01.05.2014 | Ausgabe 05/2014

Garagen-Flachdach optimal genutzt

Aufgestockt

Foto: Dipl. Ing. (FH) Helmut Maier

Foto: Dipl. Ing. (FH) Helmut Maier

Platz für drei Generationen mit verblüffender Raum-Gestaltung: In einem kleinen Ort bei Rosenheimbietet ein rechteckiges Gebäude über zwei Stockwerke und mit einem außergewöhnlichen Garagen-Aufbau genügend Platz für drei Parteien. Die Großeltern und die Tochter mit Familie wohnen im Altbestand. Als Dritter im Bunde fand der erwachsene Enkel seinen Baugrund auf dem Garagendach.

Ein unauffälliges Gebäude im typischen Stil der ländlichen Umgebung– so sah das Wohnhaus der Familie Ibl bis 2011 aus, bevor DennisIbl für sich und seine Partnerin die Garage mit einem Wohngeschoß erweiterte und damit auf kostengünstige Weise seine eigenen vier Wände schuf. Das Paar konnte aus Platzgründen nicht mehr im Bestandsgebäude wohnen, wollte aber in der Nähe bleiben. Soweit war die Entscheidung einfach – ein profilgleicher Anbau aber ließ sich nicht verwirklichen, da schon das bestehende Haus an der Nordgrenze anstößt. Eine Lösung für diesen kniffligen Fall fand der beauftragte Architekt Helmut Maier aus Wasserburg am Inn. Er befand für dieses Projekt: „Hier muss man halt mal in die Luft gehen.“



 

 

Elektrisierende Ideen gesucht!

Beim Ideenwettbewerb Elektromobilität sucht innogy eMobility Solutions nach Pionieren und kreativen Köpfen, die die Mobilitätswende mit ihren Ideen aktiv mitgestalten wollen. Bereits heute finden 85 Prozent aller Ladevorgänge am Arbeitsplatz oder zu Hause statt. Aus diesem Grund hat Elektromobilität auch einen immensen Einfluss auf die Planung der Privat- und Geschäftsimmobilien von morgen. Der diesjährige Wettbewerb greift diese Entwicklung auf und steht unter dem Motto „Smarte Ladeinfrastruktur im Haus der Zukunft“.


Weitere Informationen zur Teilnahme sind hier zu finden...

 

 



Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von greenBUILDING abonnieren