01.05.2014 | Ausgabe 05/2014

Abschirmsystem gegen Elektrosmog

Schutzschild für die eigenen vier Wände

Foto: Cuprotect

Foto: Cuprotect

In den vergangenen Jahren hat die elektromagnetische Strahlungsbelastung, die auf Menscheneinwirkt, stetig zugenommen. Verursacht wird diese unter anderem durch niederfrequenteelektrische Felder und durch hochfrequente elektromagnetische Wellen. Viele Personen fühlensich dadurch körperlich beeinträchtigt oder belastet.

Einwirkungen, die von außen in ein Haus bzw. eine Wohnung eindringen, entstehen im Hochfrequenzbereich beispielsweise durch das engmaschige Netz an Mobilfunk-Basisstationen und weitere Funksysteme aller Art (TETRA, digitale Radio- und Fernsehsender) sowie durch das drahtlose Breitbandinternet LTE und Radarsender. Störungen durch Schnurlostelefone (DECT), W-LAN und Bluetooth-Anwendungen kommen in der Regel von innen. Aber auch diese Wellen machen vor Mauern nicht halt und können daher auch aus Nachbarwohnungen und Häusern aus der Umgebung eindringen. Im Niederfrequenzbereich ist es vor allem die Hausstromversorgung, die zum Problem werden kann. Die Summe dieser zunehmenden elektromagnetischen Strahlenbelastung wird als Elektrosmog bezeichnet. Er kann biologische Reaktionen im Körper verursachen, die sich zu Krankheitsbildern ausformen können. Inden eigenen vier Wänden kann man sich zuverlässig schützen, beispielsweise durch das hocheffiziente, patentierte Cuprotect Abschirmsystem, dessen Wirksamkeit nach Angaben des Herstellers mehrfach wissenschaftlich nachgewiesen wurde.


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von greenBUILDING abonnieren