im Idealfall zu verhindern. Ein Verständnis von Nachhaltigkeit, das aktives Konfliktmanagement einschließt, steigert Nutzen und Wert einer Immobilie in mehrfacher Hinsicht.

Wozu Mediation? Die Mediation ist eine Methode zur Konfliktlösung zwischen zwei oder mehr Parteien, die auf die einvernehmliche Suche nach einem allseits zufrieden stellenden Abschluss abzielt. Wir kennen die Mediation bisher vornehmlich von Erbstreitigkeiten oder Scheidungsverfahren.



 

 

Elektrisierende Ideen gesucht!

Beim Ideenwettbewerb Elektromobilität sucht innogy eMobility Solutions nach Pionieren und kreativen Köpfen, die die Mobilitätswende mit ihren Ideen aktiv mitgestalten wollen. Bereits heute finden 85 Prozent aller Ladevorgänge am Arbeitsplatz oder zu Hause statt. Aus diesem Grund hat Elektromobilität auch einen immensen Einfluss auf die Planung der Privat- und Geschäftsimmobilien von morgen. Der diesjährige Wettbewerb greift diese Entwicklung auf und steht unter dem Motto „Smarte Ladeinfrastruktur im Haus der Zukunft“.


Weitere Informationen zur Teilnahme sind hier zu finden...

 

 



Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von greenBUILDING abonnieren